Weltweit führende Schilddrüsenforscher tagen in Bremen

Ziel der Teilnehmer aus Europa und den USA war es, sich über die neuesten Ergebnisse der Schilddrüsenforschung zu informieren und auszutauschen. Dabei war die Bandbreite der Themen groß. Es gab unter anderem Vorträge zu neuartigen Schilddrüsen-Hormonen und ihrer Wirkung, zur Hormonanalytik sowie zu möglichen zukünftigen Therapieformen.

„Ich freue mich, dass die weltweit führenden Experten auf dem Gebiet der Schilddrüsenhormonwirkung die Einladung des „Thyroid Trans Act“ Konsortiums nach Bremen angenommen und die aktuellen Entwicklungen in der Forschung in so offener Weise mit uns diskutiert haben“, sagte Prof. Dr. Klaudia Brix, Professorin für Zellbiologie an der Jacobs University.

Das „Thyroid Trans Act“ Schwerpunktprogramm wurde gemeinsam von Prof. Dr. Dr. med. Dagmar Führer, Direktorin der Klinik für Endokrinologie und Stoffwechselerkrankungen am Universitätsklinikum Essen (UK Essen), Prof. Dr. Heike Biebermann vom Institut für Experimentelle Pädiatrische Endokrinologie an der Berliner Charité, und Prof. Dr. Klaudia Brix initiiert und wird seit 2012 von den drei Wissenschaftlerinnen koordiniert. Schilddrüsen-Erkrankungen zählen zu den Volkskrankheiten. Etwa jeder dritte Erwachsene ist in Deutschland davon betroffen.

„Mit der Erforschung der neuen Schilddrüsenhormone und den neuen Wegen in der Schilddrüsenhormonwirkung wird es zukünftig möglich sein, Patienten mit hohem Risiko früher zu diagnostizieren und langfristig auch besser zu therapieren. Wir sehen hier einen Paradigmenwechsel. Dieser könnte insbesondere für häufige Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, des Knochen- und des Fettstoffwechsels sowie Depressionen wichtig sein“, erläuterte Prof. Dr. Dr. med. Dagmar Führer den Hintergrund des DFG-Schwerpunktprogramms.

Ein besonderes Merkmal von „Thyroid Trans Act“ ist die translationale Forschung. Das bedeutet, dass grundlagenwissenschaftliche Ergebnisse schon sehr bald aus dem Labor heraus und in den Kliniken zur Anwendung kommen. „Wichtig ist uns vor allem auch die Beteiligung und Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Hier freut es uns besonders, dass unter den jungen Wissenschaftlern bereits nach zwei Jahren ein intensiver Wissens- und Methodenaustauch sowie eine enge Zusammenarbeit stattfindet“, so Prof. Dr. Heike Biebermann.

Über „Thyroid Trans Act“
Im Rahmen des DFG-Schwerpunktprogramms 1629 „Thyroid Trans Act“ befassen sich Klinikärzte und Grundlagenwissenschaftler mit der Wirkung von Schilddrüsenhormonen im menschlichen Körper. Es ist das erste Konsortium zur Schilddrüsenforschung, das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft eingerichtet wurde. Übergreifendes Ziel ist es, neue Konzepte zur Prävention und Therapie von Schilddrüsenhormon-abhängigen Erkrankungen zu entwickeln. Denn Schilddrüsenhormone beeinflussen den gesamten Organismus und somit das Herz, den Kreislauf oder den Stoffwechsel. Weil einige dort produzierte Hormone nicht bekannt oder ausreichend erforscht sind, ist es häufig schwierig, Krankheiten richtig zu deuten und oder gar vollständig zu erkennen. Darum ist es entscheidend, neue Erkenntnisse so schnell wie möglich in die tägliche Arbeit der Ärzte zu überführen.

Folgende Institutionen sind Teil des SPP1629: Universitätsklinikum Essen, Jacobs University Bremen, Charité Universitätsmedizin Berlin, Leibniz Institut für Molekulare Pharmakologie (FMP) Berlin, Universitätsmedizin Greifswald, Leibniz Institute for Age Research / Fritz Lipmann Institute Jena, Universität Leipzig, Universität zu Lübeck, Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München, Universität Bonn.

Weitere Informationen:

http://www.thyroidtransact.de

Media Contact

Kristina Logemann idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Bisher unbekannten Mechanismus der Ährenbildung bei Gerste aufgedeckt

Die Architektur der Blütenstände und die Produktivität der Pflanzen sind bei unseren wichtigsten Getreidearten oft eng miteinander verknüpft. Die genetischen Mechanismen, die die Entwicklung von Getreideblütenständen steuern, sind jedoch noch…

Neue Er­kennt­nis­se zur Ab­bau­dy­na­mik or­ga­ni­schen Ma­te­ri­als im Mee­res­bo­den

Wis­sen­schaft­li­che Ver­öf­fent­li­chung zur Rol­le mi­kro­bi­el­ler Ge­mein­schaf­ten im ma­ri­nen Koh­len­stoff­kreis­lauf. Viele Prozesse in der Tiefsee sind noch nicht gut verstanden, und vor allem die Rolle von mikrobiellen Gemeinschaften ist oft eine…

Natürlicher Klimaschutz: Neues Wasser auf alten Wegen

Auen gehören nicht nur zu den artenreichsten Lebensräumen in Mitteleuropa. Sie verbessern auch die Wasserqualität und leisten einen wichtigen Beitrag zum Hochwasser- und Klimaschutz. Allerdings hat der Mensch viele Flusslandschaften…

Partner & Förderer