Was es Neues gibt zu Genen und Genom

Über 800 Teilnehmerinnen und Teilnehmer erwarten die Organisatoren der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Humangenetik (GFH), die vom 29. bis zum 31. März 2017 an der Ruhr-Universität Bochum (RUB) stattfindet.

Auf dem Programm steht der Austausch über aktuelle Entwicklungen und Trends des Fachgebiets, etwa personalisierte Medizin, genetische Grundlagen verschiedener Erkrankungen, vorgeburtliche Diagnostik und ethische Aspekte.

Weitere Schwerpunkte der Tagung sind unter anderem genetische Ursachen seltener Erkrankungen, genetische und epigenetische Grundlagen krankhafter Fettleibigkeit sowie Neues zu Diagnose und Therapie der Huntington-Erkrankung.

Unter dem Schlagwort „Mein Genom gehört mir“ tauschen sich die Spezialisten aus über Aufklärung, Einwilligung und Datenmitteilung bei genomweiten Analysen. Ebenfalls Thema sind ethische Aspekte der Zukunft vorgeburtlicher Diagnostik aus dem mütterlichen Blut.

Über 1.000 Schülerinnen und Schüler diskutieren

Um auch junge Leute für das Fach Humangenetik zu interessieren, bietet die GFH jedes Jahr im Vorprogramm ihrer Fachtagung eine Oberstufenschülerveranstaltung an. Dieses Jahr wird es um die großen Fragen zur „Genet(h)ik für den Menschen“ gehen.

1.380 Schülerinnen und Schüler haben mit ihren Lehrkräften ihre Teilnahme zugesagt „Mit so einem großen Ansturm und Interesse hatten wir gar nicht gerechnet“, sagt Tagungspräsident Prof. Dr. Jörg T. Epplen von der Humangenetik der Ruhr-Universität Bochum. „Wir mussten sogar 500 Schülerinnen und Schülern absagen, weil alle Plätze ausgebucht sind.“

Bei der Oberstufenveranstaltung wird es unter anderem darum gehen, wie genetische Tests durchgeführt werden und welche Bedeutung sie haben. „Wissen oder nicht wissen?“ lautet die Frage, wenn es etwa um die Huntington-Erkrankung geht, eine tödlich verlaufende Erbkrankheit, bei der noch keine Heilung möglich ist. Aus erster Hand erfahren die Teilnehmer auch, wie man bei vorgeburtlichen Untersuchungen das Down-Syndrom feststellen kann. Sie diskutieren, ob es sinnvoll ist, sein Risiko für eine erbliche Tumorerkrankung zu kennen.

Öffentlicher Vortrag von Hanns Hatt

Bei der Eröffnung der Fachtagung wird Prof. Dr. Dr. Dr. habil. Hanns Hatt am 29. März 2017, 18.30 Uhr im Audimax einen Festvortrag halten, zu dem die Öffentlichkeit eingeladen ist. Thema: „Wie Riechrezeptoren das Riechen steuern und welche Erkenntnisse daraus für Diagnose und Therapie unterschiedlicher Krankheiten gezogen werden können“.

Service für Medienvertreter

Medienvertreter sind herzlich eingeladen, an der Schülerveranstaltung und dem öffentlichen Vortrag von Hanns Hatt teilzunehmen. Auch können sie Expertengespräche führen. Die Organisatoren bitten dafür um vorherige Anmeldung bei Dr. Christine Scholz (organisation@gfhev.de).

Pressekontakt

Dr. Christine Scholz
Inselkammerstraße 5
82008 München-Unterhaching
Tel.: 089 55027855
E-Mail: organisation@gfhev.de

Deutsche Gesellschaft für Humangenetik – http://www.gfhev.de/

Media Contact

Meike Drießen idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Funktionsweise von Adrenalin-bindendem Rezeptor entschlüsselt

Leipziger Biophysiker verfolgen Mechanismus der Signalübertragung im Körper nach. G-Protein-gekoppelte Rezeptoren (GPCR) sind im menschlichen Körper allgegenwärtig und an vielen komplexen Signalwegen beteiligt. Trotz ihrer Bedeutung für zahlreiche biologische Vorgänge…

Eine Alternative für die Manipulation von Quantenzuständen

Forschende der ETH Zürich haben gezeigt, dass man die Quantenzustände einzelner Elektronenspins durch Elektronenströme mit gleichmässig ausgerichteten Spins kontrollieren kann. Diese Methode könnte in Zukunft in elektronischen Schaltelementen eingesetzt werden….

Neue Einblicke in das Entstehen kleinster Wolkenpartikel in der Arktis

Ny-Ålesund (Spitzbergen). Mobile Messgeräte ermöglichen die Untersuchung von atmosphärischen Prozessen in höheren Luftschichten, die von klassischen Messstationen am Boden bisher nicht erfasst werden. Die luftgetragenen Flugsysteme leisten somit einen wichtigen…

Partner & Förderer