VDI-Expertenforum am 25. Juni 2013 : Kumulierter Energieaufwand

Die Bilanzelemente können zum Teil direkt gemessen und andere durch indirekte Bestimmungsverfahren ermittelt werden. Die Richtlinie VDI 4600 zeigt die verwendeten methodischen Alternativen anhand verschiedener Möglichkeiten. Im Expertenforum werden die in der Richtlinie zusammengestellten Beispiele anschaulich erläutert.

Die Beispiele geben dem potenziellen Anwender der Richtlinie anhand von ausgewählten Produkten und Dienstleistungen eine praxisbezogene Hilfestellung, wie die Definitionen methodisch ergebnisorientiert eingesetzt werden können.

Die Beispielsammlung zeigt, in wie vielseitiger Weise der kumulierte Energieaufwand von ökonomischen Gütern bestimmt werden kann und wie die verschiedenen Vorgehensweisen miteinander zum Einsatz kommen. Sie macht deutlich, wie notwendig die in die Richtlinie eingebauten Bemessungs- und Bewertungsspielräume sind. Es wird deutlich, dass selbst bei den Sachbilanzen Elemente auftreten, die sich einer eindeutigen objektiven Quantifizierung entziehen, wie z.B. die primärenergetische Bewertung von Abfall- und Reststoffen oder auch die örtliche und zeitliche Abgrenzung von Bilanzgrenzen.

Veranstalter des Expertenforums „Richtlinie VDI 4600 Blatt 1 – Kumulierter Energieaufwand“ ist die VDI-Gesellschaft Energie und Umwelt (VDI-GEU). Das Expertemforum findet am Dienstag, 25. Juni 2013 im VDI-Haus in Düsseldorf statt.

Media Contact

Stephan Berends idw

Weitere Informationen:

http://www.vdi.de/4600kea2013

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Aufbruchstimmung in der Alzheimer-Forschung

Bei der Alzheimer Erkrankung lagern sich Eiweiße im Gehirn ab und schädigen es. Prof. Dr. Susanne Aileen Funke von der Hochschule Coburg hat eine Methode gefunden, die solche gefährlichen Eiweißverbindungen…

Chronische Entzündungen durch Ansätze aus der Natur behandeln

Die interdisziplinäre Forschungsgruppe „nature4HEALTH“ hat jüngst ihre Arbeit aufgenommen. Das Team der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Universitätsklinikums Jena entwickelt ganzheitliche naturstoffbasierte Therapieansätze für die Behandlung chronisch-entzündlicher Erkrankungen. Chronische Entzündungen sind…

Antivirale Beschichtungen und Zellkultur-Oberflächen maßgeschneidert herstellen

Verfahren der Kieler Materialwissenschaft ermöglicht erstmals umfassenden Vergleich von Beschichtungen für biomedizinische Anwendungen. Der Halteknopf im Bus, die Tasten im Fahrstuhl oder die Schutzscheibe am Anmeldetresen in der Arztpraxis: Täglich…

Partner & Förderer