VDE-Vortrag über 3D-Druck am 18. Juni 2015

Veranstalter ist der Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V. (VDE) Stützpunkt Koblenz, der Dipl.-Designer Christoph Krause von der Handwerkskammer Koblenz als Referenten gewinnen konnte.

Er wird einen Praxiseinblick in die Welt der generativen Fertigung (3D-Druck) gewähren. Die Teilnahme ist frei, eine vorherige Anmeldung nicht erforderlich.

Individuell angepasste Hörgeräte, passgenaue Zahnkronen, individuell angefertigte orthopädische Innenschuhe, Bauteile für Maschinen oder ganze Fertigteile für den Hausbau sind nur eine kleine Auswahl generativ gefertigter Produkte, die direkt anhand digitaler Konstruktionsdaten Schicht für Schicht aufgetragen werden.

Die Entwicklung der »Additiven Produktion« ist rasant und verändert den gesamten bisherigen Prozess der Produktentwicklung- und Fertigung grundlegend. Die Individualisierbarkeit von Produkten und eine extrem große Komplexität der Produktgeometrie sind die großen Vorteile von generativen Fertigungsstrategien.

Anhand erfolgreicher Praxisbeispiele gibt der Referent einen Einblick in alle wichtigen Verfahren der generativen Fertigung und zeigt die Schnittstellen zwischen Mensch und Technik von der 3D-Konstruktion bis zur Einbindung der Kunden in den Entwicklungsprozess auf.

Zu den Inhalten des Vortrages gehören etwa der Wandel vom Konsumenten zum Prosumenten, die Parametrisierung als Grundlage der generativen Fertigung, die verschiedenen Verfahren des „3D Druckens“ sowie ein Blick in die Zukunft.

http://www.hs-koblenz.de

Media Contact

Melanie Dargel-Feils idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Entwicklung der ersten Wasserstoff-Straßenbahn Europas

Professur Alternative Fahrzeugantriebe erarbeitet Betankungsstrategie, entwickelt Simulationsmodelle zur Alterung des Antriebstranges und vermisst das Brennstoffzellensystem vor dessen Integration in die Straßenbahn. Die Professur Alternative Fahrzeugantriebe der Technischen Universität Chemnitz (TUC)…

Aus MeerKAT wird MeerKAT+

Die feierliche Übergabe der ersten MeerKAT+-Antenne setzt einen wichtigen Meilenstein für den Aufbau von SKA-MID in Südafrika. In einem feierlichen Rahmen wurde heute die erste MeerKAT+-in der Karoo-Region in Südafrika…

Natrium-Ionen-Akkus: wie Doping die Kathoden verbessert

Natrium-Ionen-Akkus haben noch eine Reihe von Schwachstellen, die durch die Optimierung von Batteriematerialien behoben werden könnten. Eine Option ist die Dotierung des Kathodenmaterials mit Fremdelementen. Ein Team von HZB und…

Partner & Förderer