Technologieführerschaft braucht sichere Rohstoffversorgung

Die globale Nachfrage nach Spezial-Metallen und Seltenen Erden wird sich nach Expertenschätzungen bis 2030 verdreifachen. Getrieben wird der wachsende Bedarf nach Metallen wie beispielsweise Lithium, Indium, Tantal oder Germanium durch die Entwicklung von Photovoltaik-Modulen, leistungsstarken Batterien für Elektro-Autos, Mikrokondensatoren, Glasfaserkabeln und anderen High-Tech-Technologien. Da Europa kaum eigene Vorkommen hat und zahlreiche Handelshemmnisse zu Ländern bestehen, die über diese Spezialrohstoffe verfügen, will die EU-Kommission im Herbst 2010 eine EU-Rohstoffstrategie vorlegen. Neben dem Abbau von Handelshemmnissen soll dabei die Wiederverwertung im Mittelpunkt stehen.

Die EUROFORUM-Konferenz „Technologiemetalle“ (21. und 22. September 2010, Frankfurt am Main) greift die aktuellen politischen Anstrengungen zur Sicherung der Rohstoffversorgung für Zukunftstechnologien auf und stellt Marktaussichten und Preisentwicklungen für einzelnen Rohstoffe vor. Die Ergebnisse der jüngst veröffentlichen EU-Analyse über die weltweite Verfügbarkeit von mineralischen Rohstoffen und deren Bedeutung für die europäische Wirtschaft erläutert Dr. Volker Steinbach (Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe BGR). Gemeinsam mit anderen europäischen Rohstoff-Experten hat das BGR die Analyse für die EU durchgeführt und 14 Mineralien identifiziert, bei denen Knappheiten drohen. Neun dieser Rohstoffe kommen aus China.

Neue Rohstoffstrategien
Auch die Bundesregierung nimmt sich der Rohstoffversorgung immer stärker an. Das Bundeswirtschaftsministerium kündigte ebenfalls für Herbst eine neue Rohstoffstrategie an und lud bereits zweimal Verbände, Unternehmen, Gewerkschaften sowie das Auswärtige Amt und das Ministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung zu einem Rohstoffdialog ein. Erste Ergebnisse dieser Gespräche sind die Gründung der Rohstoffagentur, die Forcierung neuer Rohstoffpartnerschaften mit Entwicklungsländern sowie bessere Rahmenbedingungen für das Recycling von Wertstoffen. Als Vertreter des Bundeswirtschaftsministeriums erläutert Dr. Karl Heinz Pieper die Eckpunkte einer neuen Rohstoffpolitik und betont die Bedeutung der Rohstoffversorgungssicherheit für die Zukunftsfähigkeit des Industriestandorts Deutschland.

Am Beispiel der Elektromobilität zeigt Dr. Henrik Hahn (Evonik Litarion GmbH) die strategische Bedeutung von Lithium und Kobalt auf. Dr. Marko Gernuks (Volkswagen AG) erläutert die Rohstoff-Risiken und damit verbundenen Preis-Risiken für Elektro-Autos und betont den Beitrag von Recycling für die künftige Versorgung mit Rohstoffen. Über die Versorgungslage mit polykristallinem Silizium für die Entwicklung der Photovoltaik und Mikroelektronik berichtet Dr. Wolfgang Storm (Wacker Chemie Ag).

Die Substitution und das Recycling von Technologiemetallen stehen im Fokus des zweiten Konferenztages. Hier sprechen unter anderem Dr. Wulf Brämer (Heraeus Holding GmbH) und der Vizepräsident des Bundesverbandes Sekundärrohstoffe und Entsorgung (BVSE) Ulrich Didzun (RDE Rücknahmen Demontagen Elektronik – Recycling GmbH).

Das vollständige Programm finden Sie unter:
www.euroforum.de/pr-technologiemetalle2010

Weitere Informationen:
Dr. phil. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland SE
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 211/96 86-33 87
Fax: +49 211/96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com

EUROFORUM Deutschland SE
EUROFORUM steht in Europa für hochwertige Kongresse, Seminare und Workshops. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten berichten zu aktuellen Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Darüber hinaus bieten wir Führungskräften ein erstklassiges Forum für Informations- und Erfahrungsaustausch. EUROFORUM Deutschland SE ist einer der führenden deutschen Konferenzanbieter.

Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc mit Hauptsitz in London, organisiert und konzipiert jährlich weltweit über 12.000 Veranstaltungen. Darüber hinaus verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio an Publikationen für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Informa ist in über 80 Ländern tätig und beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeiter.

Media Contact

Dr. phil. Nadja Thomas EUROFORUM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Lüftung leicht gemacht

Eine einfache Anlage entfernt 90 Prozent potenziell Corona-haltiger Aerosole aus der Raumluft Die Luft in Klassenzimmern und anderen Räumen von infektiösen Aerosolen zu befreien, wird künftig deutlich einfacher. Forschende des…

Krebsforscher trainieren weiße Blutkörperchen für Attacken gegen Tumorzellen

Wissenschaftler am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) und der Hochschulmedizin Dresden konnten gemeinsam mit einem internationalen Forscherteam erstmals zeigen, dass sich bestimmte weiße Blutkörperchen – so genannte Neutrophile Granulozyten…

CAPTN Future Zukunftscluster reicht Vollantrag ein

Autonomer öffentlicher Nahverkehr könnte in Kiel Realität werden Im Februar dieses Jahres gab das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Finalisten im Wettbewerb um die Innovationsnetzwerke der Zukunft bekannt….

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close