Tagung zu interkontinentalen Schiffspassagen im 19. Jahrhundert

Am Beispiel interkontinentaler Schiffspassagen im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert gehen die Teilnehmer eines Hengstberger-Symposiums im Internationalen Wissenschaftsforum der Universität Heidelberg (IWH) der Frage nach, welche soziokulturelle Bedeutung solche Phasen des Transits haben und welche Rolle sie in Globalisierungsprozessen spielen.

Rund 30 Wissenschaftler aus unterschiedlichen Disziplinen werden zu dieser Veranstaltung vom 4. bis 6. April 2013 an der Ruperto Carola erwartet. Organisiert wird die Tagung „Being In Transit – Shipboard Travel and its Role in Nineteenth-Century Globalization“ von Privatdozent Dr. Roland Wenzlhuemer vom Exzellenzcluster „Asien und Europa im globalen Kontext“.

„Globalisierungsprozesse basieren im Kern auf den überregionalen Bewegungen von Menschen, Dingen oder Informationen. Prozesse dieser Art bildeten bereits in der Vergangenheit die Grundlage für globales Handeln und haben sich zum Beispiel in Form von Handel oder Wissenstransfer manifestiert. Wenig Beachtung in der Forschung fand bisher die Tatsache, dass solche Bewegungen üblicherweise mit einer ausgeprägten Phase des Transits und des Übergangs einhergehen“, erläutert Roland Wenzlhuemer.
Im Rahmen des Hengstberger-Symposiums werden die Teilnehmer diskutieren, inwieweit die langen Transitzeiten von Schiffen Globalisierungsprozesse beeinflusst haben. Dies soll, so der Historiker, aus unterschiedlichen Perspektiven dargestellt werden: Es geht sowohl um Luxusreisen als auch um die Verschiffung von Strafgefangenen oder Flüchtlingsschiffe während des Zweiten Weltkriegs.

Dr. Wenzlhuemer gehört zu den Hengstberger-Preisträgern 2012. Der Klaus-Georg und Sigrid Hengstberger-Preis wird jährlich an drei Nachwuchswissenschaftler oder Wissenschaftlerteams der Universität Heidelberg vergeben. Mit der Preissumme von jeweils 12.500 Euro erhalten junge Forscher die Möglichkeit, ein interdisziplinäres wissenschaftliches Symposium am IWH durchzuführen.

Weitere Informationen zu der Tagung sind unter http://www.asia-europe.uni-heidelberg.de/en/news-events/news/detail/m/symposium-being-in-transit.html zu finden.

Kontakt:
PD Dr. Roland Wenzlhuemer
Exzellenzcluster „Asien und Europa im globalen Kontext“
Telefon (06221) 54-4095
wenzlhuemer@asia-europe.uni-heidelberg.de

Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Media Contact

Marietta Fuhrmann-Koch idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-heidelberg.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Nanofasern-befreien Wasser von gefährlichen Farbstoffen

Farbstoffe, wie sie zum Beispiel in der Textilindustrie verwendet werden, sind ein großes Umweltproblem. An der TU Wien entwickelte man nun effiziente Filter dafür – mit Hilfe von Zellulose-Abfällen. Abfall…

Entscheidender Durchbruch für die Batterieproduktion

Energie speichern und nutzen mit innovativen Schwefelkathoden. HU-Forschungsteam entwickelt Grundlagen für nachhaltige Batterietechnologie. Elektromobilität und portable elektronische Geräte wie Laptop und Handy sind ohne die Verwendung von Lithium-Ionen-Batterien undenkbar. Das…

Wenn Immunzellen den Körper bewegungsunfähig machen

Weltweit erste Therapie der systemischen Sklerose mit einer onkologischen Immuntherapie am LMU Klinikum München. Es ist ein durchaus spektakulärer Fall: Nach einem mehrwöchigen Behandlungszyklus mit einem immuntherapeutischen Krebsmedikament hat ein…

Partner & Förderer