Stromerzeugung im schwierigen Marktumfeld

Gaskraftwerke sind hinsichtlich Einsatzbereitschaft und Flexibilität bei der bedarfsgerechten Stromerzeugung wichtige Bausteine im Energieerzeugungsmix. Die Konkurrenz durch moderne Kohlekraftwerke und regenerative Erzeugung gestalten das Marktumfeld für Gaskraftwerke zunehmend komplizierter, da die hohen Gaspreise die technischen Vorteile zusätzlich schmälern.

Daher müssen Betreiber Dampfturbinen und KWK-Konzepte koppeln, um die Auslastung der Anlagen zu sichern. Die VDI-Fachtagung „Stationäre Gasturbinen“ am 18. und 19. November 2014 in Nürnberg informiert, wie Betreiber flexible Gasturbinen im Energiesystem zukünftig betreiben müssen.

Unter anderem thematisieren Fachleute auf der Veranstaltung, welche technischen Herausforderungen zu meistern sind, um Lastwechselfähigkeit, Effizienz und das gewünschte Emissionsverhalten zu gewährleisten. Experten aus dem Kraftwerksbetrieb, Ingenieurwesen und der Entwicklung geben einen Überblick über ihre Betriebserfahrungen mit neuen Gasturbinentechnologien.

Darüber hinaus erläutern sie Maßnahmen, um die Lebensdauer zu verlängern und berichten über Upgrades bei Gasturbinen in Bestandsanlagen sowie aktuelle Forschungs- und Entwicklungsarbeiten. Dabei betrachten die Referenten Anlagen- und Betriebskonzepte mit Gasturbinen aller Leistungsklassen. 

Bei der VDI-Fachtagung „Stationäre Gasturbinen“ steht vor allem die Flexibilität der Anlagen im Mittelpunkt und bezieht sich auf die Anforderungen durch Einsatzzeiten und -lasten, schnelle Verfügbarkeit sowie Auswirkungen durch schwankende Brennstoffqualitäten.

Aus technischer Sicht geht die Flexibilität zu Lasten der Komponentenlebensdauer, deshalb kommt der Anlagenüberwachung ein hoher Stellenwert zu. Fachleute untersuchen derzeit mechanische, werkstoffspezifische und verfahrenstechnische Parameter auf Hinweise, um verlässliche Rückschlüsse auf den Lebensdauerverbrauch zu erhalten. 

Veranstalter der VDI-Fachtagung ist die VDI Wissensforum GmbH unter der fachlichen Leitung von Prof. Dr.-Ing. Jörg Seume, Leiter des Instituts für Turbomaschinen und Fluid-Dynamik an der Leibniz Universität Hannover. 

Anmeldung und Programm unter www.vdi.de/gasturbinen oder über das VDI Wissensforum Kundenzentrum, Postfach 10 11 39, 40002 Düsseldorf, E-Mail: wissensforum@vdi.de, Telefon: +49 (0) 211 62 14-201, Telefax: -154. 

Über die VDI Wissensforum GmbH

Die VDI Wissensforum GmbH mit Sitz in Düsseldorf ist seit mehr als 50 Jahren einer der führenden Weiterbildungsspezialisten für Ingenieure sowie für Fach- und Führungskräfte im technischen Umfeld. Die mehr als 1.300 Veranstaltungen im Jahr decken alle relevanten Branchen ab. Das Angebot reicht von Seminaren und Technikforen über modulare Lehrgänge mit abschließender Zertifizierung bis zu Fachtagungen und Kongressen. Dabei gewähren permanente Marktrecherche, ein großes Expertennetzwerk und das ausgeprägte Know-how des VDI (Verein Deutscher Ingenieure) die hohe Qualität der Veranstaltungen.

Media Contact

Jennifer Rittermeier VDI Wissensforum GmbH

Weitere Informationen:

http://www.vdi-wissensforum.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

VibroCut: Schwingungsunterstützte Zerspanung

… sorgt für weniger Verschleiß und kürzere Bearbeitungszeiten. Wer sich im produzierenden Gewerbe erfolgreich behaupten möchte, muss seine Teilefertigung kontinuierlich optimieren. Viele der üblichen Optimierungsmaßnahmen sind in der industriellen Serienfertigung…

Mehr Leistung für die Laserkommunikation im All

Sie fliegen hoch über unseren Köpfen und sind für unsere global vernetzte Welt unabdingbar: Satelliten. Um ihre Daten untereinander sowie mit Bodenstationen auszutauschen, haben sie lange Zeit mit Funkwellen gearbeitet….

CO2-Entnahme aus Atmosphäre für Klimaschutz unverzichtbar

CDRmare-Jahrestagung legt Fokus auf meeresbasierte Methoden. Die Zeit drängt: Weltweit mahnt die Forschung, dass es bald kaum noch möglich sein wird, den menschengemachten Klimawandel soweit aufzuhalten, dass die international vereinbarten…

Partner & Förderer