Start Stratosphärenballon auf dem Campus der EAH Jena

Am 25.02.2015 startet an der EAH Jena im Rahmen der studentischen Ausbildung im Masterstudium Mechatronik eine Stratosphärenballonmission. Dabei soll eine von den Studenten gebaute, wissenschaftliche Nutzlast von 1.7 kg, mindestens auf eine Höhe von 40 km (Stratosphäre) gebracht werden.

Die Nutzlast beinhaltet, neben einem GPS-System zur Positionserfassung:

– ein Temperaturmesssystem (innen/außen)
– Druckmessung
– 3-Achs-Beschleunigungsmessung
– Messung der Bordenergie (Strom, Spannung, Leistungsbilanz)
– Videoaufzeichnung des gesamten Fluges
– Telemetriesender, Trx 144.800 MHz unter DK0TUI-11 (APRS)
– Landesystem mit Baugruppen der Wiederauffindung
– Absprengsystem zur Entkopplung der Nutzlast beim Ballonfloaten

Wenn die Technik nicht versagt, sollte die Mission vollständig unter APRS http://www.aprs.fi
zu verfolgen sein. Dazu wird eine zusätzliche Bodenstation den Ballon verfolgen und die Daten direkt über ein APRS I-Gate ins Internet einspeisen. Wer Lust und Interesse hat, kann den Start live miterleben.

Startort: EAH Jena, 07745 Jena, Carl-Zeiss-Promenade 2, vor Haus 4
Startzeit: 9.00 bis 12.00 Uhr

Sigrid Neef

Ernst-Abbe-Hochschule Jena
Leiterin Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 03641 – 205 130
Fax 03641 – 205 131
presse@fh-jena.de

http://www.eah-jena.de

Media Contact

Sigrid Neef idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

16 Millionen Euro für photonische Quantenprozessoren

BMBF-Projekt PhotonQ vereinigt sieben Universitäten und Forschungseinrichtungen sowie Industriepartner. Quantencomputer sollen einmal in hohem Tempo Problemstellungen lösen, die für klassische Computersysteme nicht bearbeitbar sind. Bis die Rechner jedoch praxistauglich werden,…

Verkehr emittiert viele kleinste Partikel

Forscher des Helmholtz-Zentrums Hereon haben im vergangenen Jahr Luftmessungen an verschiedenen verkehrsrelevanten Orten in Hamburg vorgenommen und dazu Modellierungen für die ganze Stadt erstellt. Das Ergebnis: Die Belastung durch ultrafeine…

Verschränkt und verschlüsselt

Der Physiker Dr. Tobias Huber forscht an den Grundlagen der Quantentechnologie. Dafür erhält er vom Bundesforschungsministerium knapp fünf Millionen Euro. Quantenkommunikation und Quantencomputer: An diesen Zukunftsthemen forscht Dr. Tobias Huber…

Partner & Förderer