Sprachstörungen: Fachtagung vom 4. bis 6. November in Münster

Neue Therapien und Diagnoseverfahren bei Sprach- und Sprechstörungen stehen im Mittelpunkt der zehnten Jahrestagung der „Gesellschaft für Aphasieforschung und -behandlung“ vom 4. bis zum 6. November in Münster.

Über 250 Expertinnen und Experten werden hierzu erwartet. Geleitet wird der Kongress im Stadthotel Münster von Privat-Dozentin Dr. Caterina Breitenstein, Klinik und Poliklinik für Neurologie des Universitätsklinikums Münster (UKM).

Der Begriff „Aphasie“ wird häufig mit „Sprachverlust“ übersetzt. Bei Aphasien handelt es sich um erworbene Sprachstörungen, die nach einer Schädigung der sprachdominanten Hirnhälfte, etwa nach einem Schlaganfall, auftreten.

Dabei muss aber nicht unbedingt ein totaler Verlust der Sprache einsetzen. Die Sprachstörung tritt in unterschiedlichen Schweregraden auf. Experten gehen von rund 200.000 Betroffenen in Deutschland aus.

Ein Schwerpunkt der Tagung sind vor allem auch neue Verfahren der Bildgebung, die einen immer exakteren Blick in das menschliche Gehirn ermöglichen. Die Gesellschaft für Aphasieforschung und -behandlung widmet sich seit zehn Jahren dem Ziel, aktuelle wissenschaftliche Fragestellungen und Forschungsergebnisse aus dem Bereich der Aphasien und der neurogenen Sprechstörungen einem interdisziplinären Fachkreis vorzustellen und zu diskutieren.

Weitere Informationen zur Gesellschaft und zur Tagung:
www.aphasiegesellschaft.de

Media Contact

Stefan Dreising Universitätsklinikum Münster (UK

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Zukunft der Robotik ist soft und taktil

TUD-Startup bringt Robotern das Fühlen bei. Die Robotik hat sich in den letzten Jahrzehnten in beispiellosem Tempo weiterentwickelt. Doch noch immer sind Roboter häufig unflexibel, schwerfällig und zu laut. Eine…

Stabilität von Perowskit-Solarzellen erreicht den nächsten Meilenstein

Perowskit-Halbleiter versprechen hocheffiziente und preisgünstige Solarzellen. Allerdings reagiert das halborganische Material sehr empfindlich auf Temperaturunterschiede, was im Außeneinsatz rasch zu Ermüdungsschäden führen kann. Gibt man jedoch eine dipolare Polymerverbindung zur…

EU-Projekt IntelliMan: Wie Roboter in Zukunft lernen

Entwicklung eines KI-gesteuerten Manipulationssystems für fortschrittliche Roboterdienste. Das Potential von intelligenten, KI-gesteuerten Robotern, die in Krankenhäusern, in der Alten- und Kinderpflege, in Fabriken, in Restaurants, in der Dienstleistungsbranche und im…

Partner & Förderer