Sparsamer Studierenden-Stromer geht in Paris an den Start

Das mit einer Brennstoffzelle angetriebene Fahrzeug "UrbanSax" des Chemnitzer Teams "Fortis Saxonia" tritt beim Shell Eco-marathon in Frankreich an. Foto: Fortis Saxonia

Wie schon in den letzten Jahren nimmt mit „Fortis Saxonia“ auch 2018 ein studentisches Team der Technischen Universität Chemnitz am Shell Eco-marathon Teil. Da die Teilnehmerzahlen strenger limitiert sind als in den Vorjahren, geht es für die Chemnitzer Studierenden diesmal nicht zum Hauptevent nach London, sondern zu einem der sogenannten „Challenger-Events“.

Die Challenge findet vom 29. Mai bis 1. Juni 2018 in der Nähe von Paris statt. Energieeffizienz ist dabei ganz entscheidend. Denn das Hauptziel beim Shell Eco-marathon ist ein geringer Treibstoff- und Energieverbrauch. Deshalb optimieren die Teilnehmer und Teilnehmerinnen ihre Wettbewerbsfahrzeuge insbesondere in puncto Leichtbau, Roll- und Luftwiderstand sowie Effizienz des Antriebs.

Fortis Saxonia tritt in diesem Jahr mit einer verbesserten Variante des für den Eco-marathon 2017 neu entwickelten Fahrzeuges „UrbanSAX“ an. Das Vorgängermodell „EcoBee“ nutzt das Team seit der Außerdienststellung zur Präsentation bei öffentlichen Auftritten. Wenige Tage vor der Abfahrt zum Shell Eco-marathon France wurde es dem sächsischen Fahrzeugmuseum Chemnitz e. V. für eine Sonderausstellung anlässlich des Stadtjubiläums „875 Jahre Chemnitz“ übergeben.

Das Team von Fortis Saxonia berichtet auf mehreren Kanälen über den Eco-marathon – darunter auf einer eigenen Facebook-Seite (www.facebook.com/FortisSaxonia), der Homepage des Vereins (www.fortis-saxonia.org) sowie tagesaktuell in einer Instastory im Instagram-Kanal der TU Chemnitz (www.instagram.com/tuchemnitz; eigener Account bei Instagram erforderlich).

Noch einige Hürden bis zum Start am 30. Mai 2018

In den letzten Tagen vor dem Wettbewerb herrschte rege Betriebsamkeit in der Werkstatt von „Fortis Saxonia“ auf dem Chemnitzer Sonnenberg. Bis zum 28. Mai musste sowohl das Wettbewerbsfahrzeug zusammengebaut als auch alles für den Transport nach Paris verpackt und vorbereitet sein.

In der Nacht zu Dienstag, 29. Mai 2018, machten sich die elf Teammitglieder dann mit ihrem Fahrzeug sowie Werkzeug und Messtechnik auf den Weg nach Frankreich. Bevor am 30. Mai die offiziellen Wertungsläufe beginnen, müssen alle Teams in Paris noch einige Hürden überwinden. So muss jedes Fahrzeug eine Reihe von Sicherheits- und Funktionstests bestehen, bevor es für die Rennstrecke freigegeben wird.

Das Chemnitzer Team tritt mit einem rein für den Wettbewerb ausgelegten „Urban Concept Car“ an: „Diese Wettkampfklasse zielt darauf ab, dass die von Schüler- und Studententeams entwickelten Fahrzeuge den Rahmenbedingungen eines urbanen Einsatzraumes genügen.

Es sind also, anders als in der Wettkampfklasse, ‚Prototyp‘-Komponenten wie Scheinwerfer, Scheibenwischer, Gepäckstauraum usw. vorgeschrieben“, erläutert Nico Bohn vom PR-Team des Vereins. Trotzdem besitze das Experimentalfahrzeug natürlich keine Straßenzulassung.

Leichter, stromlinienförmiger, brennstoffzellenbetrieben

Für den diesjährigen Boliden „UrbanSAX“ ist ein Gewicht von 150 Kilogramm die Zielmarke. Aufgrund ausgetauschter und eingesparte Komponenten im Antriebsstrang ist das aktuelle Modell gut 15 Kilogramm leichter als das tatsächliche Wettkampfgewicht des Vorjahresmodells.

So wurde das Chassis zwar komplett übernommen, ist aber im Vergleich zu den vergangenen Fahrzeugenmodellen deutlich stromlinienförmiger. Dabei wurden scharfe Ecken und Abrisskanten vermieden. Zudem ist die angeströmte Gesamtfläche des Fahrzeuges etwa 25 Prozent geringer als bei der „EcoBee“.

Antriebsseitig wird wieder auf das 2-kW-Brennstoffzellensystem aus den Vorjahren zurückgegriffen. Dieses Jahr setzt das Team allerdings auf einen kleineren, aber genauso leistungsstarken Elektromotor.

Das Programm beim Shell Eco-marathon Frankreich

– Dienstag, 29. Mai 2018: Anreise, Anmeldung beim Wettbewerb, Ausladen
– Mittwoch, 30. Mai 2018: Sicherheits- und technische Inspektion, ggf. Training
– Donnerstag, 31. Mai 2018: Freies Training und Wertungsläufe
– Freitag, 1. Juni 2018: Wertungsläufe, Einpacken und Abmeldung vom Wettbewerb
– Samstag, 2. Juni 2018: Sightseeing, Teambuilding
– Sonntag, 3. Juni 2018: Heimreise

Informationen erteilt Nico Bohn, PR-Team von Fortis Saxonia, E-Mail nico.bohn@fortis.saxonia.de

Media Contact

Matthias Fejes Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Das Auto als rollender Supercomputer

Moderne Autos sind mit Elektronik vollgepackt. Das Management der vielen Rechner und Assistenzsysteme ist komplex, zudem erhöhen die Kabelbäume das Gewicht der Fahrzeuge. Fraunhofer-Forschende arbeiten im Verbundprojekt CeCaS an einer…

Digitaler Zwilling für flexible Postsendungen

Biegeschlaffe Postsendungen mit flexibler Verpackung – sogenannte „Polybags“ – stellen Logistiker bei der automatischen Sortierung vor Probleme. Dank moderner Simulationsmethoden gibt es dafür nun eine breit anwendbare Lösung. Wer online…

Klebstoffe aus Federn

Klebstoffe beruhen fast immer auf fossilen Rohstoffen wie Erdöl. Fraunhofer-Forschende haben nun ein Verfahren entwickelt, mit dem der biobasierte Rohstoff Keratin erschlossen wird. Die leistungsfähige Protein-Verbindung ist beispielsweise in Hühnerfedern…

Partner & Förderer