Sehen, wenn Zellprozesse aus dem Ruder laufen

Fehlfunktionen von Zellen und Organen entdecken, bevor diese zu krankhaften anatomischen Veränderungen und ernsthaften Beschwerden führen – die Verfahren der molekularen Bildgebung können so eine frühere Diagnose und erfolgreichere Therapie ermöglichen.

Mit Hilfe intelligenter Kontrastmittel und Markersubstanzen rüsten Wissenschaftler die klassischen medizinischen Bildgebungsverfahren wie CT oder Ultraschall auf, um den Stoffwechsel der Zellen unmittelbar verfolgen zu können.

Etwa 200 Mediziner, Pharmazeuten, Physiker, Chemiker, Biologen, Nanotechnologen und Ingenieure diskutieren vom 8. bis zum 10. Oktober am Universitätsklinikum Jena aktuelle Ergebnisse auf dem Gebiet der molekularen Bildgebung.

So entwickelt Prof. Ingrid Hilger gemeinsam mit europäischen Partnern multifunktionelle magnetische Nanopartikel, die mit speziellen Antikörpern versehen sind und sich so zielgerichtet an Krebszellen anlagern können, um auch kleinste Krebsabsiedlungen im MRT sichtbar zu machen.

„Die Anwendung und das Design von Nanopartikeln für die Magnet-Resonanz-Bildgebung bilden einen Schwerpunkt unseres Workshops“, so die Leiterin der Arbeitsgruppe Experimentelle Radiologie am Jenaer Uniklinikum, die als Sprecherin des Interdisziplinären Netzwerkes Molekulare Bildgebung Gastgebern des Workshops ist.

„Aber wir werden auch die Bereiche Instrumentierung, Methodik, Kontrastmittel, Tracer und Sonden sowie krankheitsspezifische Anwendungen, wie beispielsweise in der Kardiologie, Neurologie, und bei entzündlichen Erkrankungen näher betrachten.“

Terminhinweis:
Workshop Molekulare Bildgebung
8. – 10. Oktober, Hörsaal 1, Klinikum Lobeda, Universitätsklinikum Jena, Erlanger Allee101
Programm: http://mobi14.vokativ.de/index.php?id=7

Kontakt:
Prof. Dr. Ingrid Hilger
AG Experimentelle Radiologie, Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Universitätsklinikum Jena
Tel: 03641/9325923
E-Mail: Ingrid.Hilger[at]med.uni-jena.de

Media Contact

Dr. Uta von der Gönna idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Informationen:

http://www.uniklinikum-jena.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close