Schnell und ohne Nebenwirkungen – Bedeutung der Ultraschalldiagnostik nimmt zu

Am kommenden Wochenende (4./5. Mai 2012) findet eine gemeinsame Jahrestagung des Arbeitskreises vaskulärer Ultraschall und der Sektion Neurologie der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin in Greifswald im Alfried Krupp Wissenschaftskolleg statt, zu der Teilnehmer aus ganz Deutschland erwartet werden. Die Vertreter der Medien sind herzlich zu dem Fachkongress eingeladen.

„Der Ultraschalldiagnostik kommt insbesondere in der Notfall- und Intensivmedizin eine immer größere Bedeutung zu. Sie kann direkt am Krankenbett eingesetzt werden, ist praktisch nebenwirkungsfrei und liefert ohne Zeitverzögerung wertvolle diagnostische Informationen. Dazu muss der Patient nicht zu weitaus aufwendigeren Untersuchungen befördert werden“, sagte Gastgeber Prof. Ulf Schminke, Leitender Oberarzt der Klinik für Neurologie der Universitätsmedizin Greifswald, der gemeinsam mit Dr. Volker Harder aus Rostock die Tagung organisiert.
„Außerdem können wir durch die Entwicklung von Ultraschallgeräten mit sehr hoher Auflösung immer feinere Strukturen erkennen, so dass die Ultraschalldiagnostik vor allem im Bereich des Gehirns und der peripheren Nerven unserer Verständnis von Krankheiten verbessert hat.“

Die traditionsreiche Tagung dient in erster Linie dem interdisziplinären Erfahrungsaustausch von Spezialisten aus den Fachgebieten Neurologie, Innere Medizin, Gefäßchirurgie und Radiologie über praxisrelevante Themen der Ultraschalldiagnostik im klinischen Alltag. Themenschwerpunkte sind neben der Notfall- und Intensivmedizin insbesondere die Früherkennung von ersten Erkrankungszeichen der Blutgefäße sowie die Ultraschalluntersuchung des Gehirns bei der Parkinson-Erkrankung. Ziel ist es auch, den wissenschaftlichen und klinischen Nachwuchs für die Ultraschalldiagnostik zu begeistern, indem ihnen die Möglichkeit gegeben wird, eigene Fälle auf der Tagung zu präsentieren.

Ein gemeinsamer Festabend im Pommerschen Landesmuseum soll zudem den Dialog zwischen Praxis und Klinik sowie den Partnern der Industrie fördern. Erfahrungsgemäß nutzen die Kongressteilnehmer anschließend die Möglichkeit, die Universitäts- und Hansestadt und die reizvolle Umgebung zu erkunden.

Ansprechpartner Universitätsmedizin Greifswald
Klinik und Poliklinik für Neurologie
Direktor: Prof. Dr. med. Christof Kessler
Leitender Oberarzt: Prof. Dr. med. Ulf Schminke
Ferdinand-Sauerbruch-Straße, 17475 Greifswald
T +49 3834 86-68 00
E Ulf.Schminke@uni-greifswald.de

Media Contact

Constanze Steinke idw

Weitere Informationen:

http://www.medizin.uni-greifswald.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuroprothese aktiviert neue Verbindungen im Gehirn nach Schlaganfall

In der modernen Neuroprothetik wird erforscht, wie Menschen mit Lähmungen verloren gegangene Funktionen durch technologische Hilfsmittel wiedererlangen können. Hierbei versuchen die Patientinnen und Patienten die gelähmten Gliedmaßen zu bewegen –…

Ähnlichkeit von Hepatozyten aus Leber und aus Stammzellen verbessert

Die Forschung mit Stammzellen wird immer wichtiger, denn Stammzellen können sich in jede beliebige Körperzelle entwickeln – in Haut-, Nerven- oder Organzellen wie Leberzellen, die sogenannten Hepatozyten. Stammzellen können daher…

Hinweisschild für Abwehrzellen

Internationale Studie klärt Zusammenhänge der adaptiven Immunantwort auf. Wie erkennen T-Killerzellen von Viren befallene Körperzellen? Körperfremde Bestandteile werden als Antigene auf der Zelloberfläche wie eine Art Hinweisschild präsentiert. Die Langzeitstabilität…

Partner & Förderer