Reichweitenangst. Wie Batterien und Akkus unser Leben beeinflussen

„Elektrochemische Zellen gehören zu den technischen Voraussetzungen, die das Digitale Zeitalter erst möglich gemacht haben“, sagt Tagungsorganisator Professor Jan Müggenburg vom Institut für Kultur und Ästhetik Digitaler Medien (ICAM) der Leuphana.

„Batterien und Akkus sorgen für Flexibilität und Mobilität und haben so unsere raumzeitlichen Maßstäbe verändert.“ Nicht zu unterschätzen sei ihr Einfluss auf das Entstehen digitaler Kulturen: Aus Cafés und Zugabteilen werden Arbeitsplätze, der Konsum von Musik, Podcasts oder Computerspielen wird ortsunabhängig.

Ob Elektroauto, Smartphone oder medizinische Assistenzsysteme wie etwa elektrische Rollstühle: Batterien und Akkus haben unseren Alltag verändert. Nicht zuletzt ruhen auf ihnen die Hoffnungen ganzer Wirtschaftssektoren wie die der Automobilindustrie.

Auf der Suche nach Alternativen zu fossilen Brennstoffen kommen Batterien und Akkus als effiziente, nachhaltige und fortschrittliche Technologie in den Blick.

Doch ihr Einsatz hat seinen Preis: Batterien und Akkus sind zeitkritische Medien, die sich ständig im Zustand ihrer Entladung befinden. Der Begriff ›Reichweitenangst‹ – vor 20 Jahren geprägt im Kontext der Einführung des ersten serienproduzierten Elektrofahrzeugs – meint ursprünglich die Sorge, mit dem Auto wegen leerer Batterien fernab der Aufladeinfrastruktur liegen zu bleiben. Heute beschränkt sich die Angst vor der Entladung längst nicht mehr nur auf den Verkehr.

Die Rolle von Batterien und Akkus als Hoffnungsträger des technologischen Wandels muss auch kritisch betrachtet werden: Ihre CO2-Bilanz ist umstritten und das Recycling-Problem noch nicht gelöst. Durch den Abbau von Lithium, Kobalt und anderen Rohstoffen hat die vermeintlich ›grüne‹ Batterietechnologie Einfluss auf die Nutzung von Ressourcen, globale Materialströme, Arbeitsverhältnisse und die soziale Lebenswelt ganzer Länder genommen.

Das Programm der Tagung und weitere Informationen finden Sie unter: https://go.leuphana.de/reichweitenangst

Interessierte können sich bis zum 16. Januar anmelden unter der Adresse reichweitenangst@leuphana.de

HINWEIS FÜR DIE REDAKTIONEN:
Wir laden Sie herzlich ein, an der Veranstaltung teilzunehmen. Sie beginnt am
24. Januar 2019 um 14 Uhr im Raum 530, Zentralgebäude der Leuphana Universität Lüneburg, Universitätsallee 1, 21335 Lüneburg.

https://go.leuphana.de/reichweitenangst

Media Contact

Henning Zuehlsdorff idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Nanowirbel mit besonderer Eigenschaft

In manchen magnetischen Materialien lassen sich wirbelförmige Nano-Strukturen erzeugen: sogenannte Skyrmionen. Forschende am PSI haben nun erstmals antiferromagnetische Skyrmionen erschaffen und nachgewiesen. Ihre Besonderheit: In ihnen sind entscheidende Bausteine gegenläufig…

Meeresspiegelanstieg: Stabilitäts-Check der Antarktis offenbart enorme Risiken

Je wärmer es wird, desto rascher verliert die Antarktis an Eis – und viel davon wohl für immer. Dies hat ein Team des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, der Columbia University und…

In Wäldern nicht aufräumen

Bitte nicht stören: Nach Waldbränden, Borkenkäferbefall oder anderen Schädigungen sollte in den betroffenen Wäldern nicht aufgeräumt werden. Das schreibt ein Forschungsteam in „Nature Communications“. Stürme, Brände, Borkenkäfer: Weltweit sind viele…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close