Potenzial aller Kinder erkennen

Der Umgang mit Vielfalt stellt Pädagogen vor große Herausforderungen in der Praxis. Mit dem Thema „Potenzialentwicklung. Begabungsförderung. Bildung der Vielfalt.“ beschäftigt sich vom 9. bis 12. September der 5. Münstersche Bildungskongress an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) mit voraussichtlich rund 800 Teilnehmenden.

Ausgehend von einem umfassenden Verständnis von inklusiver Bildung stellt sich die Frage, wie Kinder und Jugendliche mit besonderen Begabungen, solche mit etwaigen Benachteiligungen, Beeinträchtigungen und anderen Barrieren in der allgemeinen Schule bestmögliche Bildungserfolge erreichen können.

Bis Ende Juni können sich Interessierte noch zu einem vergünstigten Tarif (Studierende 145 Euro, sonst 195 Euro) anmelden. Die Registrierung ist möglich per E-Mail an info@icbf-kongress.de.

Weitere Informationen finden Sie unter www.icbfkongress.de 

Gemäß der titelgebenden Leitidee werden auf dem viertägigen Kongress zentrale Themen zur Entwicklung von Potenzialen und zur Förderung von Begabungen und Talenten vorgestellt.

Es gilt, die Potenziale aller Kinder und Jugendlichen frühzeitig zu erkennen, individuell zu fördern und die Unterschiedlichkeit der Schülerinnen und Schüler als Ressource für den Lernprozess zu nutzen.

Die Veranstaltung richtet sich gezielt an Lehrkräfte aller Schulformen, Erzieherinnen und Erzieher sowie Verantwortliche aus Lehrerbildung, Bildungsverwaltung und Politik. Auch Wissenschaftler, Studierende und interessierte Eltern sind willkommen.

Pressestelle der Universität Münster
Juliane Albrecht
Schlossplatz 2, 48149 Münster
juliane.albrecht@uni-muenster.de
+49 251 83-24774

Media Contact

Juliane Albrecht Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Evolutionäre Ursprünge des Appetits

Kieler Forschungsteam zeigt am Beispiel des Süßwasserpolypen Hydra, wie schon Lebewesen mit sehr einfachen Nervensystemen die komplexe Koordination des Sättigungsgefühls und damit zusammenhängende Verhaltensweisen regulieren. Im Laufe der Evolution haben…

Österreichischer Minisatellit OPS-SAT verglüht nach erfolgreicher Mission

Viereinhalb Jahre lang fungierte der an der TU Graz gebaute Nanosatellit als fliegendes Labor im All, um missionskritische Software, Betriebskonzepte und neue Technologien zu erproben. Am 18. Dezember 2019 war…

Ein Pilz verwandelt Zellulose direkt in neuartige Plattformchemikalie

Ein neues Verfahren zur Massenproduktion von erythro- Isozitronensäure aus Abfällen könnte die Substanz zukünftig für die Industrie interessant machen. Der Pilz Talaromyces verruculosus kann die vom Markt bisher wenig beachtete…

Partner & Förderer