Nutzung solarer Energie zur Erzeugung von sauberen Treibstoffen

Er wird dabei die Forschungsziele vorstellen, die erforderlich sind, um die solare Energieversorgung der industriellen Gesellschaften in den kommenden Jahrzehnten zu ermöglichen.

Bayreuth (UBT). Die diesjährige Tagung „Light-Harvesting Processes LHP09“ befasst sich mit der Umwandlung von Sonnenlicht in natürlichen und künstlichen Photosystemen. Die Lichtsammelkomplexe in diesen Systemen können künftig als Blaupausen für die Konstruktion neuartiger Solarzellen dienen, die im wesentlichen aus organischen Bestandteilen aufgebaut sind.

Der bekannte Mülheimer Biophysiker Prof. Dr. Alfred Holzwarth hält zum Einstieg in die Thematik einen allgemein verständlichen Vortrag zum Thema „Harnessing Solar Energy for the Production of Clean Fuels“. Er wird die Forschungsziele vorstellen, die erforderlich sind, um die solare Energieversorgung der industriellen Gesellschaften in den kommenden Jahrzehnten zu ermöglichen. Diese Forschungsziele sind gemeinsam von führenden europäischen Wissenschaftlern in einem Positionspapier der „European Science Foundation“ entwickelt worden.

Die einzige Energiequelle die uns auf der Erde in nahezu unbegrenztem Umfang zur Verfügung steht ist die Sonnenergie. In einer Stunde erreicht mehr Sonnenenergie die Erde als für die Energieversorgung der gesamten Menschheit pro Jahr benötigt wird. Bevor diese nahezu unbegrenzte Energie der Sonne für unsere Zwecke verfügbar gemacht werden kann,sind jedoch grundlegende Durchbrüche in verschiedenen wissenschaftlichen und technischen Bereichen erforderlich, die bisher nicht gelungen sind. Diese Entwicklungen werden teilweise Jahrzehnte beanspruchen. Damit wird die Zeit für die dringend erforderlichen Lösungen zur Sicherstellung unserer zukünftigen solaren Energieversorgung bereits jetzt knapp.

Die Forschungs- und Wissenschaftspolitik in den Industriestaaten darf daher keine Zeit mehr verlieren, argumentiert Prof. Holzwarth, um umfassende koordinierte Forschungsprogramme zu etablieren, die zu grundlegenden wissenschaftlichen Durchbrüchen bei der Umwandlung von Solarenergie sowohl in Elektrizität als auch in speicherbare Treibstoffe führen.

Prof. Dr. Alfred Holzwarth Forschungsgruppe ist am Max-Planck-Institut für Bioanorganische Chemie in Mülheim a.d. Ruhr angesiedelt und er lehrt an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Seine Forschungsaktivitäten konzentrieren sich auf die Bereiche der natürlichen und artifiziellen Photosynthese und die Erforschung der grundlegenden physikalischen und chemischen Prozesse bei der Energieumwandlung.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Jürgen Köhler, Universität Bayreuth
e-mail: juergen.koehler@uni-bayreuth.de
Prof. Dr. Alfred Holzwarth, Max-Planck-Institut für Bioanorganische Chemie, Mülheim a.d. Ruhr

e-mail: Holzwarth@mpi-muelheim.mpg.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Entwicklung von High-Tech Tech-Schattenmasken für höchsteffiziente Si-Solarzellen

Das Technologieunternehmen LPKF Laser & Electronics AG und das Institut für Solarenergieforschung Hameln (ISFH) haben einen Kooperationsvertrag vereinbart: Gemeinsam werden sie Schattenmasken aus Glas von LPKF zur kostengünstigen Herstellung hocheffizienter…

Hitzewellen in den Ozeanen sind menschgemacht

Hitzewellen in den Weltmeeren sind durch den menschlichen Einfluss über 20 Mal häufiger geworden. Das können Forschende des Oeschger-Zentrums für Klimaforschung der Universität Bern nun belegen. Marine Hitzewellen zerstören Ökosysteme…

Was Fadenwürmer über das Immunsystem lehren

CAU-Forschungsteam sammelt am Beispiel von Fadenwürmern neue Erkenntnisse über die Regulation der angeborenen Immunantwort. Alle höheren Lebewesen verfügen über ein Immunsystem, das als biologischer Abwehrmechanismus den Körper vor Krankheitserregern und…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close