Nase zu und durch?

Wenn das tägliche Öffnen der Fenster eher zu schlechter als zu guter Luft führt, ist der Grund dafür meist ebenso einfach wie schwerwiegend: unangenehme Gerüche. Ob Lackierbetrieb, Tierhaltung oder Kläranlage – infolge von immer dichterer Bebauung ist die Geruchswahrnehmung ein Problem geworden, das Fachleute aus unterschiedlichen Branchen beschäftigt.

Die 3. VDI-Tagung „Gerüche in der Umwelt“, die am 26. und 27. November 2009 in Baden-Baden stattfindet, thematisiert aktuelle Entwicklungen im Ermitteln und Bewerten von Geruchsemissionen und -immissionen.

Veranstalter ist das VDI Wissensforum, das Experten mit einschlägigen Erfahrungen auf diesem Gebiet ein seltenes Kommunikations- und Diskussions-Forum bietet. Es richtet sich an Gutachter, Ingenieure, Juristen, Umweltbeauftragte, Anlagenbetreiber, Vertreter von Behörden und Umweltorganisationen sowie Wissenschaftler.

Zu den Themen gehören beispielsweise Inhalt und Anwendung der neuen Geruchsimmissions-Richtlinie (GIRL) 2008, Bestimmung und Umgang mit Messunsicherheiten, Beispiele von Fahnen- und Rasterbegehungen sowie Neues aus der VDI-Richtlinienarbeit. Zudem stehen Fallbeispiele aus der Mineralölwirtschaft, Tierhaltung, Energieerzeugung und anderen Industrien auf dem Programm. Fachlich wird die Tagung von der Kommission Reinhaltung der Luft im VDI und DIN – Normenausschuss KRdL unterstützt

Programm und Anmeldung unter www.vdi.de/gerueche2009 oder beim VDI Wissensforum Kundenzentrum, Postfach 10 11 39, 40002 Düsseldorf, E-Mail: wissensforum@vdi.de, Telefon: +49 (0) 211 62 14-201, Telefax: -1 54

Media Contact

Nora Kraft VDI

Weitere Informationen:

http://www.vdi.de/gerueche2009

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close