Nanotechnologie gegen Krebs: Von der Diagnose bis zur Therapie

Zum vierten Mal seit 2015 kommen mehr als 100 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Industrievertreter aus mehr als 20 Ländern zusammen, um über Nanopartikel für die Krebstherapie und -diagnostik, kurz „Theranostik“, zu diskutieren.

Themenschwerpunkte der Konferenz sind neue Materialien zur spezifischen Tumormarkierung und Medikamentenfreisetzung, innovative Bildgebungsverfahren zur Krebsdiagnostik und Nanotechnologien für die Krebstherapie.

Dr. Vladimir Sivakov, Arbeitsgruppenleiter am Leibniz-Institut für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) und Programmkoordinator der CTCT-Konferenz, freut sich über die erfolgreiche Fortführung der Tagung.

„Indem wir auf der Konferenz Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verschiedener Disziplinen zusammenzubringen und sie mit Partnern aus der Industrie vernetzen, fördern wir einen gezielten Wissens- und Technologietransfer.

Dadurch wollen wir die derzeitigen Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten verbessern, so dass Ärzte Krebs frühzeitiger diagnostizieren und eine personalisierte Krebstherapie entwickeln können. Unser Ziel ist es, Forschungsergebnisse effizienter in klinische Anwendungen umzusetzen“, so Sivakov.

Die Tagung, ausgerichtet vom Nationalen Krebsinstitut Litauens, der Vilnius Universität sowie dem Leibniz-IPHT, dient in diesem Jahr zudem als Plattform für das Treffen des „European Upconversion Network“ (gefördert von der Europäischen Union im Rahmen des Programms European Cooperation in Science and Technology – COST), des Projekts “Carbon Nanomaterials for Cancer Theranostics” (gefördert von der Europäischen Union im Rahmen des Programms Marie Skłodowska-Curie Research and Innovation Staff Exchange – MCSA-RISE) und des Ostseestaatennetzwerks „NanoPhoto“.

Das Leibniz-Institut für Photonische Technologien:

Das Leibniz-Institut für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) erforscht die wissenschaftlichen Grundlagen für photonische Verfahren und Systeme höchster Sensitivität, Effizienz und Auflösung. Gemäß dem Motto „Photonics for Life – from ideas to instruments“ entwickeln Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Leibniz-IPHT maßgeschneiderte Lösungen für Fragestellungen aus den Bereichen Lebens- und Umweltwissenschaften sowie Medizin.

https://www.leibniz-ipht.de/institut/presse/aktuelles/detail/nanotechnologie-geg…
http://www.nanophoto.de/index.php?id=243

Media Contact

Dr. Anja Schulz idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer