Münchner Medientage: Sprachtechnologie für barrierefreie Bildung

Vom Mikrofon aufs Smartphone: So können auch Hörgeschädigte einer Vorlesung folgen. Das Projekt von EML und VerbaVoice will die bestehenden Angebote mit Sprachtechnologie erweitern. Foto: VerbaVoice

Das gemeinsame Projekt „Wort für Wort“ wird vom Bundeswirtschaftsministerium im „Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand“ (ZIM) gefördert. Die beiden IT-Unternehmen arbeiten an einer Plattform, die gesprochene, natürliche Sprache automatisch und in Echtzeit in Schrift überträgt, um die bestehenden Dolmetschangebote für Menschen mit Hörbehinderung zu erweitern. Bei den Münchner Medientagen vom 22.-24. Oktober stellen sie am Pavillon Barrierefreie Medien (ICM Messe München, D3 Foyer) aus.

In Deutschland hören vier Million Menschen so schlecht, dass sie visuelle Unterstützung benötigen. 80.000 Menschen sind sogar gehörlos und können ohne visuelle Hilfsmittel überhaupt nicht kommunizieren.

Ihr Recht auf barrierefreie Bildung ist durch die UN-Behindertenrechtskonvention verbrieft: Diese verlangt, dass Hörgeschädigte Zugang zu audiovisuell übertragenen Informationen wie Vorlesungen erhalten. Heute geschieht dies zum Beispiel dadurch, dass speziell ausgebildete Schriftdolmetscher das Gehörte in ein Diktiersystem sprechen, das die Transkription (Verschriftung) durchführt. Der Nutzer erhält den so entstandenen Text auf sein Mobilgerät. Schriftdolmetscher sind jedoch aus Kapazitäts- und Kostengründen nicht immer verfügbar.

EML und VerbaVoice arbeiten gemeinsam an einer integrierten Dolmetsch-Plattform, die auf Spracherkennung setzt und eine kontinuierliche automatische Umsetzung in Schrift mit hoher Qualität ermöglicht. Das besondere Verfahren wurde bereits patentiert.

Die aufgenommenen Daten landen im Gegensatz zu vielen anderen Spracherkennungssystemen nicht auf US-Servern, sondern in VerbaVoice-Rechenzentren in Deutschland, die den strengen deutschen Datenschutzregelungen unterliegen. Das Projekt wird im Rahmen des „Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand“ (ZIM) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert und läuft bis Juni 2015.

„Diese Entwicklung geht weit über die bisher verfügbaren Lösungen hinaus“, sagt VerbaVoice-Geschäftsführerin Michaela Nachtrab. „Wir können die existierenden Angebote dort ergänzen, wo es an zu hohen Kosten bisher scheiterte. Dolmetscher können zudem unterstützt beziehungsweise entlastet werden. Diese Partnerschaft rückt uns ein Stück näher an unsere Vision von 100 Prozent sprachlicher Barrierefreiheit in der Bildung.“

EML-Geschäftsführer Prof. Andreas Reuter ergänzt: „Mit diesem Projekt gehen wir als erster Sprachtechnologie-Provider den Schritt hin zur Spracherkennung für die Verschriftung von Vorträgen auf mobilen Geräten, in Echtzeit und mit höchsten Erkennungsraten.“

Die technischen Herausforderungen betreffen zum einen die Infrastruktur: So muss die Aufnahmequalität stimmen, und die Datenübertragungsrate muss kontinuierlich ausreichend hoch sein. Zum anderen steht auch die Spracherkennung selbst vor großen Aufgaben: Sie muss sich automatisch an die jeweiligen Redner anpassen, Erkennungsraten von über 90 Prozent erreichen und die verschriftete Aufnahme nahezu in Echtzeit liefern.

Beide Unternehmen verfügen über jahrelange Erfahrung in ihrem jeweiligen Bereich. VerbaVoice ist das europaweit erste Technologieunternehmen für Barrierefreiheit. Als größter Anbieter seiner Art in Europa liefert es für Hörgeschädigte Online-Dolmetschdienste mit Live-Text und Gebärdenspracheinblendung für Bildung, Events, Medien und Fernsehen. Mit der VerbaVoice App können sich Gehörlose einen Gebärdensprachdolmetscher live aufs Smartphone zuschalten. VerbaVoice wurde erst kürzlich in Berlin als „Gründer Champion 2014“ von der KfW-Bankengruppe ausgezeichnet (http://www.degut.de/gruenderchampions-2014).

Die EML European Media Laboratory GmbH ist ein unabhängiges Technologieunternehmen mit langjähriger Erfahrung in Spracherkennung und Sprachverarbeitung. Die Palette der Anwendungen reicht dabei von der automatischen Verschriftung von Fernsehsendungen bis zu Anwendungen in der Telefonie. So verschriftet der EML Voicemail2Text Service Sprachnachrichten vom Anrufbeantworter automatisch, so dass der Nutzer nicht alle Anrufe nacheinander abhören muss (https://vmt.eml.org). Das Unternehmen entwickelt außerdem Sprachsteuerungssysteme für barrierefreies Autofahren und barrierefreies Wohnen.

VerbaVoice GmbH und EML European Media Laboratory GmbH bei den Medientagen:
Pavillon Barrierefreie Medien (ICM Messe München, D3 Foyer)
http://www.verbavoice.de/ueber-uns/news/251-medientage2014

22.10., 11:15 Uhr: „Wie können Technologien inklusive Unterrichtsformen unterstützen?“
Vortrag Robin Nachtrab-Ribback, VerbaVoice GmbH, Ottmar Braschler, Phonak GmbH

23.10., 11:50 Uhr: „Automatische Konvertierung von Sprache in Text“
Vortrag Dr. Siegfried „Jimmy“ Kunzmann, F + E Leiter EML European Media Laboratory GmbH

24.10.15:00 Uhr: „Barrierefreie Kommunikation für Menschen mit Hörbehinderung am Arbeitsplatz und in Behörden: Das VerbaVoice Telefon“, Präsentation Markus Meincke, VerbaVoice GmbH

Über VerbaVoice
Die VerbaVoice GmbH ist der führende Anbieter von barrierefreien Technologien und Live-Visualisierungen in Schrift- und Gebärdensprache. 2009 in München gegründet, kombiniert VerbaVoice als erstes Unternehmen in Europa Live-Streaming, Live-Untertitelung und die Einblendung von Gebärdensprachdolmetschern in einer einzigen Plattform. Hörbehinderten Menschen machen die unternehmenseigenen IT-Lösungen lautsprachliche Inhalte als Video- sowie Text-Übertragung in Echtzeit zugänglich – auf PC, Tablet oder Smartphone. Haupteinsatzgebiete des Online-Dolmetsch-Systems sind die Bereiche inklusive Bildung, barrierefreie Events, Corporate & Online-Beratung sowie Medien & TV. Nutzer und Kunden von VerbaVoice sind Schüler, Studenten, Auszubildende und Arbeitnehmer, Veranstalter, Unternehmen und Organisationen sowie die gesetzlichen Kostenträger (u.a. Sozialleistungsträger, Krankenkassen, Integrationsamt, Agentur für Arbeit).
Weitere Informationen: www.verbavoice.de

Über die EML Video Laboratory GmbH
Die EML European Media Laboratory GmbH ist ein Entwicklungs- und Forschungsunternehmen im Bereich der angewandten IT mit Sitz in Heidelberg, das von SAP-Mitbegründer Klaus Tschira ins Leben gerufen wurde. Unter dem Motto „Experience IT – Intuitive Technology“ entwickelt das EML Software und neue Methoden im Bereich der automatischen Sprachverarbeitung (www.eml.org

Pressekontakt
VerbaVoice GmbH
Ulrike Waltsgott
Hohenlindener Str. 4
81677 München
Tel.: +49 / 89 / 41 61 51 265
Fax: +49 / 89 / 41 61 51 299
E-Mail: u.waltsgott@verbavoice.de
Web: http://www.verbavoice.de
Facebook: facebook.com/verbavoice
twitter: twitter.com/VerbaVoice

Pressekontakt
EML European Media Laboratory GmbH
Dr. Peter Saueressig
Schloss-Wolfsbrunnenweg 35
69118 Heidelberg
Tel.: +49-6221-533245
E-Mail: saueressig@eml.org
http://www.eml.org
twitter: @EMLVoice

http://www.verbavoice.de/ueber-uns/news/251-medientage2014 VerbaVoice GmbH und EML European Media Laboratory GmbH bei den Medientagen am Pavillon Barrierefreie Medien (ICM Messe München, D3 Foyer)
http://www.eml.org/?we_objectID=137 EML-Pressemitteilung

Media Contact

Dr. Peter Saueressig idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Biologischer Abbau von Mikroplastik durch „PlasticWorms“

An der Fakultät Bioingenieurwissenschaften der Hochschule Weihenstphan-Triesdorf (HSWT) wird ein innovatives biologisches Verfahren entwickelt, bei dem Würmer und Mikroorganismen Mikroplastik in Kläranlagen abbauen können. Mikroplastik ist in aller Munde und…

Goldene Kugelmühlen als grüner Katalysator

Ein mit Gold beschichteter Mahlbecher für Kugelmühlen hat sich in der Forschungsarbeit der Anorganischen Chemie der Ruhr-Universität Bochum als wahrer Wundertopf erwiesen: Ganz ohne Lösungsmittel und umweltschädliche Chemikalien konnte das…

Optimal getrackte PV-Anlagen durch Deep Learning

Nachführende Photovoltaik-Anlagen mit Trackern führen zu einem Ertragsgewinn von 20 bis 30 Prozent im Vergleich zu fest montierten PV-Freiflächenanlagen. Zusätzlich könnten sie weitere Kriterien in ihrer Ausrichtung berücksichtigen, beispielweise den…

Partner & Förderer