Lean – 11. Ulmer Logistik Meeting der Hochschule Neu-Ulm und der Hochschule Ulm

Mit „Lean Management“ ist es möglich, überflüssige und zeitraubende Materialbewegungen sowie unnötige Lagerbestände und Maschinenstillstände zu vermeiden. Das so genannte „schlanke“ Management ist nicht neu und trotzdem aktuell.

Die Strategie, logistische Prozesse effizienter zu gestalten, wurde bereits vor über 60 Jahren von dem japanischen Automobilhersteller Toyota entwickelt. Vor diesem Hintergrund haben viele Unternehmer diese fernöstliche Philosophie umgesetzt.

Das Kompetenzzentrum Logistik der Hochschule Neu-Ulm, das Institut für Betriebsorganisation und Logistik der Hochschule Ulm und die Regionalgruppe Allgäu-Bodensee der BVL-Forschungspartner (Bundesvereinigung Logistik) haben deshalb „Lean Management“ zum Thema des 11. Ulmer Logistik Meetings (U.L.M.) gemacht.

Am Donnerstag, 8. November 2012, diskutieren Vertreter aus Unternehmen und Hochschulen der Region über den aktuellen Stand des „Lean Management“ in produzierenden Unternehmen und über Verbesserungsmöglichkeiten in der Lagerung und Verteilung von Waren sowie in der Führung und Ausbildung von Mitarbeitern. Zu den Referenten gehören Dipl.-Ing. (FH) Matthias Ballier, Senior Manager Assembly MTU Friedrichshafen GmbH, Dipl. Wi.-Ing. Andreas Grundnig, Direktor der Business Unit „Operational Excellence“, Dipl. Wir.-Ing. Heiko Breier vom Institut für Fördertechnik und Logistiksysteme am Karlsruher Institut für Technologie und Markus Mersinger, Partner und Projektleiter der Festool Engineering GmbH. Das 11. Ulmer Logistik Meeting beginnt um 14 Uhr im Sparkassen-Hörsaal A. Die Teilnahme ist kostenlos. Um Anmeldung wird gebeten.

Das Kompetenzzentrum Logistik der Hochschule Neu-Ulm und das Institut für Betriebsorganisation und Logistik der Hochschule Ulm kooperieren in Forschung und Lehre. 2009 wurden sie vom BVL-Forschungspartner (Bundesvereinigung Logistik) als Forschungsstellen akkreditiert.

Ein gemeinsames Forschungsprojekt beschäftigte sich mit der Abwicklung von dynamischen Begegnungsverkehren. Auch im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen/Logistik arbeiten beide Hochschulen eng zusammen: Die betriebswirtschaftlichen und sprachlichen Fächer werden an der Hochschule Neu-Ulm gelehrt; die naturwissenschaftlich-technischen und ingenieurwissenschaftlichen Lehrveranstaltungen finden an der Hochschule Ulm statt.

Programm und Anmeldung: www.ulmer-logistik-meeting.org

Media Contact

Theresa Osterholzer idw

Weitere Informationen:

http://www.ulmer-logistik-meeting.org

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Evolutionäre Ursprünge des Appetits

Kieler Forschungsteam zeigt am Beispiel des Süßwasserpolypen Hydra, wie schon Lebewesen mit sehr einfachen Nervensystemen die komplexe Koordination des Sättigungsgefühls und damit zusammenhängende Verhaltensweisen regulieren. Im Laufe der Evolution haben…

Österreichischer Minisatellit OPS-SAT verglüht nach erfolgreicher Mission

Viereinhalb Jahre lang fungierte der an der TU Graz gebaute Nanosatellit als fliegendes Labor im All, um missionskritische Software, Betriebskonzepte und neue Technologien zu erproben. Am 18. Dezember 2019 war…

Ein Pilz verwandelt Zellulose direkt in neuartige Plattformchemikalie

Ein neues Verfahren zur Massenproduktion von erythro- Isozitronensäure aus Abfällen könnte die Substanz zukünftig für die Industrie interessant machen. Der Pilz Talaromyces verruculosus kann die vom Markt bisher wenig beachtete…

Partner & Förderer