LastMileLogistics Conference in Frankfurt befasst sich mit Lieferkonzepten für Ballungsräume

Wenn das Paket in der City im Stau steht und die Kundschaft zu lange auf ihre Ware warten muss, führt das zu Unzufriedenheit. Die Logistik der „Last Mile“, also der letzten Meile bis zur Haustür soll schnell, aber auch emissionsarm und umweltfreundlich sein. Wie kann urbane Logistik in Zukunft aussehen?

Diese Frage steht im Mittelpunkt der „LastMileLogistics Conference“ am 12. März 2019 im House of Logistics and Mobility (HOLM) am Frankfurter Flughafen. Veranstalter sind das Research Lab for Urban Transport (ReLUT) der Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS), die House of Logistics and Mobility (HOLM) GmbH und die PERFORM-Initiative. Die Konferenz ist öffentlich, die Teilnahme ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist erforderlich unter https://www.bit.ly/LastMileLogistics-Anmeldung.

Städte und Metropolregionen stehen durch das enorme Bevölkerungswachstum vor großen Aufgaben: Belieferung und Zustellung von Gütern, Waren und Päckchen, auf die heute etwa ein Drittel des innerörtlichen Verkehrs entfallen, sind schon jetzt für Dienstleister eine Herausforderung.

Um auch künftig Versorgungssicherheit gewährleisten zu können, bedarf es neuer Konzepte für die letzte Meile. Referentinnen und Referenten aus Wirtschaft und Wissenschaft stellen dazu wichtige Aspekte auf der Konferenz vor.

Zudem gewähren Unternehmen und Start-ups aus der Logistik in einer Begleitausstellung Einblicke in ihre Geschäftsideen.

Weitere Informationen zur Veranstaltung unter: https://www.bit.ly/LastMileLogistics-HOLM

Termin: Dienstag, 12. März 2019, 9:00 bis 17:00 Uhr
Ort: HOLM, Bessie-Coleman-Str.7, 60549 Frankfurt, Stadtteil Gateway Gardens (nördlich des Flughafens Frankfurt)

Programm LastMileLogistics Conference

9:00 Uhr
Begrüßung
Dr. Alexander Theiss (PERFORM-Initiative), Bianca Martin (HOLM GmbH), Prof. Dr. Petra Schäfer und Prof. Dr. Kai-Oliver Schocke (Frankfurt UAS)

9:15 Uhr
Welche Herausforderungen hat Hessen im Verkehr?
Referent: Tarek Al-Wazir, hessischer Verkehrsminister (angefragt)

9:30 Uhr
Wie sehen die vielfältigen Projekte zur Optimierung der Wirtschaftsverkehre in Wien aus?
Referentin: Angelika Winkler, Magistratsleitung für Stadtentwicklung und Stadtplanung, Wien

10:30 Uhr
Warum ist die Umsetzung von Nachtbelieferung schwerer als gedacht?
Referent: Prof. Dr. Uwe Clausen, Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik

11:00 Uhr
Smart, flexibel, nachhaltig – Sieht so die Zukunft der letzten Meile aus??
Referent: Gerd Seber, Manager Sustainability & Innovations, DPD Deutschland GmbH

11:30 Uhr
City-Distribution – Ein ganzheitlicher Ansatz
Referentin: Hella Abidi, Corporate Solutions R&D, Dachser SE

13:00 Uhr
Kann die Last-Mile-Tram die Belieferung revolutionieren?
Referent: Prof. Dr. Kai-Oliver Schocke und Silke Höhl (Frankfurt UAS)

13:30 Uhr
Kreathon 2018: Wie kreativ waren die 15 Teams?
Referent: Prof. Dr. Christoph von Viebahn, Marvin auf der Landwehr, Hochschule Hannover

14.00
Wie sieht das KEP-Lastenfahrrad der Zukunft aus?
Referent: Prof. Dr. Ralf Bogdanski, Technische Hochschule Nürnberg

14:30 Uhr
Wie sieht die Belieferung der letzten Meile im Jahr 2030 aus?
Referent: Uwe Radetzki (Vice President Innovationen, DPDHL)

15:00 Uhr
Networking in der Ausstellung

16:30 Uhr
Zusammenfassung und Verabschiedung
anschließend Get-together in der Ausstellung

Research Lab for Urban Transport (ReLUT)
Im Research Lab for Urban Transport (ReLUT) der Frankfurt University of Applied Sciences forscht ein interdisziplinäres Team aus Wissenschaft und Praxis zu aktuellen und zukünftigen Herausforderungen des Verkehrs im städtischen Raum. Dabei konzentriert es sich primär auf die Entwicklung von wirtschaftlichen und ökologischen Last-Mile-Lösungen für Liefer- und Frachtdienste aus dem Kurier-Express-Paket-(KEP)-Bereich. Weitere Informationen unter: https://www.relut.de

House of Logistics and Mobility (HOLM):
Im „House of Logistics and Mobility“ (HOLM) wird die Zukunft von Logistik und Mobilität gestaltet. Das Entwicklungs- und Konferenzzentrum, das das Land Hessen und die Stadt Frankfurt gegründet haben, arbeitet als interdisziplinäres Forschungs- und Entwicklungs- sowie Bildungs- und Wissenstransferzentrum für eine nachhaltige Logistik und Mobilität. HOLM schafft die Kooperationsplattform, auf der die Kompetenzen auf regionaler Ebene gebündelt, Akteure auf nationaler Ebene vernetzt und Ergebnisse auf internationaler Ebene sichtbar gemacht werden. Weitere Informationen unter: https://www.frankfurt-holm.de

PERFORM-Initiative
PERFORM – Zukunftsregion FrankfurtRheinMain ist eine Initiative der Wirtschaftskammern in der Metropolregion FrankfurtRheinMain. Hier werden Herausforderungen und Zukunftsfragen in der Metropolregion in Angriff genommen und Lösungen gefunden. Dazu zählen Mobilität, Innovation, Flächenentwicklung und Veränderungen im Zeitalter der Digitalisierung. Gemeinsam mit den Kommunen und weiteren Partnern aus Politik und Verwaltung, Wissenschaft und Forschung, Unternehmensverbänden und Medien wollen die Wirtschaftskammern durch diese Initiative weitreichende Dynamik erzeugen. Weitere Informationen unter: https://www.perform-frankfurtrheinmain.de

Frankfurt University of Applied Sciences, Fachbereich 1: Architektur • Bauingenieurwesen • Geomatik, Wissenschaftlicher Leiter ReLUT, Dominic Hofmann, Telefon: +49 69 1533-2351, E-Mail: dominic.hofmann@fb1.fra-uas.de
House of Logistics and Mobility (HOLM) GmbH, Susanne Fischell, Projektmanagerin Innovations- und Netzwerkmanagement, Telefon: +49 69 240070 337, E-Mail: susanne.fischell@frankfurt-holm.de

http://www.bit.ly/LastMileLogistics-HOLM

Media Contact

Claudia Staat idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Informationen:

http://www.frankfurt-university.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Im Roboterlabor zu nachhaltigem Treibstoff

Dank einer neuen automatisierten Forschungsinfrastruktur können Chemiker:innen an der ETH Zürich Katalysatoren schneller entwickeln. Künstliche Intelligenz hilft ihnen dabei. Als erstes Demonstrationsprojekt suchten die Forschenden nach besseren Katalysatoren zur Herstellung…

Perowskit-Solarzellen: Vakuumverfahren kann zur Marktreife führen

Weltweit arbeiten Forschung und Industrie an der Kommerzialisierung der Perowskit-Photovoltaik. In den meisten Forschungslaboren stehen lösungsmittelbasierte Herstellungsverfahren im Fokus, da diese vielseitig und einfach anzuwenden sind. Etablierte Photovoltaikfirmen setzen heute…

Von der Kunst, die reale Welt in Zahlen abzubilden

Mathematiker der Uni Ulm entwickeln „Digitale Zwillinge“. Sie schlagen eine Brücke zwischen der physischen und der digitalen Welt: sogenannte „Digitale Zwillinge“. Das sind virtuelle Modelle von Objekten, aber auch von…

Partner & Förderer