LAF’14 – 9. Internationales Laser Anwenderforum

Das LAF wird vom BIAS bereits seit über 25 Jahren ausgerichtet und hat sich zu einem Hot-Spot-Event in der Laserbranche etabliert. „Auf dieser qualitativ hochwertigen Veranstaltung, alle zwei Jahre, treffen sich nicht nur etablierte Laseranwender, sondern auch der Nachwuchs der Branche“, sagte Professor Frank Vollertsen, Geschäftsführer des BIAS.

Die zwei Tage boten den Teilnehmenden ein effektives Forum, in denen sich die Anwendungsexperten der Industrie untereinander austauschten. In der begleitenden Fachausstellung im Kuppelsaal des Parkhotels präsentierten Aussteller aus Industrie, Forschung und Verbänden wie der HansePhotonik und der Bezirksverband Bremen des Deutschen Verbands für Schweißen und verwandte Verfahren (DVS) praktische Beispiele ihrer Arbeit.

Als Programmredner wurde Dr. Takashi Ishide, Geschäftsführer der Entwicklungsabteilung der Mitsubishi Heavy Industries GmbH, aus Japan gewonnen. Er sprach über die allgemeinen Entwicklungen des Lasers in Japan, vor allen den Schiffsbau betreffend. „Wir arbeiten bei Mitsubishi sogar mit einen 100 Kilowatt Laser, das ist der leistungsstärkste Laser der Welt“, sagte Dr. Ishide.

Aus der Fülle von Methoden und Anwendungsmöglichkeiten, die das Laserstrahlfügen ermöglicht, zeigten die Vortragenden der Konferenz einen Querschnitt dieser Möglichkeiten und richteten den Blick auf innovative Lösungen bei den Anforderungen an Technik, Entwicklung und Forschung.

Beim traditionellen BIAS „Open House“ am zweiten Konferenztag präsentierten die jungen Nachwuchswissenschaftler des BIAS in ihren Impulsvorträgen die Forschungshighlight des BIAS, nachdem Professor Vollertsen erstmalig der Öffentlichkeit das neue Paradigma der „Loopless Production“ vorgestellt hatte. Es folgte eine Führung zu den modernen Laserschweißanlagen des Instituts und Vorführungen der anwendungsnahen Arbeiten auch zur Oberflächenbearbeitung mit Kurzpulslasern der additiven Fertigung.

Für Rückfragen
Katja Nonnenkamp-Klüting (PR) | Tel. +49 421 – 21858078 | Nonnenkamp-klueting@bias.de

BIAS Bremer Institut für angewandte Strahltechnik

„Wissen schafft Wirtschaft“ – diesem Leitsatz folgend ist das BIAS – Bremer Institut für angewandte Strahltechnik GmbH, ein kompetenter und verlässlicher Partner für Forschung und Entwicklung im Bereich der Lasertechnik. Mit den beiden Geschäftsbereichen „Materialbearbeitung und Bearbeitungssysteme“ sowie „Optische Messtechnik und optoelektronische Systeme“ entwickelt das Institut neue laserbasierte Technologien und Produkte. Das Kompetenzzentrum „Centr-Al” bietet zusätzlich eine einzigartige Expertise zu Fragen des Schweißens von Aluminiumlegierungen und anderen modernen Leichtbauwerkstoffen. Zu den Kunden des BIAS zählen unter anderem Unternehmen aus den Bereichen Flugzeugbau, Raumfahrt, Schiffbau, Schienenfahrzeug- und Automobilbau, Halbleiter und Opto-Elektronik sowie Mess- und Prüftechnik.

Media Contact

Katja Nonnenkamp-Klüting idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Informationen:

http://www.bias.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuer Zusammenhang zwischen Wasser und Planetenbildung entdeckt

Forschende haben Wasserdampf in der Scheibe um einen jungen Stern gefunden, genau dort, wo sich möglicherweise Planeten bilden. Wasser ist ein wichtiger Bestandteil des Lebens auf der Erde und spielt…

Kleine Zellpopulation mit großer Wirkung

Endothelzellen kleinster Gefäße erweisen sich als vielversprechendes therapeutisches Ziel bei Organfibrose. Krankhafte Ablagerung von Bindegewebe (Fibrose) ist eine Begleiterscheinung vieler chronischer Erkrankungen, die mittel- bis langfristig zum Organversagen führen kann….

Neuartige Wirkstoffe bieten Pflanzen Schutz vor Viren

Patentiertes Verfahren: Pflanzen lassen sich mit speziell hergestellten Molekülen auf Basis von RNA oder DNA sicher vor Viren schützen. Das zeigt ein Team der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) in einer neuen…

Partner & Förderer