Kuchen und Computer – Raspberry PI

Raspberry PI<br>Foto: Paul Downey<br>

Kuchen und Computer

An der Hochschule Trier findet am 17. Januar der wahrscheinlich deutschlandweit zweite Raspberry PI Jam statt. Nach dem großen Erfolg im Vorjahr an der Universität Trier wird das zweite Event dieser Art gemeinschaftlich von den Fachschaftsräten Informatik der beiden Trierer Hochschulen und den Arbeitsgruppen der Professoren Peter Sturm (Universität Trier) und Jörn Schneider (Hochschule Trier) organisiert.

Hinter dem Begriff Raspberry Pi verbirgt sich ein Kleinstcomputer, der für den Bildungsbereich entwickelt wurde. Er hat die Größe einer Kreditkarte, leistungsfähig genug für ein vollwertiges Linux-Betriebssystem, kostet weniger als 30 Euro und hat das Potential, den Informatikunterricht an Schulen zu revolutionieren. Diese Eigenschaften machen ihn aber nicht nur interessant für Schulen: Weltweit stürzen sich derzeit Technikinteressierte auf den Miniaturcomputer, um mit ihm neue Projekte in Angriff zu nehmen. Mehr als 200.000 Geräte wurden schon am ersten Tag vorbestellt.

In Großbritannien, dem Sitz der Raspberry Pi Foundation, haben sich sogenannte „Raspberry Jams“ etabliert. Dies sind unabhängige Treffen von Technikbegeisterten und Interessierten, bei denen Projekte vorgestellt und Erfahrungen ausgetauscht werden.

Der erste Rasperry Jam in Deutschland fand im August letzen Jahres an der Universität Trier statt und war das erste derartige Treffen im deutschsprachigen Raum und dem angrenzenden Luxemburg. Auch das zweite Ereignis dieser Art findet nun in Trier statt und steht erneut allen Interessierten offen; insbesondere auch Informatik-Lehrern, die in Zukunft den kleinen Computer in ihrem Unterricht einsetzen möchten oder dies bereits tun.

Im Vordergrund steht bei dem Treffen der Austausch in lockerer Atmosphäre. Viele Teilnehmer werden auch dieses Mal ihren eigenen Raspberry PI mitbringen und ihre eigenen Projekte demonstrieren und weiterentwickeln. Auf dem Programm stehen aber auch Vorträge, die die Möglichkeiten der Kleinstcomputern ausloten. Selbstverständlich gibt es auch Himbeerkuchen.

Teilnahmeinteressierte finden alle Informationen auf http://www.sites.google.com/site/piandmore

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Jörn Schneider, E-Mail j.schneider@hochschule-trier.de, Tel. 0651 8193 590
Weitere Resourcen
Fachschaftsrat Informatik, Hochschule Trier
– http://www.fsi.fh-trier.de
Fachschaftsrat Informatik, Universität Trier
– http://www.fsrinfo.uni-trier.de
Arbeitsgruppe Prof. Sturm
– http://www.uni-trier.de/index.php?id=2037
Arbeitsgruppe Prof. Schneider
– http://www.hochschule-trier.de/index.php?id=6705
Raspberry Pi Foundation
– http://www.raspberrypi.org
Bilder zum Raspberry Pi (unter Creative-Commons-Lizenzen) http://www.flickr.com/search/?q=raspberry+pi&l=comm&ct=0&mt=all&adv=1&s=int

Media Contact

Jutta Straubinger idw

Weitere Informationen:

http://www.fsi.fh-trier.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Intelligentes und flexibel einsetzbares Ultraschall-Sensorsystem nach dem Baukastenprinzip

Fraunhofer ZSI: Projekt »SonoOne«. Im Rahmen des Fraunhofer-Zentrums für Sensor-Intelligenz ZSI wurde das intelligente und flexibel einsetzbare Ultraschallsensorsystem »SonoOne« nach dem Baukastenprinzip entwickelt. »SonoOne« kann perspektivisch den sich rasant entwickelnden…

Zuschauen, wie ein Material entsteht

Mit einer Liveschaltung ins Reaktionsgefäß beobachten LMU-Forschende chemische Reaktionen bei der Arbeit. Ihre Ergebnisse helfen dabei, die nächste Generation von Energiematerialien herzustellen. Wer einen Film im Labor drehen will, braucht…

Robotics Institute Germany

Fraunhofer IOSB treibt das Thema Großraumrobotik voran. * Das Fraunhofer IOSB wird im nun vorgestellten Robotics Institute Germany (RIG) den Bereich KI-basierte Großraumrobotik etablieren – dazu zählen autonome Baumaschinen, Landwirtschaftsroboter…

Partner & Förderer