Kranke Seen – Was tun?

Schwimmen, Boot fahren, angeln – der Arendsee ist ein wunderschönes Naherholungsgebiet. Wie solche Seen auch in Zeiten des Klimawandels effektiv geschützt werden können, darüber tauschen sich Experten auf der Fachtagung aus.<br><br>Foto: Silvia Jordan<br>

Was die Ursachen dafür sind und wie unsere Seen effektiv geschützt werden können, darüber beraten Experten auf einer Fachtagung am Arendsee.

Ab Montag (18.03.2013) kommen am Arendsee für 4 Tage fast 100 Fachleute aus ganz Deutschland und einigen benachbarten Ländern zusammen, um über Erfahrungen und neue Herausforderungen in der Seentherapie zu diskutieren. Dabei werden Fachleute aus Behörden, Ingenieurbüros und der Wissenschaft ihre unterschiedlichen Erfahrungen einbringen.

„Es geht um Themen, die auch den Arendseern immer wieder am Herzen liegen“, betont Dr. Jörg Lewandowski vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB).

Themen sind zum Beispiel: Woher stammen die Nährstoffe und wie gelangen sie in Seen und Talsperren? Was sollte bei der Vorbereitung von Maßnahmen zur Seenrestaurierung unbedingt beachtet werden? Welche Auswirkungen hat der Klimawandel auf die bereits vorbelasteten Gewässer? Welche technischen Verfahren werden in der Seenrestaurierung eingesetzt und was ist dabei zu beachten?

11 Jahre nach dem letzten großen Workshop zur Seentherapie in Deutschland, damals in Blossin südlich von Berlin, versprechen sich die Initiatoren viel aus dem Zusammenführen der Expertise der Beteiligten. „In den 11 Jahren seit dem letzten Workshop ist viel passiert. Es gab eine Vielzahl erfolgreicher Maßnahmen, aber wir haben auch viel darüber gelernt, warum es in der Vergangenheit immer wieder zu Fehlschlägen gekommen ist“, stellt Dr. Michael Hupfer vom IGB fest. Mit dem Workshop sollen die Erkenntnisse zusammengetragen werden, damit sie bei der Durchführung zukünftiger Maßnahmen berücksichtigt werden können. Daher wurde schon bei der Planung des Workshops großer Wert darauf gelegt, ausgewiesene Experten für einzelne Teilaspekte des Workshops zu gewinnen.

Das Zusammentreffen der Fachleute soll auch der interessierten Öffentlichkeit die Möglichkeit bieten, sich über Seentherapie zu informieren und Fragestellungen zu diskutieren, die den Arendsee betreffen. Die „Arbeitsgemeinschaft Der Arendsee“ und die Organisatoren der Tagung laden daher am Dienstag, den 19.03.2013, um 19.00 Uhr zu der öffentlichen Abendveranstaltung „Kranke Seen – was tun?“ in das Integrationsdorf Arendsee ein.

Dr. Jürgen Mathes vom Umweltministerium Mecklenburg-Vorpommern wird in seinem einführenden Vortrag einen Überblick über Restaurierungsverfahren geben und Maßnahmen vorstellen, die im seenreichen Bundesland Mecklenburg-Vorpommern zum Ziel geführt haben. Im Podium beantworten Fachleute, die in unterschiedlicher Weise mit der Thematik befasst sind, die Fragen des Moderators Thomas Prinzler (rbb) und der Besucher.

Media Contact

Gesine Wiemer Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Stoffwechselenzym schützt Proteine mit Schwefel

In der Zelle werden vielen Proteinen zusätzliche Schwefelatome angeheftet. Wissenschaftler im Deutschen Krebsforschungszentrum haben nun erstmals das für die Übertragung des Schwefels verantwortliche Enzym gefunden. Außerdem haben sie Hinweise auf…

Plastikmüll in der Arktis stammt aus aller Welt

– auch aus Deutschland. Forschende des AWI haben Herkunft von Plastikmüll an den Stränden Spitzbergens analysiert. „Citizen Science“ ermöglicht es interessierten Bürgerinnen und Bürgern aktiv an wissenschaftlicher Forschung mitzuwirken. Wie…

Neue Standards zur Quantifizierung des Hepatitis-B-Virus-Reservoirs in Leberzellen

Etwa 300 Millionen Menschen sind mit dem Hepatitis-B-Virus (HBV) chronisch infiziert, was zu Leberzirrhose oder Leberkrebs führen kann. Therapien zur Heilung von HBV werden daher dringend benötigt. Aufgrund der einzigartigen…

Partner & Förderer