Kardiotechniker und Herzchirurgen tagen gemeinsam in Berlin

Schwerpunktthemen der gemeinsam durchgeführten Konferenzen sind die mechanische Herz- und Kreislaufunterstützung, mobile Herzunterstützungssysteme beim akuten Herz-Kreislaufversagen, Neuerungen bei der extrakorporalen Zirkulation, die Rhythmuschirurgie und die herzchirurgische Intensivmedizin

Vom 30. November bis zum 2. Dezember werden mehr als 400 Herzchirurgen, Kardiotechniker, Anästhesisten und Intensivmediziner in Berlin erwartet. Anlass sind die 41. Internationale Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiotechnik (DGfK) und die vierte Fokustagung Herz, letztere gemeinsam von der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGHTG) und der DGfK ausgerichtet.
Thematische Schwerpunkte der Veranstaltungen werden unter anderem die Organtransplantation sowie Alternativen zur Herztransplantation, Innovationen und Fortschritte bei der Herz-Kreislaufunterstützung, die rechtzeitige Erkennung und differenzierte Behandlung von Herzrhythmusstörungen und die herzchirurgische Intensivmedizin bei Kindern und Erwachsenen sein.

Jedes Jahr werden in Deutschland rund 85.000 Patienten unter Einsatz der Herz-Lungen-Maschine operiert und auf herzchirurgischen Intensivstationen behandelt. Hierbei ist die strukturierte Zusammenarbeit zwischen Herzchirurgen, Kardiotechniker, Pflegedienst und Anästhesisten für den Patienten von entscheidender Bedeutung. Während der Operation ist es für den Herzchirurgen häufig unumgänglich das Herz für eine bestimmte Zeit „anzuhalten“, um überhaupt den lebensrettenden Eingriff durchführen zu können.
In dieser Phase steuert und überwacht der Kardiotechniker den Blutkreislauf des Patienten mit der Herz-Lungen-Maschine. Diese alltägliche interdisziplinäre Zusammenarbeit von Herzchirurgen und Kardiotechnikern im OP setzen die Fachgesellschaften der Herzchirurgen und der Kardiotechniker auf übergeordneter Ebene seit nunmehr drei Jahren auch im Rahmen der gemeinsamen Tagung um.

Das ausführliche Programm der Tagung sowie ein Anmeldeformular sind im Internet unter www.fokuskardiotechnik.de zu finden.

Die Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG) vertritt als medizinische Fachgesellschaft die Interessen der rund 950 in Deutschland tätigen Herz-, Thorax- und Kardiovaskularchirurgen im Dialog mit Politik, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Die Deutsche Gesellschaft für Kardiotechnik (DGfK) ist die Fachgesellschaft der rund 500 in Deutschland tätigen Kardiotechniker, den speziell ausgebildeten Fachleuten für die künstliche Aufrechterhaltung des Blutkreislaufes während einer Herzoperation und auf Intensivstationen.

Ansprechpartner für Medien

Thomas Krieger idw

Weitere Informationen:

http://www.fokuskardiotechnik.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer