Kapazitätsrückgang schafft Raum für Instandhaltungsaktivitäten

Die Kapazitätsauslastung der deutschen Industrie ist trotz der Mitte 2009 wieder angesprungenen Nachfrage mit rund siebzig Prozent sehr niedrig und erhöht den Kostendruck auf die Produktion.

Die geringere Auslastung ermöglicht den Unternehmen allerdings unterlassene Instandhaltungsaktivitäten nachzuholen und die Anlageneffizienz für die nächste Expansion zu verbessern. Sparmaßnahmen zu Lasten der Wartung und Instandhaltung von Anlagen kommen die Unternehmen dagegen mittelfristig teuer zustehen. Moderne Instandhaltungsmethoden mit effektiven und zeitechten Informations- und Kontrollfunktionen sowie geschulte Mitarbeiter helfen, langfristig die Kosten zu senken und die Anlagenverfügbarkeit zu gewährleisten.

Auf der 14. EUROFORUM-Konferenz „Instandhaltung 2010“ (26. und 27. November 2009, Frankfurt/Main) diskutieren Instandhaltungsexperten und Produktionsverantwortliche über die Herausforderungen für die Aufrechterhaltung und Optimierung von Anlagen und Produktionsstätten angesichts erhöhter Kostensensibilität. Neben neuen Kontrolltechniken und Controlling-Methoden werden die Möglichkeiten von RFID-Systemen, erfolgreiche von Total Productive Maintenance (TPM) -Konzepte sowie Sicherheitsaspekte praxisnah vorgestellt.
Prof. Dr.-Ing. habil. Dr.-Ing. E.h. Michael Schenk (Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung) stellt den Stand virtueller Techniken für die Verbesserung der Instandhaltungsprozesse vor und gibt einen Ausblick über die zunehmende Bedeutung des Digital Engineering in der Instandhaltung. Wie durch Einführung von Key Performance Indicators (KPI) die Wartung und Beobachtung der Anlagenfunktionalität verbessert werden kann, erläutern Joachim Rauch (BASF SE) und Bernhard O. Herzog (ABB Group Global Consulting). Am Beispiel des Ersatzteilmanagements der Deutschen Bahn zeigt Achim Leister (Deutsche Bahn AG) Verfahren zur Steuerung und Überwachung verfügbarkeitskritischer und werthaltiger Fahrzeugersatzteile auf. Stephan Nowak (TRW Automotive GmbH) stellt am Beispiel des TRW-Werks Schalke die Veränderungsprozesse durch die Umsetzung von TPM auf. Die Bedeutung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes für die Beschäftigten in der Luftfahrzeuginstandhaltung erläutert Dr. Ing. Michael Hammerschmidt (Deutsche Lufthansa AG).

Das vollständige Programm finden Sie unter:
www.euroforum.de/pr-instandhaltung09

Weitere Informationen:
Dr. phil. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
EUROFORUM – ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 211/96 86-33 87
Fax: +49 211/96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com

EUROFORUM
EUROFORUM steht in Europa für hochwertige Kongresse, Seminare und Workshops. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten berichten zu aktuellen Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Darüber hinaus bieten wir Führungskräften ein erstklassiges Forum für Informations- und Erfahrungsaustausch. EUROFORUM ist ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE, einem führenden deutschen Konferenzanbieter.

Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc mit Hauptsitz in London, organisiert und konzipiert jährlich weltweit über 12.000 Veranstaltungen. Darüber hinaus verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio an Publikationen für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Informa ist in über 80 Ländern tätig und beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeiter.

Media Contact

Dr. phil. Nadja Thomas EUROFORUM

All latest news from the category: Veranstaltungsnachrichten

Back to home

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Newest articles

TV-Doku: Maschine mit Gefühl

Können Computer künftig nicht nur Gefühle empfinden, sondern auch Bewusstsein entwickeln? Ist also Leben in der Datenwelt möglich – oder bleiben diese Entitäten auch mit neuesten Technologien wie neuromorphen Computern…

Wie das Stutzen des Zytoskeletts die Zelle bewegt

Unsere Zellen zeichnen sich durch Stabilität aus und sind dennoch hoch flexibel. Sie können ihre Form verändern und sich sogar im Gewebe bewegen. Die dafür benötigten Kräfte entstehen durch ein…

Meilenstein in der Energiewende

Wissenschaftler:innen der TU Dresden bauen einzigartigen Energiespeicher. In Boxberg/O.L. ist ein Rotationskinetischer Speicher (RKS) in Erstbetrieb gegangen, dessen Speicherkapazität seinesgleichen sucht. Nicht nur groß, sondern auch zukunftsorientiert ist die Entwicklung…

Partner & Förderer