Kanadisch-Deutsches Wissenschaftsforum

Im Beisein des kanadischen Botschafters in Deutschland, Dr. Peter M. Boehm, wird am Montag, dem 10. September 2012, das turnusmäßige Treffen der Helmholtz-Alberta-Initiative (HAI) eröffnet.

HAI steht für die wissenschaftliche Zusammenarbeit der Helmholtz-Gemeinschaft mit der Universität von Alberta in Edmonton. Rund 120 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft treffen sich hierzu am Helmholtz-Zentrum Potsdam – Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ, davon 70 Teilnehmer aus Kanada.

Bei dem Treffen in Potsdam präsentieren junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beider Länder ihre Forschungsergebnisse zum Themenschwerpunkt Energie und Umwelt.

An der Helmholtz-Alberta Initiative ist die Helmholtz-Gemeinschaft als größte deutsche Forschungsorganisation mit ihren Zentren in Potsdam (GFZ), Jülich (FZJ), Karlsruhe (KIT), Leipzig (UFZ) beteiligt. Hinzu kommen Partner aus Universitäten und Wirtschaft. Zum Themenspektrum der Initiative zählen die Energie- und Umweltforschung sowie die Gesundheitsforschung.

Im Rahmen der Energie- und Umweltforschung arbeiten deutsche und kanadische Wissenschaftler gemeinsam zu Fragen der Nutzung tiefer Geothermie, zur Veredlung fossiler Energieträger, zur Abscheidung und geologischen Speicherung von Kohlendioxid, zur Abwassersanierung und zur Rekultivierung von Tagebauflächen.

„Das Fachwissen in Deutschland zu diesen Themen macht unser Land zu einem interessanten Partner für Kanada,“ sagte Professor Dr. Reinhard Hüttl, Vizepräsident der Helmholtz-Gemeinschaft und Vorstandsvorsitzender des GFZ. Die gemeinsame Forschung soll aber über die Energiethemen hinaus ausgedehnt werden: „Gegenwärtig sind wir dabei, die Forschungskooperation mit Helmholtz in den Bereichen Gesundheit, Ressourcentechnologien und Fernerkundung weiter auszubauen,“ erklärt Prof. Dr. Lorne Babiuk, Vize-Präsident für Forschung der University of Alberta. „Als einen Schwerpunkt planen wir konkret die gemeinsame Hepatitis-Forschung mit dem Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig.“

Wissenschaftliche Exkursionen runden die Tagung ab. Sie führen die Wissenschaftler zur CO2-Pilotanlage des GFZ in Ketzin, in das künstliche Wassereinzugsgebiet „Hühnerwasser“ der Kooperationspartner von der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus und in den Tagebau Welzow-Süd.

Nähere Information findet sich hier:
http://www.helmholtzalberta.ca/en/Helmholtz%20Association%20Events.aspx

Ansprechpartner für Medien

Franz Ossing Helmholtz-Zentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Diamanten brauchen Spannung

Diamanten faszinieren – nicht nur als Schmucksteine mit brillanten Farben, sondern auch wegen der extremen Härte des Materials. Wie genau diese besondere Variante des Kohlenstoffs tief in der Erde unter…

Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe

Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe…

Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide

Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht. Gemeinsam mit Kollegen aus Pakistan…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen