Internationale Tinnitus-Forschungskonferenz der Tinnitus Research Initiative in Regensburg

Allein in Europa leiden ca. 40 Millionen Menschen an chronischem Tinnitus, also der dauerhaften subjektiven Wahrnehmung von Geräuschen oder Tönen ohne Vorhandensein einer Geräuschquelle. Diese Zahl verdeutlicht die Relevanz dieses medizinischen Bereichs, zu dem sich auf der 11. Internationalen Konferenz der Tinnitus Research Initiative bis zu 300 internationale Wissenschaftler diverser Fachgebiete, die mit dem interdisziplinären Feld der Tinnitusforschung korrelieren, sowie die führenden Ärzte auf dem Gebiet der Tinnitusbehandlung treffen.

Unter dem Motto „Disruptive Innovations in Tinnitus“ werden die bedeutendsten Ergebnisse der Tinnitusforschung der letzten Jahre vorgestellt. Zudem erwartet die Teilnehmer eine Industrieausstellung führender Firmen auf dem Gebiet Tinnitus und Hörvermögen. Die Konferenz genießt großes Ansehen im internationalen medizinischen Kontext und bietet eine gute Plattform zum Informations- und Wissensaustausch, um neue Forschungsansätze zu generieren und Kontakte zu knüpfen.

Im Vorfeld des Kongresses findet eine Nachwuchs-Konferenz für angehende Tinnitus-Wissenschaftler statt. Federführend ist hier das von der EU geförderte und von der Universität Regensburg aus koordinierte Forschungsprojekt „European School for Interdisciplinary Tinnitus Research“, kurz ESIT, in dessen Rahmen 15 Doktoranden in einem Zeitraum von drei Jahren ausgebildet und in die internationalen Reihen der Tinnitusforscher eingeführt werden.

Dabei sollen neue Forschungsmethoden eingesetzt, erste genetische Studien zu Tinnitus durchgeführt und der größte pan-europäische Tinnitus-Datensatz aufgebaut werden. Ziel ist es, so die Grundlagen für eine individualisierte und evidenzbasierte Tinnitusbehandlung zu schaffen.

Bereits 2006 wurde die Tinnitus Research Initiative von führenden Forschern auf diesem Gebiet gegründet, um effektive Behandlungsmethoden für die verschiedenen Arten von Tinnitus zu finden. Seit 2010 ist die Tinnitus Research Initiative als gemeinnützige Stiftung mit Sitz in Regensburg anerkannt.

Seit Gründung der Tinnitus Research Initiative hat sich in der Tinnitusforschung viel getan. Mehr Wissenschaftler befassen sich aktuell mit diesem Thema, viele neue Erkenntnisse wurden gewonnen, Diagnoseverfahren und Behandlungsansätze wurden entwickelt und starke Netzwerke gegründet – jedoch gibt es noch keine universelle Behandlungsmethode für alle Arten von Tinnitus.

Als Unterstützer der Internationalen Tinnitus-Konferenz konnten unter anderem die Regensburger Universitätsstiftung Hans Vielberth sowie die Deutsche Forschungsgemeinschaft gewonnen werden.

Ansprechpartner für Medien

Katja Rußwurm idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Informationen:

http://www.ukr.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ein- und Auswanderung von Gast-Atomen in Speicherstruktur direkt beobachtet

Energiematerialien … Batterieelektroden, Gas-Speicher und einige heterogene Katalysatormaterialien besitzen winzige Poren, die Raum für Atome, Ionen oder Moleküle bieten. Wie genau diese „Gäste“ in die Poren einwandern, ist entscheidend für…

Partikelmesstechnik in der Produktionslinie

Forschungsprojekt SPOT geht an den Start … Partikuläre Verunreinigungen und Defekte auf Bauteiloberflächen werden in der Produktion entweder durch Sichtkontrolle oder durch Abspülen des Bauteils und Analyse der Spülflüssigkeit erkannt….

FEL-Lasing erstmals unter 170 Nanometer mit Optiken vom LZH

Bisher erreichten Oszillator-Freie-Elektronenlaser nur Ausgangswellenlängen bis zu 176,4 Nanometer. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) ist es nun gelungen, Optiken herzustellen, mit denen Physiker der Duke University,…

Partner & Förderer