International und interdisziplinär: Konferenz zu Arbeit, Alter, Gesundheit und Erwerbsteilhabe

Ausgerichtet wird sie im Auftrag der International Commission on Occupational Health (ICOH) und organisiert durch den Lehrstuhl für Arbeitswissenschaft der Bergischen Universität unter Leitung von Prof. Dr. Hans Martin Hasselhorn, in Kooperation mit dem Institut für Arbeitsmarktforschung (IAB), Nürnberg. Erwartet werden rund 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus aller Welt.

Auf der englischsprachigen Konferenz referieren international anerkannte Experten zu zentralen Aspekten der quantitativen und qualitativen Längsschnitt-Forschung aus den Themenbereichen Arbeit, Alter, Gesundheit und Erwerbsteilhabe.

U.a. sind folgende Keynotes vorgesehen: „Work, health and retirement” von Prof. Hugo Westerlund (Universität Stockholm, Schweden); „The life course in quantitative research on work transitions“ von Prof. Ute Bültmann (Universität Groningen, Niederlande), „The role of financial factors for employment of older workers – evidence from the ELSA cohort” von Prof. James Banks (IFS, London, England) und „The challenges of assessing change in quantitative research” von Prof. Lex Burdorf, Erasmus Universität Rotterdam (Niederlande).

„Alle Interessierten aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft sind herzlich willkommen“, so die Veranstalter. Detaillierte Informationen (u.a. Programm, Referenten, etc.) sowie die Anmeldemöglichkeit unter http://www.wahe2016.uni-wuppertal.de.

Kontakt:
Bergische Universität Wuppertal
Fakultät für Maschinenbau und Sicherheitstechnik
Lehrstuhl für Arbeitswissenschaft
Nationales Planungskomitee WAHE2016
Telefon 0202/439-3009 oder 3008
E-Mail wahe2016@uni-wuppertal.de

Media Contact

Dr. Maren Wagner idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Informationen:

http://www.uni-wuppertal.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Entwicklung von High-Tech Tech-Schattenmasken für höchsteffiziente Si-Solarzellen

Das Technologieunternehmen LPKF Laser & Electronics AG und das Institut für Solarenergieforschung Hameln (ISFH) haben einen Kooperationsvertrag vereinbart: Gemeinsam werden sie Schattenmasken aus Glas von LPKF zur kostengünstigen Herstellung hocheffizienter…

Hitzewellen in den Ozeanen sind menschgemacht

Hitzewellen in den Weltmeeren sind durch den menschlichen Einfluss über 20 Mal häufiger geworden. Das können Forschende des Oeschger-Zentrums für Klimaforschung der Universität Bern nun belegen. Marine Hitzewellen zerstören Ökosysteme…

Was Fadenwürmer über das Immunsystem lehren

CAU-Forschungsteam sammelt am Beispiel von Fadenwürmern neue Erkenntnisse über die Regulation der angeborenen Immunantwort. Alle höheren Lebewesen verfügen über ein Immunsystem, das als biologischer Abwehrmechanismus den Körper vor Krankheitserregern und…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close