Innovationsforum 2010: Medizintechnik hilft, Krankheiten vorzubeugen, zu lindern und zu heilen

Forschung wird allerdings nur dann zu Fortschritt, wenn die Ergebnisse beim Menschen ankommen. Nur in enger Zusammenarbeit von Wissenschaft und Wirtschaft können neue Medizinprodukte von höchster Qualität und Sicherheit für den Patienten entwickelt werden. Um einen raschen Transfer medizintechnischer Produkte möglichst schnell zum Wohle der Patienten sicherzustellen, ist eine gute Zusammenarbeit mit der Gesundheitsversorgung notwendig.

Deshalb treffen sich auch in diesem Jahr wieder viele relevante Akteure aus dem Bereich Medizintechnik beim Innovationsforum am 28.Oktober 2010 in Berlin. Das Innovationsforum wird bereits zum vierten Mal durchgeführt und hat sich als erfolgreiche Veranstaltung in der Fachwelt etabliert. In diesem Jahr werden neben dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) als Mitveranstalter auch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) sowie das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) an der Veranstaltung teilnehmen. Aus allen drei Ministerien werden Staatssekretäre mit einem Beitrag vertreten sein.

Mit dem Innovationsforum Medizintechnik wird der Dialog zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und Politik gefördert. Ziel ist es, bessere Rahmenbedingungen für Innovationen in der Medizintechnik zu schaffen. Die Medizintechnik ist ein tragender Pfeiler des Wirtschaftsstandortes Deutschland und hat auch in Zeiten der Krise ihre Stabilität bewiesen, Dennoch muss sie nach wie vor auch im Inland Hürden überwinden, um neue Produkte an den Markt bringen zu können.

Erwartet werden mehr als 300 Entscheidungsträger und Multiplikatoren aus Unternehmen der Medizintechnikbranche in Deutschland, aus universitären und außeruniversitären Forschungseinrichtungen, von staatlichen und privaten Gesundheitseinrichtungen sowie aus der Politik.

Die Veranstaltung wird vom BMBF in Zusammenarbeit mit namhaften Verbänden aus der Medizintechnik durchgeführt: dem Bundesverband Medizintechnologie e.V. (BVMed), dem Deutschen Industrieverband für optische, medizinische und mechatronische Technologien e. V. (SPECTARIS), dem Verband der Diagnostica-Industrie e. V. (VDGH), dem Zentralverband Elektrotechnik- und Elektroindustrie e. V. (ZVEI) sowie dem Medizinischen Fakultätentag der Bundesrepublik Deutschland (MFT) und der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech).

Media Contact

Petra Richter idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close