Informatikkonferenz zum Thema „Big Data“ eröffnet: über 1.000 Informatiker in Stuttgart

Erwartet werden hochrangige Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Forschung. Stuttgarts Oberbürgermeister Fritz Kuhn lädt zu einem Empfang ins Rathaus, Staatssekretär Georg Schütte aus dem Ministerium für Bildung und Forschung spricht ein Grußwort, Ministerialdirektor Andreas Goerdeler aus dem Wirtschaftsministerium verleiht den GI- Innovationspreis und der ehemaliger Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar beleuchtet Big Data als Datenschutzherausforderung.

Neben knapp 40 Workshops gibt es am Tag der Wirtschaft am 23. September Industrievorträge rund um das Tagungsthema sowie eine Präsentation aus dem Wirtschaftsministerium zu Technologierprojekten. Am Tag der Informatik am 24. September stellen namhafte Wissenschaftler ihre Forschung vor.

GI-Präsident Peter Liggesmeyer: „Ich freue mich, dass wir bei der INFORMATIK 2014 Vertreter aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik ins Gespräch bringen. So können wir Forschung und Anwendung von Informatik einander näherbringen und den Vertretern aus den Ministerien live demonstrieren, welches Potenzial in der Informatik steckt.“

Die Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) ist eine gemeinnützige Fachgesellschaft zur Förderung der Informatik in all ihren Aspekten und Belangen. Gegründet im Jahr 1969 ist die GI mit ihren heute rund 20.000 Mitgliedern die größte Vertretung von Informatikerinnen und Informatikern im deutschsprachigen Raum. Die Mitglieder der GI kommen aus Wissenschaft, Wirtschaft, öffentlicher Verwaltung, Lehre und Forschung.

Cornelia Winter, 0228-302147, cornelia.winter@gi.de

Gesellschaft für Informatik e.V. (GI)
Ahrstr. 45
53175 Bonn
www.gi.de

http://www.informatik2014.de

Media Contact

Cornelia Winter idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Das Auto als rollender Supercomputer

Moderne Autos sind mit Elektronik vollgepackt. Das Management der vielen Rechner und Assistenzsysteme ist komplex, zudem erhöhen die Kabelbäume das Gewicht der Fahrzeuge. Fraunhofer-Forschende arbeiten im Verbundprojekt CeCaS an einer…

Digitaler Zwilling für flexible Postsendungen

Biegeschlaffe Postsendungen mit flexibler Verpackung – sogenannte „Polybags“ – stellen Logistiker bei der automatischen Sortierung vor Probleme. Dank moderner Simulationsmethoden gibt es dafür nun eine breit anwendbare Lösung. Wer online…

Klebstoffe aus Federn

Klebstoffe beruhen fast immer auf fossilen Rohstoffen wie Erdöl. Fraunhofer-Forschende haben nun ein Verfahren entwickelt, mit dem der biobasierte Rohstoff Keratin erschlossen wird. Die leistungsfähige Protein-Verbindung ist beispielsweise in Hühnerfedern…

Partner & Förderer