Human Brain Project: Auftakt in Lausanne

Zu der Auftaktveranstaltung in Lausanne kommen Wissenschaftler der insgesamt 135 Forschungseinrichtungen – darunter auch Forscherinnen und Forscher aus Jülich – zusammen, die an dem Projekt beteiligt sind. An der École Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL) planen sie die Arbeit für die nächsten Jahre und präsentieren sie der Öffentlichkeit.

Das von Prof. Henry Markram, EPFL, koordinierte Großprojekt wurde Anfang des Jahres als eines von zwei „Flaggschiffen“ im Rahmen der FET-Flagship-Initiative der Europäischen Union ausgewählt und soll über eine Laufzeit von zehn Jahren gefördert werden (siehe auch Pressemitteilung vom 28. Januar 2013). Das Gesamtbudget für das Projekt wird auf über eine Milliarde Euro veranschlagt. Jülicher Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler leiten zwei der insgesamt zwölf wissenschaftlichen Teilprojekte und sind darüber hinaus an verschiedenen weiteren Forschungsschwerpunkten beteiligt.

Das HBP soll Neurowissenschaftlern Untersuchungen und Experimente an einem „virtuellen Gehirn“ auf Superrechnern ermöglichen, die am lebenden Objekt aus praktischen oder ethischen Gründen nicht durchführbar wären. Die so gewonnenen Einsichten in das menschliche Gehirn sollen einen bisher unerreichten neurobiologischen Zugang schaffen: zu Krankheiten wie Demenz, Depression, Sucht und Parkinson, für die bis heute keine adäquaten Therapien existieren. Die Erkenntnisse sollen darüber hinaus neue Ansätze für „neuromorphe“ Rechnerarchitekturen eröffnen, die dem menschlichen Gehirn nachempfunden sind.

Exascale-System für die Hirnforschung
Die Anforderungen einer realistischen Simulation des menschlichen Gehirns übersteigen Arbeitsspeicher und Rechenleistung heutiger Höchstleistungsrechner um ein Vielfaches. Experten des Jülich Supercomputing Centre (JSC) arbeiten daher mit Partnern aus Industrie und Forschung an der Entwicklung geeigneter Rechnersysteme der nächsten Generation mitsamt der benötigten Systemsoftware. Bereits in der Anlaufzeit des Projekts ist die Jülicher Infrastruktur gefragt. „Erste Berechnungen werden auf Europas derzeit schnellstem Superrechner JUQUEEN durchgeführt, der ab 2017 durch ein rund zehnmal schnelleres System ersetzt werden soll“, erläutert JSC-Direktor Prof. Thomas Lippert, der den Aufbau der „High Performance Computing Platform“ im HBP leitet. Dieser Vorläufer eines späteren Exascale-Rechners wird es ermöglichen, ein Mausgehirn und vereinfachte Modelle des menschlichen Gehirns zu simulieren.
Detailgetreues 3D-Modell
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Jülicher Instituts für Neurowissenschaften und Medizin (INM) werden Erkenntnisse zu den neurobiologischen Grundlagen beitragen. Sie fließen in ein realistisches Modell des menschlichen Gehirns, einen Gehirnatlas, ein, der von der Ebene des Moleküls bis hin zum komplexen Funktionssystem reicht. „Letztlich wollen wir eine Art ‚Google Brain’ entwickeln, das es erlaubt, das Gehirn aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten. Damit wird sich analysieren lassen, wie einzelne Organisationsebenen miteinander verschaltet sind, die bisher nur unabhängig voneinander betrachten wurden,“ erklärt Prof. Katrin Amunts, Direktorin des Jülicher INM und Leiterin des Bereichs „Strategic Human Brain Data“ im Human Brain Project.
Schrittweise Verfeinerung der Simulationen
Prof. Markus Diesmann, ebenfalls Direktor des INM, arbeitet an der Schnittstelle zwischen Neurowissenschaft und Simulationstechnologie. Gemeinsam mit seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern entwickelt er vereinfachte mathematische Modelle, die beschreiben, wie Nervenzellen untereinander kommunizieren. „Auf den derzeit leistungsfähigsten Petascale-Systemen können wir bereits neuronale Netzwerke simulieren, deren Größe etwa einem Prozent des menschlichen Gehirns entspricht. Die Computertechnik hilft, unsere Modelle zunehmend zu verfeinern und zu erweitern, und so dem realen Netzwerk des Gehirns anzunähern.“
Weitere Informationen:
HBP Summit 2013 vom 6. bis 11. Oktober 2013: http://www.humanbrainproject.eu/hbp-summit-2013-overview

Human Brain Project (mit Bildmaterial): http://www.humanbrainproject.eu

Medienvertreter, die an der Präsentation des Projekts am 7.10. in Lausanne teilnehmen möchten, können sich unter http://registration.epfl.ch/?form=Human_Brain_Project akkreditieren oder per E-Mail an suzanne.setz@epfl.ch

Pressemitteilung vom 28. Januar 2013 – Jülicher Forscher sind beteiligt am visionären „Human Brain Project“: http://www.fz-juelich.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/UK/DE/2013/13-01-28hbp.html

Pressemitteilung vom 2. August 2013 – „10,4 Billionen Synapsen auf K Supercomputer simuliert“: http://www.fz-juelich.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/UK/DE/2013/13-08-02RekordK.html

Forschung:
Modellierung des menschlichen Gehirns in Jülich: http://www.fz-juelich.de/portal/DE/Forschung/Gesundheit/human-brain-modelling

Jülicher Supercomputer: http://www.fz-juelich.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/UK/DE/2013/13-01-28hbp.html

Jülicher Hirnforschung: http://www.fz-juelich.de/portal/DE/Forschung/Gesundheit

Ansprechpartner:
Prof. Thomas Lippert
Jülich Supercomputing Centre (JSC)
Tel. 02461 61-6402
th.lippert@fz-juelich.de
Prof. Katrin Amunts
Institut für Neurowissenschaften und Medizin, Strukturelle und funktionelle Organisation des Gehirns (INM-1)
Tel. 02461 61-4300
k.amunts@fz-juelich.de
Prof. Markus Diesmann
Institute of Neuroscience and Medicine, Computational and Systems Neuroscience (INM-6)
Tel. 02461 61-9301
m.diesmann@fz-juelich.de
Pressekontakt:
Tobias Schlößer
Unternehmenskommunikation
Tel. 02461 61-4771
t.schloesser@fz-juelich.de
Das Forschungszentrum Jülich …
… betreibt interdisziplinäre Spitzenforschung und stellt sich drängenden Fragen der Gegenwart. Mit seinen Kompetenzen in der Materialforschung und Simulation und seiner Expertise in der Physik, der Nano- und Informationstechnologie sowie den Biowissenschaften und der Hirnforschung entwickelt es die Grundlagen für zukünftige Schlüsseltechnologien. Damit leistet das Forschungszentrum Beiträge zur Lösung großer gesellschaftlicher Herausforderungen in den Bereichen Energie und Umwelt, Gesundheit sowie Informationstechnologie. Das Forschungszentrum Jülich geht neue Wege in strategischen Partnerschaften mit Hochschulen, Forschungseinrichtungen und der Industrie im In- und Ausland. Mit mehr als 5.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört es als Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft zu den großen interdisziplinären Forschungszentren Europas.

Media Contact

Annette Stettien Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ordnung in der Unordnung

Dichtefluktuationen in amorphem Silizium entdeckt Erstmals hat ein Team am HZB mit Röntgen- und Neutronenstreuung an BESSY II und BER II in amorphem Silizium mit einer Auflösung von 0.8 Nanometern…

Das Protein-Kleid einer Nervenzelle

Wo in einer Nervenzelle befindet sich ein bestimmter Rezeptor? Ohne Antwort auf diese Frage ist es fast unmöglich, Rückschlüsse über die Funktion dieses Proteins zu ziehen. Zwei Wissenschaftlerinnen am Max-Planck-Institut…

40 Jahre alter Katalysator birgt Überraschungen für die Wissenschaft

Wirkmechanismus des industriellen Katalysators Titansilikalit-1 basiert auf Titan-Paaren/Entdeckung wegweisend für die Katalysatorentwicklung Der Katalysator “Titansilikalit-1“ (TS-1) ist nicht neu: Schon vor fast 40 Jahren wurde er entwickelt und seine Fähigkeit…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close