Highlights aus der Gefäßmedizin – Europäische Experten aus der Gefäßmedizin tagen in Graz

Europa wächst nicht nur politisch zusammen, sondern auch in der Gefäßmedizin. Denn alle europäischen Gesellschaften haben gleichermaßen mit einer rapiden Alterung der Bevölkerung zu tun. Der zukünftige Gefäßpatient bedarf mehr denn je der internistischen Betreuung, weil er älter ist, häufig an mehreren Erkrankungen zugleich leidet und auch präventiv und rehabilitativ behandelt werden muss.

Die paneuropäische Tagung bindet neben Neuheiten aus Forschung und Entwicklung wichtige Parameter aus Prävention, Früherkennung und Gesundheitserhaltung (Sustainable Health Research) ein, damit die Versorgung der Gefäßpatienten in Zukunft gesichert bleibt. Nicht zu kurz kommen werden auch die strukturierten Fortbildungen, Refresher-Kurse und Workshops zu aktuellen angiologischen Themen.

Das Hauptprogramm der Tagung mit allen Details finden Sie unter http://www.angiologie2013.net/index.html.

Wissenschaftliche Höhepunkte

16.9.2013, 8.30 – 10.00 Uhr: “Best Medical Therapy: Quo vadis?”
Themen: kardiovaskulärePrävention, Medikamentöse Therapie zur Progressionshemmung des Bauchaortenaneurysmas, Integrative Therapie der PAVK
16.9.2013, 11 – 12:30 Uhr:
Aus dem Forschungsteam der Sektion Vaskuläre Biologie innerhalb der DGA:
Thema: Diabetes assoziierte Gefäßschäden
16.9.2013, 11 – 12:30 Uhr: „Neue Entwicklungen in der interventionellen Angiologie“

Themen: Interventionen bei chronischen Verschlüssen der Venen, endovaskuläre Therapie der Aorta, Drug Eluting Balloon: Evidenz basiert oder „Hype“, Curriculum interventionelle Therapie der arteriellen Gefäßerkrankungen: wie weit sind wir?

16.9. 2013, 15 – 16:30 Uhr: „Register – Praktischer Nutzen oder Datenfriedhof?“
Themen: Was kann das EMIL-Register?, Aufbau eines PAVK Registers – welche Optionen?, Registerqualität

Interessante Sitzungen zu den neuen Antikoagulantien:

16.9. 2013, 15 – 16:30 Uhr: „Direkte Thrombininhibition mit Dabigatran: Was sollte der Arzt wissen?“

Themen: Dabigatran als neue Therapieoption bei VTE, Dabigatran die erste Wahl bei Vorhofflimmern?, Perioperatives Management und Notfallsituationen

16.9. 2013, 17 – 18 Uhr: „VTE Venöse Thromboembolie“
Thema: Benefit der neuen oralen Antikoagulation
17.9.2013, 13 – 14:30 Uhr: „Neue orale Antikoagulanzien: Worauf kommt es an?“
Themen: Update Registerdaten, Wirksamkeit und Sicherheit von Rivaroxaban im Alltag, Periinterventionelles Management und spezielle Patientengruppen
18.9. 2013, 12 – 13:15 Uhr: „Direkte orale Antikoagulanzien (DOACs) – sind wir schon am Ziel?“

Themen: Zeit für einen Paradigmenwechsel bei der oralen Antikoagulation?, Überblick über heutigeTherapiestrategien bei Patienten mit venösen Thromboembolien, Entwicklung neuer Therapiekonzepte am Beispiel von Edoxaban

Symposium für Ärzte: Führung und Kommunikation – Ärztliche Tätigkeit im Spannungsfeld zwischen Patienten, Kollegen und eigenem Ich

17.9. 2013, 18 – 18:30 Uhr
Themen: Sprechen und Entscheiden – Meilensteine im Heilungsprozess, Interkollegiale/interdisziplinäre Kommunikation, Eigene Führung/Wahrnehmung

Pressekontakt:

Deutsche Gesellschaft für Angiologie – Gesellschaft für Gefäßmedizin e.V.
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hilke Nissen, Katarina Jurk
Luisenstr. 58/59
10117 Berlin
Tel. 030-53 14 85 82-0
Fax 030-53 14 85 82-9
Mobil 0176-64152763

Media Contact

Wolfgang Müller idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Physik mehr Bier im Glas

Ist Schaum in der Badewanne oder auf dem Bier durchaus gewünscht, ist die Vermeidung von Schaum – beispielsweise in industriellen Prozessen – ein viel diskutiertes Thema. Oftmals werden Flüssigkeiten Öle…

Reliefkarte für Genverstärker

Wie stark wirkt ein Genschalter auf sein Gen? Ein Berliner Forschungsteam hat ein Register aus Genverstärkern, deren Lage im Genom sowie ihrer Aktivierungsstärke in Mäuse-Stammzellen erstellt. Dabei entdeckten sie DNA-Muster,…

Ultraschnelle Videokamera für elektrische Felder

Von Heinrich Hertz zu Terahertz: High-Tech-Anwendungen in der Optoelektronik arbeiten heute mit ultraschnellen elektrischen Schwingungen und erreichen teilweise Frequenzen bis in den Terahertz-Bereich. Einem Team der Universitäten Bayreuth und Melbourne…

Partner & Förderer