Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

Die dreitägige, primär englischsprachige Veranstaltung bietet ein umfangreiches wissenschaftliches Vortrags- und Workshop-Programm. In vier parallelen Tracks wird u.a. über Frageforschung, Befragungstechnologien, Big Data Science, Künstliche Intelligenz, Wahlforschung und angewandte Forschung diskutiert.

Neue gesellschaftliche Phänomene wie Fake News und Hate Speech werden aus wissenschaftlicher Perspektive beleuchtet. Mehr als 350 Teilnehmer_innen – darunter Wissenschafler_innen, Marktforscher_innen und Studierende – werden an der Berliner Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW Berlin) erwartet.

„Ich freue mich, dass wir diese renommierte Konferenz ein zweites Mal an die HTW Berlin holen konnten. Die GOR ist die Schnittstelle zwischen akademischer und professioneller Forschung. Hier treffen sich die beiden Welten zum intensiven Austausch und profitieren voneinander „, so Prof. Dr. Holger Lütters, lokaler Organisator der Veranstaltung.

In drei Wettbewerben messen sich Online-Forscher_innen mit ihren aktuellen Ansätzen. Beim Best Practice Award präsentieren Teams ihre innovativen Forschungs- und Praxisprojekte, u.a. zur Messung von Emotionen aus den Stimmprofilen gesprochener Sprache oder zur Verwendung von Virtual Reality bei qualitativen Interviews.

Beim Thesis Award werden Abschlussarbeiten und Dissertationen prämiert. Forscher_innen, die mit einem wissenschaftlichen Poster nach Berlin reisen, haben die Chance, den Best Poster Award zu gewinnen.

Die General Online Research Conference wird jährlich von der Deutschen Gesellschaft für Online-Forschung organisiert. Die Konferenzreihe findet an wechselnden Orten im deutschsprachigen Raum statt – im März 2020 an der HTW Berlin, Berlins größter Hochschule für angewandte Wissenschaften.

Prof. Dr. Holger Lütters, Telefon: 0177 / 459 84 88

https://www.gor.de/

Media Contact

Dr. Adina Herde idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Glasknochenkrankheit besser verstehen – ganz ohne Tierversuche

Forschende der ETH Zürich haben ein zellbasiertes Knochenmodell entwickelt, mit dem sie der Ursache der Erbkrankheit auf den Grund gehen können. Wer an der Glasknochenkrankheit leidet, für den ist das…

Biobasierte Kunststoffe – neuartiges Folienmaterial aus dem Biokunststoff PLA

Flexible Einwegfolien wie Tragetaschen oder Müllsäcke werden hauptsächlich aus erdölbasiertem Polyethylen niedriger Dichte (LDPE) hergestellt. Sie besitzen jedoch einen großen CO2-Fußabdruck und tragen zur Umweltverschmutzung durch Kunststoffabfälle bei. Einem Team…

Isolierte Atome groß in Form

LIKAT-Chemiker demonstrieren heterogene Katalyse für die Synthese komplexer Moleküle. Ein am LIKAT in Rostock entwickelter Katalysator eröffnet neue Wege in der Synthese von Feinchemikalien etwa für die Pharmazie, die Agro-…

Partner & Förderer