Gemeinsam für Wald mit Wild

Das 5. Rotwildsymposium der Deutschen Wildtier Stiftung hat einen starken Partner: den Bayerischen Jagdverband. Am Rande des Landesjägertages, der am vergangenen Wochenende in Erding stattfand, besiegelten beide Organisationen ihr Engagement für den Rothirsch.

„Die Devise der Zukunft heißt unserer Meinung nach „Wald mit Wild“, so die Organisatoren. Deshalb lautet das Leitthema des diesjährigen Rotwildsymposiums: „Der Hirsch und der Wald – von einem abgeschobenen Flüchtling in seinem ungeliebten Exil“.

„Gerade im Süden Deutschlands hat es der Rothirsch schwer. Sein Lebensraum wurde auf offiziell ausgewiesene Rotwildgebiete reduziert und auch dort steht er aus rein forstwirtschaftlichen Gründen unter Dauerfeuer“, begründet Haymo G. Rethwisch, Stifter und Vorstand der Deutschen Wildtier Stiftung, die Entscheidung, das Rotwildsymposium 2010 in Bayern zu veranstalten. „Und wir haben mit dem Bayerischen Jagdverband einen Partner gefunden, mit dem wir in Sachen Rothirsch hervorragend an einem Strang ziehen können.“

Auch für den Bayerischen Jagdverband ist die Zusammenarbeit mit der Deutschen Wildtier Stiftung ein großes Anliegen. „Wir schätzen den Einsatz der Deutschen Wildtier Stiftung für den Rothirsch“, betont Prof. Dr. Jürgen Vocke, Präsident des Bayerischen Jagdverbandes. „Und die Deutsche Wildtier Stiftung braucht uns Jäger, um draußen in den Revieren die Situation für den Rothirsch zu verbessern.“

Das 5. Rotwildsymposium wird vom 1. bis 3. Dezember 2010 in Wildbad Kreuth (Bayern) stattfinden. Die Teilnehmer erwarten hochkarätige Vorträge und ein intensiver Erfahrungsaustausch zu Fragen rund um das Thema Wald und Wild. „Die Rotwildsymposien der Deutschen Wildtier Stiftung finden alle zwei Jahre statt und sollen als Forum für den Dialog rund um den Rothirsch und als Impuls für ein besseres Miteinander vom Wildtier und Mensch verstanden werden“, sagt Hilmar Freiherr von Münchhausen, Geschäftsführer der Deutschen Wildtier Stiftung.

Pressekontakt
Eva Goris, Pressesprecherin, Billbrookdeich 216, 22113 Hamburg,
Telefon 040 73339-1874, Fax 040 7330278, E.Goris@DeutscheWildtierStiftung.de

Media Contact

Eva Goris idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close