Extreme Herausforderungen und strategische Lösungsansätze in der Gesundheitswirtschaft

Im Fokus des 3. Hannoverschen Strategietages stehen die Extreme in der Medizin und die Polarisierung im Gesundheitssystem: Von der Supramaximalversorgung bis zur hausärztlichen Grundversorgung, vom Einheitsbeitrag zur Tarifvielfalt, von der Konsolidierung des Marktes zur Fragmentierung der Versorgungsstrukturen.

Der Hannoversche Strategietag ist ein Diskussionsforum mit international ausgewiesenen Experten und steht in diesem Jahr unter dem Motto: „Gesundheitswirtschaft 2009 – Extreme Herausforderungen und strategische Lösungsansätze“.

Dabei geht es um strategische Ansätze, die Herausforderungen dieser Extreme zu nutzen und Leistungserbringer, Kostenträger, Dienstleister und Hersteller erfolgreich im globaler werdenden Wettbewerb zu positionieren. Per Video-Live-Schaltung mit dabei ist Professor Clayton M. Christensen (Havard Business School, Boston), Experte für Innovationsmanagement.

Wir laden die Medienvertreter ein, am 3. Hannoverschen Strategietag teilzunehmen am

Donnerstag, 27. August 2009
von 9 bis 18.30 Uhr
im International Neuroscience Institute,
Rudolf-Pichlmayr-Straße 4, 30625 Hannover.
Weitere Informationen erhalten Sie unter www.hannoverimpuls.de/strategietag. Anmeldungen und Interviewwünsche vor Ort unter Telefon 0511-300 333-16 oder E-Mail an Cornelia.Boedecker@hannoverimpuls.de.

Media Contact

Stefan Zorn idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Globale Erwärmung aktiviert inaktive Bakterien im Boden

Neue Erkenntnisse ermöglichen genauere Vorhersage des Kohlenstoffkreislaufs. Wärmere Böden beherbergen eine größere Vielfalt an aktiven Mikroben: Zu diesem Schluss kommen Forscher*innen des Zentrums für Mikrobiologie und Umweltsystemforschung (CeMESS) der Universität…

Neues Klimamodell

Mehr Extremregen durch Wolkenansammlungen in Tropen bei erhöhten Temperaturen. Wolkenformationen zu verstehen ist in unserem sich wandelnden Klima entscheidend, um genaue Vorhersagen über deren Auswirkungen auf Natur und Gesellschaft zu…

Kriebelmücken: Zunahme der Blutsauger in Deutschland erwartet

Forschende der Goethe-Universität und des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums in Frankfurt haben erstmalig die räumlichen Verbreitungsmuster von Kriebelmücken in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Sachsen modelliert. In der im renommierten…

Partner & Förderer