Experten diskutieren Zukunftsthemen der Fahrsimulation beim 2. Symposium Driving Simulation

Testszenarien werden zunehmend in die virtuelle Welt der Fahrsimulation verlagert. asc(s

Symposium am 30. Juni 2016 in Berlin – Vorträge der Adam Opel AG und weiterer Experten – Plattform für den Austausch über Fahrsimulation – Schwerpunktthemen Fahrerassistenz, Autonomes Fahren und Benutzerzentrierte Entwicklung

Durch steigende Anforderungen und wachsenden Kostendruck in der Automobilbranche wird es zunehmend notwendig, variantenreiche Testszenarien in eine virtuelle Welt zu verlagern. Fahrsimulatoren bieten hierbei vielfältige Lösungsansätze, die es für Technologieprovider zu besetzen und für OEMs und Zulieferer zu erschließen gilt. Bedingt durch die wachsende Komplexität dieser Systeme und eine heterogene Hardware- und Softwarelandschaft kann dieses Potenzial häufig nur unzureichend genutzt werden.

Ziel der gemeinsamen Veranstaltung von Automotive Simulation Center Stuttgart (asc(s), TU Berlin (Fachgebiet Industrielle Informationstechnik) und Virtual Dimension Center (VDC) Fellbach ist es, Vertretern aus der Wissenschaft und der Wirtschaft einen besseren Zugang zum Themenkomplex Fahrsimulation zu bieten.

Neben den Impulsvorträgen in den Sessions „Driving Assistance & Autonomous Driving“, „Best Practice“ und „User Centric Development“ sind auch die Teilnehmer dazu eingeladen, Projektideen im kleinen Kreis herauszuarbeiten. In der Begleitausstellung werden aktuelle Technologien und Komponenten der Fahrsimulation vorgestellt.

Das Symposium wird am Vortag von einer Reihe weiterer Veranstaltungen für Experten der Fahrsimulation flankiert: Beim 2. OpenSCENARIO User Meeting am 29. Juni 2016 werden der Status Quo des Projekts vorgestellt und Use Cases präsentiert. Bei der Besichtigung des Fahrsimulators der TU Berlin im Anschluss sowie beim Get-together können die Teilnehmer sich mit den Fachkollegen austauschen.

Eine Anmeldung ist unter www.simpulse.events  möglich. Das 2. Sympiosium Driving Simulation wird unterstützt von rFpro (www.rfpro.com), nVIZ (www.nviz.de) und Vires (www.vires.com).

Das Wichtigste in Kürze:
2. Symposium Driving Simulation
Termin: 29. Juni 2016, 13.30 Uhr (2. OpenSCENARIO User Meeting), 30. Juni 2016, 8.00 Uhr (2. Symposium Driving Simulation)
Ort: Technische Universität Berlin, Labor für Maschinensysteme (LMS), Straße des 17. Juni 144A, 10623 Berlin
Veranstalter: Automotive Simulation Center Stuttgart (asc(s), Fachgebiet Industrielle Informationstechnik der Technischen Universität Berlin, Virtual Dimension Center (VDC) Fellbach
Zielgruppe: Experten der Fahrsimulation sowie Experten für Systeme des Autonomen Fahrens und der Fahrerassistenz aus Industrie und Forschung
Web: https://simpulse.de/27/2nd-symposium-driving-simulation

Journalisten wenden sich für die Akkreditierung bitte an Marina Horlacher unter Tel. +49 (0) 711 58 53 09-23 oder marina.horlacher@vdc-fellbach.de

https://simpulse.de/27/2nd-symposium-driving-simulation, Anmeldung zum Symposium Driving Simulation
http://www.vdc-fellbach.de/downloads/pressemeldungen, Pressemitteilung und Bildmaterial

Media Contact

Marina Horlacher idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hybride Strom-Wärme-Erzeugung

Neuartiges Parabolrinnen-Solarmodul entsteht an TU Graz. Mittels Hohlspiegel auf Photovoltaik-Zellen gebündelte Sonnenstrahlen liefern nicht nur Strom, sondern auch thermische Energie zum Heizen oder Kühlen. Drei technologische Innovationen verringern die Kosten…

Geheimnissen unserer Galaxie auf der Spur

Benachbarte Sternhaufen bewegen sich als Welle. Neue Ergebnisse deuten darauf hin, dass es keine signifikante Menge an dunkler Materie in unserer Nachbarschaft gibt. Erst vor wenigen Jahren entdeckte ein internationales…

Innovative Computertomographie

…verbessert Beurteilung der koronaren Herzkrankheit. Studie der Universitätsmedizin Mainz zeigt: Schweregrad der Erkrankung bei über 50 Prozent der Patient:innen mit Standardverfahren zu hoch eingestuft. Forschende der Universitätsmedizin Mainz haben gezeigt,…

Partner & Förderer