Experiment an der Schnittstelle Gehirn und Maschine am 22. Mai

Verblüffendes Experiment an der Schnittstelle zwischen Gehirn und Maschine / Pressevorführung am 22. Mai und Highlight zur Langen Nacht der Wissenschaften am 2. Juni

Was nach Science-Fiction klingt, ist an der Technischen Universität Berlin nun Realität: Allein durch die Kraft der Gedanken setzt ein Schachspieler seine Züge in Echtzeit am Computer – ohne einen Finger zu rühren. Sein Spielgegner ist via Internet zugeschaltet. Das Ex-periment ist ein Highlight in der Langen Nacht der Wissenschaften an der TU Berlin am 2. Juni 2012.

Proband und Computer sind kein eingespieltes Team. Über ein Brain-Computer-Interface (BCI) treten sie erst wenige Minuten vor Spielbeginn erstmals in Kontakt, denn das neue Kommunikationssystem ist imstande zu „lernen“ und die visuelle Aufmerksamkeit des Spielers auf die Schachfiguren als Befehle umzusetzen.

Die Forschungsgruppe um Prof. Dr. Klaus-Robert Müller und Dr. Michael Tangermann vom Fachgebiet Maschinelles Lernen an der TU Berlin entwickelte die einzigartige Technologie im Rahmen des EU-finanzierten Projekts TOBI (Tools For Brain-Computer Interaction). Zentraler Motivator dabei ist, gelähmte Personen oder Patienten mit unzureichender Muskelkontrolle darin zu unterstützen, sich mittels eines solchen Systems innerhalb kurzer Zeit sozial stärker zu integrieren und ihre geistigen Fähigkeiten trotz körperlicher Limitierung gegenüber ihrer Umwelt zum Ausdruck zu bringen.

Dieses außergewöhnliche Experiment möchten wir Vertreterinnen und Vertretern der Medien – gern auch TV-Journalisten und Fotografen – vorführen und laden Sie hiermit zum Pressetermin ein:

Zeit: Dienstag, dem 22. Mai 2012, 13.00 bis 14.00 Uhr
Ort: Senatssitzungssaal H 1036 im Hauptgebäude der TU Berlin, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin
Wir bitten um verbindliche Anmeldung bis spätestens 20. Mai 2012:
per Mail an: pressestelle@tu-berlin.de oder per Fax: 030/314-23909
Name, Vorname: _________________________________
Medium, Redaktion: _________________________________
Telefon: _________________________________
E-Mail: _________________________________
Mona Niebur
Weitere Informationen erteit Ihnen gern: Mona Niebur, TU Berlin, Fakultät IV – Elektrotechnik und Informatik, Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Tel.: 030/314-24904, E-Mail: mona.niebur@tu-berlin.de

Media Contact

Stefanie Terp idw

Weitere Informationen:

http://www.tu-berlin.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hämophilie A: Designer-Rekombinase …

Designer-Rekombinase kann krankheits-relevanten Gen-Defekt bei schwerer Form von Hämophilie A präzise korrigieren. Dem Forschungsteam um Prof. Frank Buchholz an der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus der TU Dresden ist es…

Millionenförderung für Leipziger Carbonbetonforschung

Mehr als ein ressourcenschonender Baustoff: HTWK Leipzig entwickelt multifunktionale, genormte Bauteile aus Carbonbeton für Wohnungs- und Industriebau. Carbonbeton kann einen essenziellen Beitrag zum klimagerechten Bauen leisten, denn im Gegensatz zum…

Bürgerdialoge – Gesellschaft im wissenschaftlichen Alltag verankern

Herausforderungen wie die Klimakrise oder die Corona-Pandemie rücken die Wissenschaft immer stärker ins öffentliche Bewusstsein. Doch welche Erwartungen und Wünsche haben Bürgerinnen und Bürger an die Arbeit von Forschenden? Das…

Partner & Förderer