European Detergents Conference – Eine saubere Sache: Reinigen mit biobasierten Komponenten

Die Fachgruppe Chemie des Waschens der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) richtet die Tagung wie in den vergangenen Jahren gemeinsam mit der SEPAWA (Vereinigung der Seifen-, Parfüm- und Waschmittelfachleute e.V.) und im Rahmen des SEPAWA Jahreskongresses aus.

Die EDC ergänzt und bereichert dabei mit ihrem wissenschaftlichen Vortragsprogramm die bedeutende Veranstaltung der Wasch- und Reinigungsmittelbranche. Themenschwerpunkt der EDC ist der Waschprozess aus molekularer Sicht.

Während eines Waschvorgangs wirken viele verschiedene Substanzen auf unsere Kleidung oder unser Geschirr ein: Wasch- und Reinigungsmittel müssen Fette lösen, Verfärbungen verhindern, Farben erhalten, Gerüche neutralisieren und vieles mehr. Dabei soll der Waschgang immer effizienter und auch nachhaltiger werden, da die Rückstände über Haushalte und die kommunalen Abwasserkanäle entsorgt werden und somit wieder in den Trinkwasserkreislauf kommen können.

Seit 2005 müssen die waschaktiven Hauptkomponenten von Wasch- und Reinigungsmitteln, die Tenside, deshalb per Gesetz biologisch abbaubar sein. Verschiedene Vorträge behandeln darum Fortschritte bio-basierter Waschmittelkomponenten: Wie beispielsweise aus Standard-Zuckern hocheffektive Zusätze werden, welche Enzyme in niedrigster Dosierung bereits weniger wirksame Komponenten ablösen können und wie die Vielfalt der Natur weiterhin hilft, neue Waschmittelenzyme zu entdecken, berichten erfahrene Forscher aus Hochschule und Industrie.

Ob antibakteriell, regenabweisend oder fluoreszierend – moderne funktionale Textilien stellen neue Anforderungen an moderne Waschmittel. Welche molekularen Wechselwirkungen es hier zu berücksichtigen gilt, klärt einer der insgesamt elf Vorträge. Diese sowie zahlreiche wissenschaftliche Posterpräsentationen greifen viele weitere aktuelle Entwicklungen der Grundlagen- und anwendungsbezogenen Waschmittelforschung auf.

Anlässlich der Tagung verleiht die Fachgruppe außerdem den Förderpreis für herausragende Leistungen in der Grundlagenforschung bei Wasch- und Reinigungsmitteln, der von einem Vortrag des Preisträgers begleitet wird, sowie einen Fachgruppenpreis für die Abschlussarbeit eines Nachwuchswissenschaftlers.

Weitere Informationen unter: http://www.sepawa.com/index/sepawa-congress/de-2015-mittwoch.html und https://www.gdch.de/index.php?id=102.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker gehört mit über 31.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Als Forum für den wissenschaftlichen Meinungs- und Erfahrungsaustausch aller mit den Problemen der Waschmittelchemie befassten Chemiker und Techniker aus Universitäten und Forschungsinstituten, von Behörden und aus der Rohstoff- und Waschmittelindustrie wurde die Fachgruppe „Chemie des Waschens“ 1974 als 15. von heute 27 Fachgruppen und Sektionen der Gesellschaft Deutscher Chemiker gegründet. Zurzeit hat die Fachgruppe rund 390 Mitglieder. Der Vorstand der Fachgruppe ist kompetenter und gesuchter Gesprächspartner für nationale und übernationale Behörden in allen Fragen der Umwelt- und Verbrauchersicherheit bei Wasch- und Reinigungsmitteln.

http://www.gdch.de
http://www.sepawa.com/index/sepawa-congress/de-2015-mittwoch.html

Media Contact

Dr. Renate Hoer Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Analyse von Partikeln des Asteroiden Ryugu liefert überraschende Ergebnisse

Eine kleine Landekapsel brachte im Dezember 2020 Bodenpartikel vom Asteroiden Ryugu zur Erde – Material aus den Anfängen unseres Sonnensystems. Gesammelt hatte die Proben die japanische Raumsonde Hayabusa 2. Geowissenschaftler…

Kollision in elf Millionen Kilometern Entfernung

Die im letzten Jahr gestartete NASA-Raumsonde DART wird am 27. September 2022 um 1.14 Uhr MESZ in elf Millionen Kilometer Entfernung von der Erde erproben, ob der Kurs eines Asteroiden…

Wie die Erderwärmung astronomische Beobachtungen beeinträchtigt

Astronomische Beobachtungen mit bodengebundenen Teleskopen sind extrem abhängig von lokalen atmosphärischen Bedingungen. Der menschgemachte Klimawandel wird einige dieser Bedingungen an Beobachtungsstandorten rund um den Globus negativ beeinflussen, wie ein Forschungsteam…

Partner & Förderer