European Big Data Value Forum 2020

Auf dem Weg zu einem starken europäischen Daten- und KI-Ökosystem

Ein europäischer Datenraum, eine sichere und vertrauenswürdige Infrastruktur, Zusammenarbeit in der KI-Forschung und beim Transfer in die Praxis – all diese Maßnahmen können Europas Position in der globalen Datenökonomie stärken. Wie sich diese Anforderungen realisieren lassen, steht im Fokus des European Big Data Value Forums 2020, das im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft vom 3. bis 5. November 2020 stattfindet. Die europäische Leitkonferenz zu Künstlicher Intelligenz und Big Data wird mit Unterstützung der Europäischen Kommission von der Big Data Value Association (BDVA) organisiert.

Nach Keynotes von u.a. Bundesforschungsministerin Anja Karliczek, dem Regierenden Bürgermeister von Berlin Michael Müller und Karl-Heinz Streibich, Co-Vorsitzender der Plattform Lernende Systeme und acatech Präsident, geben Expertinnen und Experten aus der europäischen und deutschen Wissenschaft, Wirtschaft und Politik Einblicke in den Stand der Forschung rund um Künstliche Intelligenz und Big Data, diskutieren innovative datengetriebene Anwendungen in Medizin, Mobilität oder bei autonomen Systemen und politische Strategien.

Die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Plattform Lernende Systeme ist gemeinsam mit der Plattform Industrie 4.0 und dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) Partner des diesjährigen Forums, zu dem wir Sie herzlich einladen.

Um an dem virtuellen Forum teilzunehmen, melden Sie sich bitte kostenfrei an unter https://whova.com/portal/registration/ebdvt_202011/

Weitere Informationen zum Programm und der Veranstaltung finden Sie unter www.european-big-data-value-forum.eu

Unter dem Hashtag #EBDVF2020 können Sie auf Twitter an den Diskussionen teilnehmen.

Bei Interesse an einem Gespräch mit einem der teilnehmenden Expertinnen und Experten melden Sie sich gerne unter presse@plattform-lernende-systeme.de

Über die Plattform Lernende Systeme
Die Plattform Lernende Systeme wurde 2017 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) auf Anregung des Fachforums Autonome Systeme des Hightech-Forums und acatech gegründet. Sie vereint Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft aus dem Bereich Künstliche Intelligenz. In Arbeitsgruppen entwickeln sie Handlungsoptionen und Empfehlungen für den verantwortlichen Einsatz von Lernenden Systemen. Ziel der Plattform ist es, als unabhängiger Makler den gesellschaftlichen Dialog zu fördern, Kooperationen in Forschung und Entwicklung anzuregen und Deutschland als führenden Technologieanbieter für Lernende Systeme zu positionieren. Die Leitung der Plattform liegt bei Bundesministerin Anja Karliczek (BMBF) und Karl-Heinz Streibich (Präsident acatech).

Über die Big Data Value Association (BDVA)
Die BDVA ist eine von der Industrie getragene internationale gemeinnützige Organisation mit über 200 Mitgliedern in ganz Europa und einer starken Beteiligung der deutschen Industrie und Forschungseinrichtungen. Die Vereinigung ist das private Pendant zur Europäischen Kommission in der öffentlich-privaten Partnerschaft Big Data Value. Sie ist ein privates Mitglied des gemeinsamen Unternehmens EuroHPC und einer der Hauptförderer der KI-, Daten- und Robotik-Partnerschaft, die für das nächste Rahmenprogramm (2021-2027) vorgeschlagen wird.

Weitere Informationen:

https://whova.com/portal/registration/ebdvt_202011/
https://www.european-big-data-value-forum.eu/

Media Contact

Linda Treugut Geschäftsstelle
Lernende Systeme - Die Plattform für Künstliche Intelligenz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Funktionsweise von Adrenalin-bindendem Rezeptor entschlüsselt

Leipziger Biophysiker verfolgen Mechanismus der Signalübertragung im Körper nach. G-Protein-gekoppelte Rezeptoren (GPCR) sind im menschlichen Körper allgegenwärtig und an vielen komplexen Signalwegen beteiligt. Trotz ihrer Bedeutung für zahlreiche biologische Vorgänge…

Eine Alternative für die Manipulation von Quantenzuständen

Forschende der ETH Zürich haben gezeigt, dass man die Quantenzustände einzelner Elektronenspins durch Elektronenströme mit gleichmässig ausgerichteten Spins kontrollieren kann. Diese Methode könnte in Zukunft in elektronischen Schaltelementen eingesetzt werden….

Neue Einblicke in das Entstehen kleinster Wolkenpartikel in der Arktis

Ny-Ålesund (Spitzbergen). Mobile Messgeräte ermöglichen die Untersuchung von atmosphärischen Prozessen in höheren Luftschichten, die von klassischen Messstationen am Boden bisher nicht erfasst werden. Die luftgetragenen Flugsysteme leisten somit einen wichtigen…

Partner & Förderer