Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

Es liege gerade in der Verantwortung von medizinischen Fachgesellschaften, alles zu tun, um eine weitere Verbreitung der Erkrankung durch große Menschenansammlungen zu verhindern, so Kongresspräsident Professor Iain B. McInnes aus Glasgow, Schottland zur Umwandlung des Kongresses in ein e-Format.

Zudem würden die zum bedeutendsten Kongress dieser Fachrichtung erwarteten Ärzte, Forscher, Fachpersonal sowie Vertreter von Patientenorganisationen jetzt dringendst vor Ort für die medizinische Versorgung und Beratung der Patienten mit sogenannten rheumatischen und muskuloskelettalen Erkrankungen (RMD) gebraucht.

In Europa leiden rund 120 Millionen Menschen an der „geheimen Volkskrankheit“ Rheuma. Der Veranstalter, die europäische Gesellschaft für Rheumatologie (European League Against Rheumatism, EULAR) hatte mit 14.000 Teilnehmer aus über 120 Ländern gerechnet. Das vollständige Statement des Präsidenten finden Sie hier:https://congress.eular.org/eular_statement_covid19.cfm.

Umso wichtiger sei es, gerade jetzt aktuelles Wissen zur Diagnose und Behandlung sowie Prävention zu teilen und in die Breite zu tragen. Denn das Risiko von Patienten mit RMD, einen schweren Verlauf von COVID-19 zu erleiden, ist deutlich erhöht. Ihr Immunsystem ist einerseits durch die mit einer rheumatischen Erkrankung einhergehenden Entzündung geschwächt.

Zum anderen unterdrücken Rheuma-Medikamente bewusst die Abwehrfunktion des Immunsystems. Zur besonderen Gefährdung dieser Gruppe und den erforderlichen Schutzmaßnahmen hat die EULAR eine aktuelle Stellungnahme veröffentlicht (https://www.eular.org/policy_statement_on_covid_19.cfm).

Das Kongressteam arbeitet derzeit mit Hochdruck an der Ausgestaltung des alternativen virtuellen Kongressformats. Das Angebot wird ein breit gefächertes Spektrum an Formaten, etwa Satellitensymposien oder interaktive Foren ebenso wie Abstract- und Posterpräsentationen auf höchstem wissenschaftlichen Niveau enthalten.

Die Inhalte sollen im Anschluss über mehrere Monate, voraussichtlich beginnend mit dem 3. Juni, – dem ursprünglichen Kongressauftakt -, online verfügbar sein. In Kürze informieren wir Sie über die konkrete Ausgestaltung. Weitere laufend aktualisierte Informationen finden Sie auf der Kongresshomepage.

Die EULAR ist eine gemeinnützige wissenschaftliche Organisation mit Sitz in Zürich, die wissenschaftliche Fachgesellschaften, Gesellschaften anderer Gesundheitsberufe sowie Patientenorganisationen in der Rheumatologie aus europäischen Ländern vertritt. Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie e.V. (DGRh) unterstützt als ihr Mitglied den Europäischen Kongress für Rheumatologie, der in diesem Jahr in Frankfurt stattfindet. EULAR-Pressemeldungen stellt die DGRh daher hier zur Verfügung.

Der von EULAR veranstaltete Kongress, der vom 3. bis 6. Juni in Frankfurt stattfindet, möchte ein Forum auf höchstem Niveau für den wissenschaftlichen (sowohl klinischen als auch grundlegenden), pädagogischen und sozialen Austausch zwischen Fachleuten der Rheumatologie und in Zusammenarbeit mit Patientenorganisationen schaffen, um Fortschritte in der klinischen Versorgung für Menschen mit rheumatischen Erkrankungen zu erzielen.

Kontakt für Journalisten:
Dr. med. vet. Adelheid Liebendörfer, Carina Tenzer, Michaela Richter und Corinna Spirgat
EULAR European Congress of Rheumatology 2020
Kongress-Presse-Büro
P.O. Box 30 11 20
70451 Stuttgart (Germany)
Telefon: +49 (0) 711 8931-173
Fax: +49 (0) 711 8931-167
liebendoerfer@medizinkommunikation.org

Media Contact

Dr. Adelheid Liebendörfer idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Informationen:

http://www.dgrh.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Leistungstest für neuronale Schnittstellen

Freiburger Forschende entwickeln Richtlinie zur einheitlichen Analyse von Elektroden Wie sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Leistungsfähigkeit neuronaler Elektroden messen und definieren, wenn es keinen einheitlichen Standard gibt? Die Freiburger Mikrosystemtechnikerin…

Der Iodtransporter der Schilddrüse als vielversprechendes Therapiegen …

… für die Entwicklung einer neuen Krebstherapie Der Einsatz von Radioiod in der Diagnostik und Therapie von gut- und bösartigen Schilddrüsenerkrankungen mithilfe des Iodtransporters „NIS“, der die Aufnahme von Iod…

Wie Mikroorganismen die Atacama Wüste verändern

Von der Mikroskala zur Landschaft Zu Beginn dieses Jahres erregte Dr. Patrick Jung von der Hochschule Kaiserslautern durch die Entdeckung einer neuen Lebensgemeinschaft in der Atacama-Wüste Aufsehen. Jetzt wies er…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close