Erstes Agricultural Systems of the Future Summit in Berlin

Agricultural Systems of the Future Summit 2023 | Zukunftsbild der Agrarsysteme
(c) Agrarsysteme der Zukunft

Am 27.-28. September 2023 findet der erste „Agricultural Systems of the Future Summit“ statt. Die internationale Konferenz tagt zum Thema Transformation zur Nachhaltigkeit in der Agrar- und Ernährungswirtschaft.

Wie können land- und ernährungswirtschaftlicher Systeme nachhaltig werden? Und was muss sich dafür ändern? Auf dem Future Summit werden internationale Expert*innen aus Wissenschaft, Ökonomie und Landwirtschaft neue Perspektiven für die Transformation land- und ernährungswirtschaftlicher Systeme zu Nachhaltigkeit diskutieren Themenschwerpunkte sind integrative Indoor-Produktionssysteme, neue Formen der Kreislaufwirtschaft, Möglichkeiten der Digitalisierung als Schlüssel für nachhaltige und effektive Agrarsysteme, sowieso die Notwendigkeit technologischer und sozialer Veränderungen als Basis für die Umsetzung zukunftsfähiger Agrar- und ernährungswirtschaftlicher Systeme.

Ziel der Konferenz ist es, forschungsbasierte neue Lösungen für die aktuellen Herausforderungen in Agrarwirtschaft und Ernährung vorzustellen und zugleich das nationale Netzwerk der agrarwissenschaftlichen und agrarökonomischen Experten zu stärken, um verstärkt Sichtbarkeit und Einfluss in der internationalen Forschungsgemeinschaft zu gewinnen. Wichtiger Teil des „Agricultural Systems of the Future Summit 2023“ ist daher die Einbettung der deutschen Aktivitäten in internationale Politiken und internationale Forschungsstrategien zur Transformation der Agrarsysteme.

Neben Vorträgen und Poster-Präsentationen werden die Paneldiskussion zum Thema „FOODture (retro)perspectiv in the context of bioeconomy“ sowie die Keynote-Reden von Prof. Dr. Harald Grethe (Professor für internationalen Agrarhandel und Entwicklung an der Humboldt-Universität zu Berlin) als Eröffnung des Summit und von Prof. Dr. Christine Lang (International Advisory Council on Global Bioeconomy) Professorin für Mikrobiologie und Molekulargenetik an der Technischen Universität Berlin) Highlights der Veranstaltung sein.
Der erste „Agricultural Summit of the Future” findet in der Archenhold-Sternwarte in Berlin statt. Die internationale Konferenz wird von der BMBF-Förderlinie „Agrarsysteme der Zukunft“ ausgetragen. Journalist*innen und Pressemitglieder sind herzlich eingeladen, sich zu akkreditieren. Der Kongress findet auf Englisch statt, es wird keine Teilnahmegebühr erhoben.

Über „Agrarsysteme der Zukunft“
„Agrarsysteme der Zukunft“ ist eine Förderlinie des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) in der acht inter- und transdisziplinäre Konsortien innovative Ansätze für eine nachhaltige Agrarwirtschaft erforschen und erproben. Die Koordinierungsstelle von „Agrarsysteme der
Zukunft“ ist am Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ), am Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) und am ILS gGmbH angesiedelt. Prof. Dr. Monika Schreiner (IGZ) und apl. Prof. Dr. Thomas Weith (ILS gGmbH) leiten die Koordinierungsstelle.

Pressekontakt Koordinierungsstelle »Agrarsysteme der Zukunft«
Dr. Rebecca Klopsch | klopsch@igzev.de | 033701 – 78 162 | Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ)
Stefanie Fleischmann | fleischmann@igzev.de | 033701 – 78 166 | Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ)

Web: http://www.agrarsysteme-der-zukunft.de/
LinkedIn: https://www.linkedin.com/company/agrarsysteme-der-zukunft/
X: @agrarsysteme

Weitere Informationen:

http://www.agrarsysteme-der-zukunft.de/ Website „Agrarsysteme der Zukunft“

https://www.igzev.de/

Media Contact

J. Vogt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Glasknochenkrankheit besser verstehen – ganz ohne Tierversuche

Forschende der ETH Zürich haben ein zellbasiertes Knochenmodell entwickelt, mit dem sie der Ursache der Erbkrankheit auf den Grund gehen können. Wer an der Glasknochenkrankheit leidet, für den ist das…

Biobasierte Kunststoffe – neuartiges Folienmaterial aus dem Biokunststoff PLA

Flexible Einwegfolien wie Tragetaschen oder Müllsäcke werden hauptsächlich aus erdölbasiertem Polyethylen niedriger Dichte (LDPE) hergestellt. Sie besitzen jedoch einen großen CO2-Fußabdruck und tragen zur Umweltverschmutzung durch Kunststoffabfälle bei. Einem Team…

Isolierte Atome groß in Form

LIKAT-Chemiker demonstrieren heterogene Katalyse für die Synthese komplexer Moleküle. Ein am LIKAT in Rostock entwickelter Katalysator eröffnet neue Wege in der Synthese von Feinchemikalien etwa für die Pharmazie, die Agro-…

Partner & Förderer