Hier entstehen Faserverbunde für die Zukunft

19 Unternehmen und drei Forschungseinrichtungen arbeiten im interdisziplinären und branchenübergreifenden Bündnis des Wachstumskerns „thermoPre“ (thermoplastische Prepregs) zusammen. Um den Wachstumskern einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen, einen gemeinsamen Wissensaustausch zu führen und das Netzwerk gezielt zu erweitern, organisiert das Bündnis eine Fachtagung zum Thema „Großserientaugliche thermoplastische Strukturen“. Sie findet am 28. und 29. August 2013 an der Technischen Universität Chemnitz statt.

Die Veranstaltung richtet sich an Interessenten aus Industrie und Forschung, die auf dem Gebiet der Faserverbundherstellung tätig sind. Die Teilnehmer erhalten einen Überblick über den aktuellen Forschungsstand auf dem Gebiet der Herstellung faserverstärkter thermoplastischer Halbzeuge und Bauteile. Außerdem zeigen Referenten aus Industrie und Forschung Trends und neue Lösungsansätze auf. Die Fachtagung wird durch eine Posterpräsentation ergänzt.

Die gemeinsame Forschung im Wachstumskern thermoPre konzentriert sich vor allem auf die Vereinigung von bisher völlig getrennt voneinander ablaufenden Prozessstufen zu einer kontinuierlich arbeitenden einstufigen Direktverarbeitungsanlage.

Mit dieser werden endlosfaserverstärkte thermoplastische Halbzeuge hergestellt, die anschließend zu kostengünstigen Bauteilen weiterverarbeitet werden. Als textile Verstärkungsstrukturen kommen dabei zum Beispiel Glas-, Carbon- und Basaltfasern zum Einsatz. Der Wachstumskern thermoPre wird im Rahmen der Hightech-Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert.

Media Contact

Katharina Thehos Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Pinguinzählung in der Antarktis

Kaiserpinguine gelten als vom Aussterben bedroht. Um die größte aller Pinguinarten zu schützen, gilt es, die Zahl der Tiere genau im Blick zu behalten und zu untersuchen, welche Faktoren die…

Blütenbesuch- und Pollentransport in Kulturlandschaften

Ein Forschungsteam unter Leitung der Universität Göttingen hat Wildbienen auf Kalkmagerrasen untersucht und dabei sowohl die Blütenbesuchsnetzwerke als auch die Pollentransportnetzwerke analysiert. Dabei zeigte sich, dass nicht alle Besuche der…

KI und Robotik: Wie autonomer Ultraschall den medizinischen Alltag entlasten kann

Robotischer Ultraschall kann Ärztinnen und Ärzten Routineuntersuchungen abnehmen. Die Untersuchungen sind standardisiert, somit werden Daten miteinander vergleichbar. Für autonome oder automatisierte Untersuchungen ist kein medizinisches Fachpersonal nötig. Prof. Nassir Navab…

Partner & Förderer