Energie- und Telekomversorger bündeln ihre Infrastrukturprojekte

„Wirtschaftspolitisch wäre es ein großer Fortschritt, wenn die verschiedenen Branchen sich ihre Kosten teilen würden“, sagte der Präsident der Bundesnetzagentur, Matthias Kurth, zu den Überlegungen der Deutschen Telekom beim Ausbau des Breitbandnetzes mit Energieversorgern zu kooperieren.

Die Synergien einer gemeinsamen Nutzung bestehender Energieinfrastrukturen für den Breitbandausbau zu heben, ist auch eine Maßnahme der Breitbandstrategie des Bundesregierung, mit der eine flächendeckende Versorgung mit leistungsfähigen Breitbandanschlüssen gewährleistet werden soll. Neben den Kostenersparnissen, die sich durch gemeinsame Tiefbauprojekte bei der Verlegung von Strom-, Gas, -und Glasfaserkabeln ergeben, können die Energieversorger noch weiter profitieren. Sie können die Glasfaserkabel oder bereitgestellte Leerohre vermieten und ihre Netze auf den Einsatz von intelligenten Zählern (Smart Meter) vorbereiten.

Die EUROFORUM-Konferenz „Glasfaseranschlüsse – IKT meets Energie“ (7. und 8. Oktober 2009, Mainz) greift die Potenziale für Energieversorger und Kabelnetzbetreiber durch gemeinsame Infrastrukturprojekte auf. Neben neuen Verlegetechniken von Glasfaserkabeln werden die Kostenvorteile bei gemeinsamen Baumaßnahmen vorgestellt. Besonders für Stadtwerke ergeben sich durch den Aufbau von Datenautobahnen in noch schlecht versorgten Gegenden neue Geschäftsfelder. Die Stadtwerke Schwerte bauen zurzeit ein Glasfasernetz in Schwerte und Umgebung und bieten neben Strom, Gas und Wasser auch Telefonie, Internet und Kabel-TV an. Dirk Mannes (Stadtwerke Schwerte) stellt das Glasfaserprojekt in Schwerte vor und erläutert die neuen Bündelprodukte seines Unternehmens.

Die Wechselwirkungen zwischen dem Glasfaseraufbau und Smart Mettering zeigt Erna-Maria Trixl (LEW TelNet GmbH) an einem Pilotprojekt auf. Über die Erfahrungen mit dem HanseNet FTTB-Projekt berichtet Dr. Eric Heitzer (HanseNet Telekommunikation GmbH). Einen Überblick über die neuen und günstigeren Verlegetechniken von Glaskabeln gibt Herbert Jacobi (BV TKF Twentsche Kabelfabriek). An Beispielen aus der Schweiz werden weitere Optionen für Energieversorger durch Informations- und Kommunikationstechnologien vorgestellt.

Das vollständige Programm finden Sie unter:
www.euroforum.de/inno-glasfaser09

Weitere Informationen:
Dr. phil. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
EUROFORUM – ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 211/96 86-33 87
Fax: +49 211/96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com

EUROFORUM
EUROFORUM steht in Europa für hochwertige Kongresse, Seminare und Workshops. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten berichten zu aktuellen Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Darüber hinaus bieten wir Führungskräften ein erstklassiges Forum für Informations- und Erfahrungsaustausch. EUROFORUM ist ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE, einem führenden deutschen Konferenzanbieter.

Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc mit Hauptsitz in London, organisiert und konzipiert jährlich weltweit über 12.000 Veranstaltungen. Darüber hinaus verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio an Publikationen für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Informa ist in über 80 Ländern tätig und beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeiter.

Media Contact

Dr. phil. Nadja Thomas EUROFORUM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuartige Speziallipide für RNA-Medikamente entwickeln

Millionen-Förderung für Forschungsverbund zur RNA-Medizin Bundeswirtschaftsministerium fördert die Universität und eine Ausgründung mit 3,6 Mio. Euro. Das Bundeswirtschaftsministerium fördert seit Januar 2023 ein Verbundprojekt zur Erforschung effizienter und sicherer Speziallipide…

Biologische Muster: Von intrazellulären Strömungen dirigiert

LMU-Physiker zeigen, wie Flüssigkeitsströmungen die Bildung komplexer Muster beeinflussen. Die Bildung von Mustern ist ein universelles Phänomen, das fundamentalen Prozessen in der Biologie zugrunde liegt. So positionieren und steuern zum…

Tiefsee-Test am Titanic-Wrack

Neue Technologie könnte Videokommunikation stark verbessern. Forschende erproben neuartige Übertragungsmethode unter extremen Bedingungen mit niedriger Bandbreite bei Tauchgang zum versunkenen Ozean-Riesen. Um eine neuentwickelte Technologie zu testen, mit der Videokonferenzen…

Partner & Förderer