Einblicke ins menschliche Denken

Mit wesentlichen Prozessen des menschlichen Denkens und Handelns und den ihnen zugrunde liegenden Mechanismen im Gehirn befasst sich die 20. Konferenz der European Society for Cognitive Psychology (ESCoP), die vom 3. bis 6. September 2017 an der Universität Potsdam stattfindet. Zur Veranstaltung werden rund 800 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 40 Ländern erwartet.

Die wissenschaftliche Leitung der Tagung hat Prof. Martin Fischer, Ph.D. vom Lehrstuhl Kognitive Wissenschaften der Universität Potsdam übernommen. Schirmherrin der in diesem Jahr zu den größten Tagungen in Brandenburg zählenden Konferenz wird Martina Münch, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg, sein.

Zu den wichtigen Prozessen menschlichen Denkens und Handelns gehören die Wissensrepräsentation, Wahrnehmung, Bewegungssteuerung, das Lernen und die Sprache. Auf der Konferenz werden führende Wissenschaftler, die auf diesen Forschungsgebieten arbeiten, Einblicke in neueste Erkenntnisse und Untersuchungen geben.

Einen besonderen Fokus legen die Veranstalter auf das Gebiet der Embodied Cognition – des „verkörperten Wissens“. Hierbei wird unter anderem der Frage nachgegangen, inwiefern abstraktes Wissen davon abhängig ist, auf welche körperliche Art und Weise es erworben wurde.
Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert die Konferenz. Ihre Vergabe an die Universität Potsdam ist Ausdruck der in der Fachwelt vorhandenen großen Wertschätzung für die an der Hochschule seit vielen Jahren erzielten hohen Forschungsleistungen in den Kognitionswissenschaften.

Zeit: 3. bis 6. September 2017, Beginn: 3.9., 9.00 Uhr
Ort: Campus Griebnitzsee, August-Bebel-Str. 89, 14482 Potsdam, Haus 6
Kontakt: Prof. Martin Fischer, Ph.D., Department für Psychologie
Tel. 0331/977-2914
E-Mail: martinf@uni-potsdam.de
Internet: www.escop2017.org

Als Vertreter der Medien sind Sie herzlich zur Konferenz eingeladen. Akkreditierungen erfolgen an der Registration im Foyer des Hauses 6 am Standort Griebnitzsee. Für Interviews stehen Ihnen dort auch Prof. Martin Fischer beziehungsweise weitere Experten während der gesamten Konferenzdauer jeweils in der Zeit von 16.20 bis 16.35 Uhr zur Verfügung. Darüber hinaus können andere Gesprächstermine mit Frau Elena Sixtus unter E-Mail: esixtus@uni-potsdam.de bzw. Tel.: 0331 977 2541 vereinbart werden.

Medieninformation 00-00-2017 / Nr. 131
Petra Görlich

Universität Potsdam
Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam
Tel.: +49 331 977-1474
Fax: +49 331 977-1130
E-Mail: presse@uni-potsdam.de
Internet: www.uni-potsdam.de/presse

Online gestellt: Nicole Frank
Kontakt zur Online-Redaktion: onlineredaktion@uni-potsdam.de

Media Contact

Edda Sattler idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Anti-Aging-Medikament Rapamycin

…verbessert Immunfunktion dank Endolysosomen. Schutz vor Zunahme entzündungsfördernder Faktoren im Alter. Rapamycin gilt als vielversprechendes Anti-Aging-Medikament, das die Gesundheit im Alter verbessert und den altersbedingten Rückgang der Immunfunktion mildert. Eine…

Textile Innovationen für die ambulante Gesundheitsversorgung

Therapiewissenschaftler*innen der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg (BTU) untersuchen den Einsatz von Zukunftstechnologien für ein gelingendes Altern. In einem neuen Projekt mit Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)…

Mit künstlicher Intelligenz die Kernspin-Bildgebung beschleunigen

Heidelberger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler entwickelten mit nationalen und internationalen Kooperationspartnern einen Algorithmus für die Magnetresonanztomographie (MRT), der aus deutlich weniger Daten als bisher hochwertige Bilder erstellen kann. Das könnte die…

Partner & Förderer