Die Fachtagung Rapid Prototyping 2018 hat die Prozesskette der additiven Fertigung im Fokus

Additiv hergestellte 3D-Gitterstruktur Bildnachweis: Nanoscribe GmbH

„Auf der Tagung werden Softwarelösungen für die digitale Prozesskette gezeigt, die einen optimalen Workflow von der Idee bis zum 3D-gedruckten Bauteil ermöglichen“, sagt der Organisator und Leiter des Instituts für Produktionstechnik an der HAW Hamburg, Prof. Dr. Günther Gravel. Gerade der Flugzeugbau bietet durch Leichtbau und kleine Serien große Potentiale für den 3D-Druck.

Der Weg bis zum wirtschaftlich „fliegenden“ Bauteil ist aber immer noch lang. Auf der Fachtagung präsentiert ein bekanntes Unternehmen seine aktuelle, gut funktionierende Prozesskette, die aber auch Engpässe aufweist. Dabei werden Fragestellungen für die Zukunft aufgeworfen.

Neue Verfahren und Materialien pushen weiterhin die additive Fertigung. Im Fokus steht dabei unter anderem die additive Fertigung von Keramik. Das Material zeichnet sich durch eine hervorragende Temperatur- und Verschleißbeständigkeit aus, ist aber als solches nicht einfach herzustellen.

Ein Startup-Unternehmen aus Wien präsentiert ein neues Fertigungssystem. Das Spektrum der praktischen Anwendungen reicht inzwischen von Implantaten, Bauteilen für Herzpumpen in der Medizintechnik bis hin zu filigranen Gusskernen für Turbinenschaufeln.

Ein Vortrag über die additive Fertigung von Bauteilen mit Mikrometer- und sogar Nanometerabmessungen schließt die Tagung ab.

TAGUNGSABLAUF (ausgewählte Programmpunkte)
14.00: Additives Design – integrierte Werkzeuge ermöglichen den Produkterfolg, Timm Kragl, Autodesk GmbH, München
14.30: Additive Fertigung – Die Transformation von konventionellen Fertigungsmethoden auf den 3D Druck mit Multi Jet Fusion, Lars Bertenbreiter, HP Deutschland GmbH, Ratingen
15.00: Additive Fertigung von Hochleistungskeramik, Peter Schneider, Lithoz GmbH, Wien
16.15: Die Prozesskette der additiven Fertigung bei Airbus heute und in Zukunft, Dr. Jens Telgkamp, AIRBUS Operations GmbH, Hamburg
16.45 Additive Fertigung von Mikro- und Nanobauteilen – Anwendungen in Medizin und Industrie, Dr. Jochen Zimmer, Nanoscribe GmbH, Eggenstein-Leopoldshafen

WO UND WANN
HAW HAMBURG, BERLINER TOR 21, AULA UND FOYER, 20099 HAMBURG
WANN: FREITAG, 20. APRIL 2018, AB 13.30 UHR
Die Medien akkreditieren sich bitte unter: presse@haw-hamburg.de
Interessenten registrieren sich bitte unter: www.rp.haw-hamburg.eu

KONTAKT
HAW Hamburg
Fakultät Technik und Informatik
Department Maschinenbau und Produktion
Prof. Dr. Günther Gravel
Tel.: 040.428 75-8625
guenther.gravel@haw-hamburg.de

FÜR RÜCKFRAGEN
Dr. Katharina Jeorgakopulos
Pressesprecherin und Pressereferentin
T +49 40 428 75 9132 / M +49 172 412 48 47
F +49 40 428 75 9019
katharina.jeorgakopulos@haw-hamburg.de
presse@haw-hamburg.de

www.haw-hamburg.de/ti-mp/aktuell/veranstaltungen/rapid-prototyping-fachtagung/2018.html

Media Contact

Dr. Katharina Jeorgakopulos idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer