Deutschlands Zukunftskongress mit großen Jobchancen

Der Absolventenkongress Deutschland bietet parallel zu Deutschlands größter Jobmesse den Zukunftskongress, der Berufseinsteiger und Arbeitgeber im gemeinsamen fachlichen Austausch zueinander bringt. Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Industrie stellen am 27. und 28. November in der Koelnmesse ihre Ideen von morgen vor.

Die Themen reichen von innovativen Ansätzen, die das Leben in einer Mega-City bewältigen sollen über Industrie 4.0 als vierte industrielle Revolution bis hin zur Generation Y und diesbezügliche Herausforderungen an die Personalarbeit.

Studenten und Young Professionals, die den Kongress aktiv mitgestalten wollen, können in der MLP Speakers' Corner selbst zum Redner werden. Auf dieser Plattform präsentieren sie ihre Ideen und Forschungsergebnisse kostenlos. Im Anschluss an ihren Kurzvortrag erhalten sie professionelles Feedback von Vertretern des Verbands der Debattierclubs an Hochschulen e. V. und der Kommunikationstrainerin Marietta Gädeke.

Die Vortragstitel sind frei wählbar und können sich auf Innovation in verschiedenen Kontexten beziehen, beispielsweise Innovationsmanagement, Technologie, Entrepreneurship, Marketing oder Produktdesign. Alle Interessierten senden ihre Themen an: programm@absolventenkongress.de.

Neben dem Zukunftskongress ist der Absolventenkongress Deutschland für Berufsstarter und Young Professionals die Chance, in ungezwungener Atmosphäre ihre Wunscharbeitgeber persönlich kennenzulernen und miteinander zu vergleichen. Der Kongress bietet ein außerordentliches Angebot an freien Stellen von Arbeitgebern wie ABB, Accenture, Brunel, CLAAS, Deutsche Telekom, Fresenius Group, MLP, OBI, Miele, SAP, Sixt, Tchibo, Trusted Shops und Volkswagen Consulting. Die Unternehmen suchen Einsteiger für Praktika, Traineeprogramme oder den Direkteinstieg.

Prominenter Partner des Absolventenkongress Deutschland ist Zeit Campus, Handelsblatt ist Medienpartner.

Der Kongress im Überblick:

Kongressthema 2013: „Innovation – Ideen für die Welt von morgen“
Termin: 27. und 28. November 2013
Öffnungszeiten: Mittwoch: 9 bis 18 Uhr, Donnerstag: 9 bis 17 Uhr
Ort: Koelnmesse, Halle 8
Anmeldung: Zum Kongress ist eine Anmeldung erforderlich, vorzugsweise vorab auf www.absolventenkongress.de/anmeldung. Mit der Online-Anmeldung ersparen sich Teilnehmer die Wartezeit an den Anmeldeschaltern. Spontane Besuche an den Messetagen sind auch ohne Voranmeldung möglich!
App: www.absolventenkongress.de/app mit allen wichtigen Infos zu Ausstellern, Messehalle und Programm – für iOS und Android.
Teilnahmegebühr:
Online-Anmeldung bis zum 26. November: 7 Euro
Gruppentarif für 2 oder 3 Personen: 5 Euro pro Person
Tageskasse ab 8:30 Uhr vor Ort: 12 Euro für beide Messetage; 9 Euro nur für Donnerstag
Zielgruppe: Studierende aller Fachrichtungen, Hoch- und Fachhochschulabsolventen sowie Young Professionals, deren akademischer Abschluss nicht länger als fünf Jahre zurückliegt
Akkreditierungsformular: www.staufenbiel.de/service/presse/akkreditierung-absolventenkongress

Fotomaterial: www.staufenbiel.de/service/presse/pressefotos.html > Absolventenkongress Deutschland 2012

Über Staufenbiel Institut:
Staufenbiel Institut ist der führende Anbieter von Personalmarketing- und Recruiting-Lösungen für junge Akademiker in Deutschland. Wir unterstützen Unternehmen auf der Suche nach den Fach- und Führungskräften von morgen und beraten Studenten, Absolventen und Young Professionals bei Berufseinstieg und Karriereplanung. Mit dem Absolventenkongress Deutschland in Köln veranstalten wir den Zukunftskongress mit der führenden überregionalen Bewerbermesse Deutschlands.
Pressekontakt:
Katrin Besch
Staufenbiel Institut GmbH
Events & Recruiting Solutions
Wildunger Straße 6
60487 Frankfurt am Main
Tel.: +49 (0)69 25537-141
E-Mail: presse@staufenbiel.de

Media Contact

Katrin Besch Staufenbiel Institut GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Im Roboterlabor zu nachhaltigem Treibstoff

Dank einer neuen automatisierten Forschungsinfrastruktur können Chemiker:innen an der ETH Zürich Katalysatoren schneller entwickeln. Künstliche Intelligenz hilft ihnen dabei. Als erstes Demonstrationsprojekt suchten die Forschenden nach besseren Katalysatoren zur Herstellung…

Perowskit-Solarzellen: Vakuumverfahren kann zur Marktreife führen

Weltweit arbeiten Forschung und Industrie an der Kommerzialisierung der Perowskit-Photovoltaik. In den meisten Forschungslaboren stehen lösungsmittelbasierte Herstellungsverfahren im Fokus, da diese vielseitig und einfach anzuwenden sind. Etablierte Photovoltaikfirmen setzen heute…

Von der Kunst, die reale Welt in Zahlen abzubilden

Mathematiker der Uni Ulm entwickeln „Digitale Zwillinge“. Sie schlagen eine Brücke zwischen der physischen und der digitalen Welt: sogenannte „Digitale Zwillinge“. Das sind virtuelle Modelle von Objekten, aber auch von…

Partner & Förderer