Deutsche und chinesische Wissenschaftler diskutieren über Klimawandel und Hochwasser

Seit über 20 Jahren wird am Institut für Geographie und anderen Instituten der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) Forschung in und mit China betrieben. Dabei ist ein großes wissenschaftliches Netzwerk entstanden, das zahlreiche deutsche und chinesische Forschungsinstitutionen umfasst.

Die Vielfalt der Beziehungen in der Umweltforschung zwischen China und Deutschland zeigen sich beim Treffen von 20 chinesischen und 30 deutschen Wissenschaftlern im Rahmen eines Workshops vom 8. bis zum 13. Mai 2011 an der JLU. Das Eröffnungssymposium „China und Deutschland – gemeinsam forschen im Land der Superlative“ am Montag, 9. Mai 2011, ist öffentlich und richtet sich nicht nur an Fachkollegen (Eintritt frei).

Sieben Vorträge spiegeln die Erfahrungen und Ergebnisse multidisziplinärer deutsch-chinesischer Zusammenarbeit. Zentrale Themen sind Klimawandel, Hochwasser und Dürren in China. In den Vorträgen werden der Drei-Schluchten-Staudamm am Yangtze, der Klimawandel im Hochgebirge Tianshan, sowie das nachhaltige Management von Flussoasen entlang des Tarim-Flusses in Nordwest-China erörtert. Die Veranstaltung bietet die Möglichkeit, mit deutschen und chinesischen Wissenschaftlern zu diskutieren, Informationen auszutauschen und Kontakte zu knüpfen.

Finanziert werden die in den Vorträgen vorgestellten Arbeiten durch deutsche und chinesische Wissenschaftsinstitutionen, wie der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), der National Natural Science Foundation of China (NSFC), dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Ministry of Science and Technology China (MOST) bzw. dem Ministry of Land Use and Resources (MLR).

Prof. Lorenz King wird im Anschluss an das Symposium um 17.30 Uhr in der Aula seinen öffentlichen Abschiedsvortrag zum Thema „Von Alaska über den Kaukasus zum Yangtzedelta, ein forschender Rück- und Ausblick“ halten.

An den nachfolgenden Tagen besuchen die Teilnehmer Arbeitssitzungen der verschiedenen Projektgruppen. Zwei Fachexkursionen zur Lahn und zum Rhein unter dem Thema „Gewässermanagement in Deutschland“ beschließen die binationale Tagung.

Termin:
Montag, 9. Mai 2011
13.30 bis 17 Uhr Eröffnungssymposium
17.30 Uhr Abschiedsvortrag von Prof. Dr. Lorenz King
Aula der Justus Liebig-Universität, Ludwigstraße 23, 35390 Gießen
Kontakt:
Prof. Dr. Lorenz King, Professur für Physische Geographie
Senckenbergstraße 1, 35390 Gießen
Telefon: 0641 99-12700, Fax: 0641 99-36259

Media Contact

Christina Lott idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Defekte in Halbleitern auf Atomebene aufspüren

Neuer Messaufbau Leipziger Forschender steht ab 2023 zur Verfügung. Moderne Solarzellen arbeiten mit Dünnschichten aus Halbleitern, die Sonnenlicht in elektrische Energie umwandeln. Der Schlüssel, um ihre Effizienz noch weiter zu…

Quantenoptik im Glas

Rostocker Forschende kommen den Geheimnissen von roten, grünen und blauen Quarks-Teilchen auf die Schliche. Forschenden der Universität Rostock ist es gelungen, in einem unscheinbaren Stück Glas einen Schaltkreis für Licht…

Wolken weniger klimaempfindlich als angenommen

Daten aus Flugkampagne: Passat-Kumuluswolken finden sich auf rund 20 Prozent der Erdkugel und kühlen den Planeten. Bisher wurde erwartet, dass diese Wolken durch die Erderwärmung weniger werden und damit den…

Partner & Förderer