Clevere Software für die intelligenten Geräte der Zukunft

Die Digitale Wirtschaft ist einer der wichtigsten Wirtschaftsfaktoren des Freistaates Sachsen. Die hiesige Software- und IT-Industrie erwirtschaftet mit weit über 20.000 Mitarbeitern einen Jahresumsatz von etwa 2,5 Milliarden Euro und trägt mit ihren Lösungen einen wesentlichen Teil zu Hochtechnologietrends wie dem sogenannten Internet der Dinge, Industrie 4.0 und Smart Cities bei.

Neuartige Dresdner Entwicklungen wie stromlose Sensoren, biegsame OLED, fluide Schaltungen oder schneller 5G-Mobilfunk legen die Grundlagen für neue Anwendungen, intelligente Geräte und Märkte der Zukunft. Voraussetzung für das Steuern dieser „intelligenten Dinge“ wie moderne Smart-Watches, Mobiltelefone, Navigationssysteme und Tablets sind sichere Softwareprogramme.

Die Anforderungen an die Sicherheit der Software steigen dabei stetig. Neue Methoden, neue Technologien, neue Werkzeuge müssen entwickelt werden, um die Software für das Internet der Dinge einbruchs-, ausfall- und reaktionssicher zu machen.

Organisiert wird die Software Engineering & Management 2015 von der Professur Softwaretechnologie der Technischen Universität Dresden und dem Silicon Saxony e.V., welche in Sachsen zu den Hauptakteuren im Bereich Softwareentwicklungen gehören. An der TU Dresden wird seit 2010 am Internet der Dinge, insbesondere an energiesparsamer Software für Server, Mobiltelefone und Serviceroboter, geforscht. Von diesen Arbeiten werden einige vorgestellt.

Höhepunkt der Multikonferenz Software Engineering & Management ist der Sächsische IT-Summit am 19. März im Stadion Dresden, wo Repräsentanten der sächsischen Digitalwirtschaft gemeinsam mit Vertretern aus Politik und Gesellschaft die Potenziale der Software-Branche für die Entwicklung des Freistaates Sachsen diskutieren. Organisatoren des IT Summits sind die beiden Branchenverbände Silicon Saxony e.V. und BITKOM e.V. Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich ist Schirmherr des hochkarätig besetzten Branchendialogs. Mit dabei sind Martin Dulig, Sächsischer Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Dr. Rainer Kallenbach von der Bosch Software Innovations und die beiden Vorstände des Silicon Saxony e.V., Heinz-Martin Esser und Prof. Frank Schönefeld.

Journalisten sind herzlich zur Konferenz eingeladen!

Besonders empfehlenswert ist folgende Veranstaltung:
Mittwoch, 18. März, 16.45 – 17.45 Uhr
Keynote-Vortrag von Michael Würtenberger, Geschäftsführer BMW CarIT:
„Changing Automotive Industry“
Das „Internet der Dinge“ beschäftigt viele Themenbereiche der Gesellschaft und Industrie. Eine Übersicht soll verdeutlichen, was sich mit dem Ziel, Mobilität für Kunden anzubieten, in der Automobilindustrie und den Produkten und der Entwicklung dieser Produkte verändert hat. Die Automobilindustrie ist Teil der Softwareindustrie geworden.

Anschließend: Empfang mit Dirk Hilbert, Erster Bürgermeister und Beigeordneter für Wirtschaft der Stadt Dresden

Um Anmeldung wird gebeten unter birgit.demuth@tu-dresden.de

Veranstaltungsort: Dorint Hotel, Grunaer Straße 14, 01069 Dresden

Weitere Informationen und vollständiges Tagungsprogramm unter http://swm2015.de.

Informationen für Journalisten
Prof. Uwe Aßmann
Tel.: +49 351 463 38463
uwe.assmann@tu-dresden.de

Dr. Sebastian Götz
Tel.: +49 351 463 38346
sebastian.goetz@acm.org

Media Contact

Pressestelle TU Dresden Technische Universität Dresden

Weitere Informationen:

http://www.tu-dresden.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Lasern in eine mobile Zukunft

Das EU-Infrastrukturprojekt NextGenBat hat ambitionierte Ziele: Die Performance von mobilen Energiespeichern wie Batterien soll mit neuen Materialien und laserbasierten Herstellungsverfahren enorm gesteigert werden. Zum Einsatz kommt dabei ein Ansatz zur…

Aufbruch in die dritte Dimension

Lassen sich auch anspruchsvolle Metallbauteile in Serie produktiv und reproduzierbar 3D-drucken? Forschende aus Aachen bejahen diese Frage: Sie transferierten am Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das zweidimensionale Extreme Hochgeschwindigkeits-Laserauftragschweißen EHLA auf…

Motorenforscher starten Messkampagne mit klimaneutralem Wasserstoff

„Wasserstoff und daraus erzeugte synthetische Kraftstoffe werden ein zentraler Baustein der maritimen Energiewende sein“, davon ist Professor Bert Buchholz von der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik der Universität Rostock fest…

Partner & Förderer