Chemie zum Anfassen

Im SFB Polytarget arbeiten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler u. a. mit Zellkulturen, wie hier im Zentrum für Angewandte Forschung (ZAF) der Universität Jena. Foto: Jan-Peter Kasper/FSU

Zu einem „Tag der offenen Tür der Chemie“ lädt das Zentrum für Angewandte Forschung (ZAF) am Samstag, 22. September, von 14 bis 18 Uhr ein. Am Philosophenweg 7 stellen sich an diesem Tag – der bundesweit begangen wird – die drei Sonderforschungsbereiche der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena (FSU) vor.

Die Besucher zum „Tag der offenen Tür der Chemie“ können an Führungen durch die Labore teilnehmen, sich beim großen Gewinnspiel des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI) beteiligen und an verschiedenen Infoständen Experimente anschauen. Für die kleinen Besucher gibt es ein Glücksrad mit tollen Gewinnen und die Gelegenheit, zu malen, zu basteln und Neues zu entdecken.

Aktuell gibt es drei Sonderforschungsbereiche (SFB) an der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät, die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) finanziert werden. Im SFB „ChemBioSys“ werden seit 2015 die Kommunikationsstrategien im Zusammenleben verschiedener Tier- und Pflanzenarten erforscht. Ziel des 2017 begonnenen Sonderforschungsbereichs „PolyTarget“ ist es, Medikamente durch Träger auf Polymerbasis zielgenauer und damit effektiver zum Einsatzort im Körper zu transportieren.

Die Umwandlung von Licht in Energie nach dem Vorbild der Pflanzen wird im SFB „CataLight“ erforscht. Über die wissenschaftlichen Zielstellungen dieser Sonderforschungsbereiche wird zum „Tag der offenen Tür der Chemie“ detailliert informiert: Zum Auftakt spricht Prof. Dr. Ulrich S. Schubert ab 14.30 Uhr zum Thema „Wie kommen Medikamente im Körper gezielt zu ihrem Einsatzort?“. Prof. Dr. Dirk Hoffmeister informiert ab 15.30 Uhr über „Pflanzen der Götter und Zauberpilze“ und ab 16.30 Uhr spricht Prof. Dr. Felix Schacher zum Thema „Was können uns Pflanzen über die Umwandlung von Licht in Energie lehren?“.

Kooperationspartner des „Tages der offenen Tür der Chemie“ sind der Fachschaftsrat Chemie, der Verein „Kindersprachbrücke Jena“ sowie die Unternehmen BianoScience GmbH, Jena Bioscience GmbH und SmartDyeLivery GmbH. Darüber hinaus wird auch das Center for Energy and Environmental Chemistry Jena (CEEC Jena) mit einem Infostand vertreten sein.

Informationen im Internet: http://www.polytarget.uni-jena.de

Der „Tag der Chemie“ wird bundesweit bereits das neunte Mal begangen. Weitere Informationen zu den beteiligten Forschungseinrichtungen und Pharmaunternehmen gibt es unter: http://www.ihre-chemie.de

Ulrike Kaiser
Institut für Organische Chemie und Makromolekulare Chemie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Humboldtstraße 10, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948987
E-Mail: ulrike.kaiser[at]uni-jena.de

Franca Frister
Institut für Organische Chemie und Makromolekulare Chemie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Humboldtstraße 10, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948201
E-Mail: franca.frister[at]uni-jena.de

http://www.polytarget.uni-jena.de

Media Contact

Stephan Laudien idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Nanofasern-befreien Wasser von gefährlichen Farbstoffen

Farbstoffe, wie sie zum Beispiel in der Textilindustrie verwendet werden, sind ein großes Umweltproblem. An der TU Wien entwickelte man nun effiziente Filter dafür – mit Hilfe von Zellulose-Abfällen. Abfall…

Entscheidender Durchbruch für die Batterieproduktion

Energie speichern und nutzen mit innovativen Schwefelkathoden. HU-Forschungsteam entwickelt Grundlagen für nachhaltige Batterietechnologie. Elektromobilität und portable elektronische Geräte wie Laptop und Handy sind ohne die Verwendung von Lithium-Ionen-Batterien undenkbar. Das…

Wenn Immunzellen den Körper bewegungsunfähig machen

Weltweit erste Therapie der systemischen Sklerose mit einer onkologischen Immuntherapie am LMU Klinikum München. Es ist ein durchaus spektakulärer Fall: Nach einem mehrwöchigen Behandlungszyklus mit einem immuntherapeutischen Krebsmedikament hat ein…

Partner & Förderer