Call for papers bis 15. Juni möglich für Konferenz der European Association for Behaviour Analysis

Grafik FHWS

Von Mittwoch bis Samstag, 19. bis 22. September 2018, findet an der Hochschule Würzburg-Schweinfurt (FHWS) die neunte Konferenz der European Association for Behaviour Analysis (EABA) statt, die als Kooperation der EABA und der Fakultät für angewandte Sozialwissenschaften (FAS) an der FHWS im Gebäude Münzstraße 12 in Würzburg ausgerichtet wird.

Zu der Konferenz werden über dreihundert internationale Gäste erwartet, vorwiegend Wissenschaftler, die sich der experimentellen und angewandten Verhaltensanalyse verpflichtet fühlen.

In den Vorträgen wird es u. a. um die Verhinderung von Kindesvernachlässigung, verhaltensanalytisch fundierte Lehrmethoden und die verhaltensorientierte Arbeitssicherheit gehen.

Ab sofort können sich Interessierte für die Konferenz auf https://eaba2018.fhws.de registrieren. Bis Freitag, 15. Juni 2018, können Beiträge zur Konferenz eingereicht werden – Formular für den „Call for Papers“ auf https://eaba2018.fhws.de/call-for-papers.

https://eaba2018.fhws.de

Media Contact

Katja Klein M.A. idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Im Roboterlabor zu nachhaltigem Treibstoff

Dank einer neuen automatisierten Forschungsinfrastruktur können Chemiker:innen an der ETH Zürich Katalysatoren schneller entwickeln. Künstliche Intelligenz hilft ihnen dabei. Als erstes Demonstrationsprojekt suchten die Forschenden nach besseren Katalysatoren zur Herstellung…

Perowskit-Solarzellen: Vakuumverfahren kann zur Marktreife führen

Weltweit arbeiten Forschung und Industrie an der Kommerzialisierung der Perowskit-Photovoltaik. In den meisten Forschungslaboren stehen lösungsmittelbasierte Herstellungsverfahren im Fokus, da diese vielseitig und einfach anzuwenden sind. Etablierte Photovoltaikfirmen setzen heute…

Von der Kunst, die reale Welt in Zahlen abzubilden

Mathematiker der Uni Ulm entwickeln „Digitale Zwillinge“. Sie schlagen eine Brücke zwischen der physischen und der digitalen Welt: sogenannte „Digitale Zwillinge“. Das sind virtuelle Modelle von Objekten, aber auch von…

Partner & Förderer